Zum Inhalt springen

Header

Audio
Um das Defizit zu decken, benötigen die Spitäler eine Finanzspritze von mindestens 190 Millionen Franken.
Keystone
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

St. Galler Spitäler brauchen Finanzspritze

Die St. Galler Spitalverbunde rutschen immer tiefer ins Minus. Deshalb benötigen die Spitäler eine Finanzspritze in der Höhe von mindestens 190 Millionen Franken. Die Parteien von links bis rechts reagieren verhalten.

Download

Weitere Themen:

  • Appenzell Ausserrhoden ist parat, um ukrainische Flüchtlingskinder einzuschulen
  • Bündner Feuerwehr unterstützt Kollegen in Tirano, damit sich Waldbrand nicht auf den Kanton Graubünden ausbreitet

Mehr von «Regionaljournal Ostschweiz»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen