Zum Inhalt springen

Header

Audio
St. Gallen ist nicht die erste Stadt, die über ein Gesichtserkennungs-Verbot diskutiert. Schon der Zürcher Gemeinderat hat im Juni einen ähnlichen Vorstoss an den Stadtrat überwiesen.
keystone/Ennio Leanza
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

St. Gallen will Gesichtserkennung im öffentlichen Raum verbieten

Die Sozialdemokraten haben via Vorstoss gefordert, dass die allerneuste Technologie für eine Gesichtserkennung im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen verboten wird. Eine knappe Mehrheit hat sich für ein Verbot ausgesprochen. Entsprechend muss jetzt der Stadtrat ein Gesetz dazu ausarbeiten.

Download

Weitere Themen

  • 300 Kleinsiedlungen im Kanton Thurgau sind neu nicht mehr in der Bauzone – so hat das Kantonsparlament entschieden.
  • Es waren die Jugendlichen – sie haben laut St. Galler Kantonspolizei den Brand an der historischen Mühle in Mels zugegeben.

Mehr von «Regionaljournal Ostschweiz»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen