Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen
Inhalt

Alltag mit Legasthenie: Immer wieder aufstehen

Wer eine Lese-Rechtschreibstörung hat, leistet immer ein bisschen mehr als andere. Das braucht viel Energie. 

Menschen, die von einer Lese-Rechtschreibstörung betroffen sind, haben mehr Mühe mit dem Lesen und dem Rechtschreiben, als man ausgehend von ihrer Intelligenz erwarten würde. 

Während andere das Rechtschreiben und Lesen mit relativ wenig Aufwand lernen, müssen Menschen mit Legasthenie mehr Zeit investieren. Nicht weil sie dumm oder faul wären, sondern weil ein Teil ihres Gehirns ein bisschen anders funktioniert. 

Um die Lese-Rechtschreibstörung zu bewältigen, hilft Training. Dabei geht es aber nicht nur darum, das Rechtschreiben und Lesen zu üben. Auch Konzentrationsfähigkeit und psychische Stärke müssen gefördert werden, erklärt die Psychologin Monika Brunsting. 

Mehr von «Musikwelle Magazin»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen