Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Reto Bieri – Klarinettist und Improvisator

Wenn es etwas gibt, was im Zentrum des Denkens des Musikers Reto Bieri steht, dann ist es das «Nicht verstehen». Das Wissen darum, dass neunzig Prozent dessen, was uns und somit auch die Musik ausmacht, noch zu entdecken ist. Und das ist sehr beglückend, wie Reto Bieri sagt.

Jetzt hören
Download

Aufgewachsen ist Reto Bieri mit der Volksmusik. Als Mitglied einer Ländlerkapelle spielt er schon früh in Wirtshäusern und auf Festen. Dabei entdeckte er, dass Musik einen direkten Einfluss auf die Menschen hat. Spielt man langsam, tanzen sie langsam. Spielt man schnell, tanzen sie schnell. Irgendwann fordert ihn sein Lehrer auf, aufs Konservatorium zu gehen. Das ist ein Schock für den jungen Musiker. Denn Musik ist ganz sicher nichts, dass man konservieren sollte. Im Gegenteil. Trotzdem studiert Reto Bieri zunächst auf der Musikhochschule Basel und dann auf der Juilliard School in New York. Und über Strawinski und Bartok, die beide tief Volksmusik verbunden sind, entdeckt er den ganzen Kosmos der klassischen Musik. Mittlerweile ist Reto Bieri einer der gefragtesten Musiker der Schweiz. Er ist regelmässig Gast bei renommierten Orchestern und spielt mit Kammermusikpartnern zusammen– allen voran mit der Violinistin Patricia Kopatschinskaja. Er ist Professor für Kammermusik an der Hochschule für Musik in Würzburg und war einige Jahre lang Intendant des Davos Festivals.
Von seinem Weg als Musiker, seinen Erfahrungen als Dozent, seinem Leben in der Abgeschiedenheit der Schweizer Berge, von seinem Festhalten am «Nicht verstehen» und der damit verbundenen Neugierde auf alles Neue und immer auch von der Musik erzählt Reto Bieri im Gespräch mit Gastgeber Michael Luisier.