Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauen aus aller Welt nehmen am Weltfrauenmarsch in Sao Paulo, Brasilien, teil
imago/Fotoarena
abspielen. Laufzeit 56:03 Minuten.
Inhalt

Feminismus gestern und heute – Zita Küng und Franziska Schutzbach

Eine der wichtigsten sozialen Bewegungen im letzten Jahrhundert war die Frauenbewegung. Ihr Ziel: Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Hat sie es erreicht? Nein – sind sich die beiden prominenten Feministinnen Zita Küng und Franziska Schutzbach einig.

Download

Eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste soziale Bewegung in der Schweizer Geschichte des 20. Jahrunderts ist die Frauenbewegung.

Die erste hat das Stimmrecht erkämpft, die zweite – Geburtsjahr 1968 – wollte vollumfängliche Gleichstellung von Mann und Frau: Mit provokativen Aktionen und viel politischem Willen haben vor allem linke Feministinnen für die Fristenlösung, für gleichen Lohn, für Mutterschaftsversicherung, für Kinderbetreuungsstätten und für ein neues Ehe- und Scheidungsrecht gekämpft. Errungenschaften, die heute so selbstverständlich sind, dass man vergisst, wem sie zu verdanken sind.

Ist das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern also erreicht? Mitnichten – analysieren Zita Küng, eine der prominentesten Aktivistinnen der 68er-Bewegung, und Franziska Schutzbach, Wissenschaftlerin und Bloggerin der jüngsten Generation in einem Tandem.