Zum Inhalt springen

Header

Symbolbild
Legende: Symbolbild Keystone
Inhalt

«Die Totentorte von Epfing» von Richard Oehmann

Eine Biergartengroteske ums Sterben und Erben. Gleichzeitig ein satirisches Panoptikum einer aus den Fugen geratenen Gesellschaft.

«Wegen Dir musste ich immer dieses schlechte Gewissen haben!», lautet nur einer von Elfis Vorwürfen an Tochter Claudia. Diese sitzt anschliessend beim Therapeuten, allerdings nicht, um die Beziehung zur Mutter aufzuarbeiten. Sie möchte sich vielmehr an einen schicksalhaften Tag erinnern: Beim Tortenessen zu Elfis achtzigstem Geburtstag ist Claudias gesamte Familie nämlich auf mysteriöse Weise im Inneren eines Wirtshauses verschwunden. Doch selbst bei der achtsamsten Trauma-Bewältigung stört es einfach, wenn eine Anwältin mit im Raum sitzt. So wird Claudias Erinnerung von Fragen getrübt: Ist die Reihenfolge des Verschwindens therapeutisch relevant oder eher erbrechtlich?

Auch Kellnerin Margit hält Rückschau und lamentiert dabei über Mieten, Renten, Verschwörungswahn. Die Welt ist aus den Fugen, da erwägt man schon mal – angesichts drohender Altersarmut und Barbarei – punktuell und proaktiv auf die Täterseite zu wechseln. Denn: «Wer nix erbt, hat eigentlich verschissen.» Andererseits: «Zum Glück sinkt ja gleichzeitig die Lebenserwartung.»

Mit: Christiane Blumhoff, Luise Kinseher, Jule Ronstedt, Sebastian Weber, Linda Blümchen, Klaus Steinbacher, Ulrike Arnold, Ercan Karacayli, Victoria Mayer

Musik: Peter Pichler - Tontechnik: Jan Piepenstock und Susanne Herzig - Regie: Richard Oehmann - Produktion: BR 2023 - Dauer: 47'

Diese Produktion können Sie in der Audiothek vom BR online nachhören. Ausserdem gibt es da noch Interviews und weitere Informationen zum Hörspiel und zum Autor Oehmann.

Mehr von «Hörspiel»