Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Wandbild im Schulhaus Wylerut soll künftig in einem Museum zu sehen sein.
zvg/Stadt Bern/Attila Janes
abspielen. Laufzeit 15:14 Minuten.
Inhalt

Das Magazin - An einem Wandbild scheiden sich die Geister

Ein umstrittenes Wandbild im Berner Schulhaus Wylergut soll in ein Museum gezügelt werden, weil einzelne Darstellungen darin rassistisch sind. Dieser Entscheid hat zu hitzigen Diskussionen geführt. Dabei geht es auch um den historischen Kontext der Entstehungszeit.

Jetzt hören
Download

Weiter in der Sendung:

(00:03:40) TI: Gassosa, Bier und Cola landen im Abfluss
Geschlossene Restaurants, keine Events – die Getränkebranche leidet und sitzt auf Millionen Litern von Getränken, deren Ablaufdatum erreicht ist oder demnächst erreicht wird. Und da gibt es nur eins: wegschütten. Der Branche gehen so jeden Monat 40 Millionen Franken Umsatz den Bach runter.

(00:06:12) SO: Die Stand-up-Paddler und die Vogelwelt
Die Silhouette der Stand-up-Paddler stört gemäss einer deutschen Studie die Vögel am und im Wasser. Deshalb gibt es nun einzelne Verbote. Die Vogelschützer möchten die Paddler mit einer Broschüre informieren. Ihr Vorschlag: die Broschüre gleich beim Einkauf dem Paddel beilegen. Die grossen Verkäufer wie Galaxus wollen nun Hand bieten.

(00:09:00) ZS: Hans Küngs Spuren in der Zentralschweiz
Hans Küng, der bedeutende Theologe und Kirchenkritiker, starb diese Woche im Alter von 93 Jahren. Er war besonders in der Zentralschweiz eine prägende Figur. In Sursee ist Hans Küng aufgewachsen und bis jetzt ist er der einzige Ehrenbürger von Sursee. Noch heute komme es vor, dass Leute diesen Ort sehen wollen, wo Hans Küng gelebt hat - und bis zu seinem Tod jeweils die Sommerferien verbracht hat. Eine Spurensuche.

(00:12:06) GR: Ein rätoromanisches Videospiel geht um die Welt
Es ist unheimlich in der Bündner Bergwelt. Der junge Flurin Caminada will den Tod seines Grossvaters aufklären. Er kommt in der Bündner Region Mundaun an und wird dort von einer düsteren Gestalt gestört. Michel Ziegler erzählt diese Geschichte in einem Videospiel. Alle Texturen des Spiels sind mit Bleistift gezeichnet und die Figuren im Spiel sprechen Rätoromanisch. Mit dem Videospiel «Mundaun» feiert Michel Ziegler einen weltweiten Erfolg.