Zum Inhalt springen

Header

Video
Swissair-Fan mit eigenem Flugzeug-Cockpit
Aus Radio SRF 1 vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

20 Jahre nach dem Grounding Wie Fans den Mythos Swissair weiterleben lassen

Erinnerungen an goldene Zeiten: Ein Sammler, die erste Pilotin und zwei Swissair-Kinder erzählen von ihrer Beziehung zur legendären Schweizer Fluggesellschaft.

Ein Jahr lang hat Stefan Näf als 14-Jähriger gespart, um mit der Swissair fliegen zu können. Den Dreiecksflug Basel-Zürich-Genf-Basel unternahm er mit einem Kameraden. «Das hat uns eine völlig neue Welt eröffnet, das Abheben, die Welt von oben sehen, das hatte Suchtpotential», erinnert sich der heute 63-Jährige: «Wir sparten sofort für den nächsten Flug.»

Das Swissair-Fieber hat ihn bis heute nicht mehr losgelassen. In seinem Haus hat Näf eine riesige Sammlung, samt einem selbst zusammengebauten Cockpit einer Swissair-DC-9.

Legende: Stefan Näf sammelt leidenschaftlich Swissair-Objekte wie Flugpläne. SRF / Oliver Bräm

Swissair-Sammler war Näf schon als Kind: In zahlreichen Briefen bat er die Airline um Werbepostkarten, Prospekte und alles, auf dem Swissair draufstand. «Die Swissair war immer sehr stark im visuellen Auftritt, das musste man einfach sammeln.»

Pfeil schlägt Seepferdchen

Die Swissair habe mit ihrer Werbung stets Massstäbe gesetzt und sich mit dem visuellen Auftritt von anderen Fluggesellschaften abgehoben. Das sagt Historiker Benedikt Meyer, der die Geschichte der Schweizer Fluggesellschaften aufgearbeitet hat.

«Das Logo in den 1950er-Jahren zum Beispiel hatte einen wahnsinnig starken Wiedererkennungseffekt», erklärt Meyer. Der Swissair-Pfeil sei simpel, mache aber sofort klar, dass es um eine Fluggesellschaft gehe. «Bei anderen musste man länger rätseln: Air France beispielsweise hatte lange ein Seepferd als Logo».

Der Flughafen als Spielplatz

Robert Grob (79) und Charles Sagne (75) sammelten schon um 1950 leidenschaftlich Swissair-Werbematerial. Sie wuchsen in Kloten in einer Siedlung für Swissair-Angestellte auf. Sagnes Vater bildete Swissair-Piloten aus und hatte am Flughafen eine wichtige Funktion. Grobs Vater leitete die Swissair-Motorenwerkstatt.

Der Flughafen war ihr Spielplatz, Sicherheitsvorkehrungen wie heute gab es damals noch nicht. «Meine Lieblingsplätze waren die Orte, wo man als Kind nicht hätte hingehen sollen», sagt Grob lachend.

Video
Swissair-Kinder schwelgen in Erinnerungen
Aus Radio SRF 1 vom 16.09.2021.
abspielen

Die Swissair spielte für beide von klein auf eine grosse Rolle. «Am Stubentisch diskutierten wir regelmässig über die Swissair», sagt Sagne. Grob betont, dass er stolz gewesen sei, dass der Vater bei der Swissair arbeitete.

Nach München fliegen statt nach Zürich fahren

Die ganze Familie habe profitiert, zum Beispiel von vielen Freiflügen. «Mein Vater sagte manchmal: Komm, wir gehen nach München einkaufen statt nach Zürich. Das ist günstiger.»

Dass er auf Drängen des Vaters hin Koch wurde, und nicht einen technischen Beruf bei der Swissair erlernen konnte, bedauert Grob bis heute. Charles Sagne dagegen wurde nach einer Ausbildung bei der Flugsicherung Pilot bei der Swissair, flog bis kurz vor dem Grounding.

Legende: Sie bleiben bis heute «Swissair-Kinder»: Robert Grob (links) und Charles Sagne. SRF / Urs Rey

Medienrummel um die Frau im Cockpit

Eine ähnliche Karriere wie Sagne machte in den 1980er-Jahren Gabrielle Ritter (60). Die Fliegerei hat sie schon als kleines Mädchen fasziniert. «Die damaligen Hostessen fand ich ganz adrett, aber das Cockpit hat mich viel mehr angezogen.» Aber weil die Swissair noch keine Frauen zur Pilotenausbildung zuliess, wurde sie erst einmal Fluglotsin.

Video
Wie Gabrielle Ritter zur ersten Swissair-Pilotin wurde
Aus Radio SRF 1 vom 16.09.2021.
abspielen

Als die Swissair 1984 auch Frauen ins Cockpit lassen wollte, bewarb sie sich sofort. Ihre Selektion zur Ausbildung an der Schweizerischen Luftverkehrsschule löste einen Medienrummel aus.

Das Interesse war riesig, obwohl die Crossair zu diesem Zeitpunkt mit Regula Eichenberger schon eine Frau im Cockpit hatte. Das zeige den hohen Stellenwert der Swissair, ist Ritter überzeugt.

Legende: Gabrielle Ritter machte als erste Swissair-Pilotin Schlagzeilen – so 1987 im «Blick für die Frau». SRF / Oliver Bräm

Ritters erster Flug als Co-Pilotin machte dann gar international Schlagzeilen und war nach kurzer Zeit ausgebucht. Doch nicht alle waren begeistert: Es gab Passagiere und einzelne Kapitäne, die nicht mit einer Frau im Cockpit fliegen wollten.

Grosse Verbundenheit mit der Crew

Ihrer Leidenschaft für die Fliegerei und ihrer Verbundenheit zur Swissair tat dies keinen Abbruch. «Wir hätten für diese Firma alles gemacht», betont Ritter. Im Gegenzug habe die Swissair ihren Angestellten einen einmaligen Lifestyle geboten. Sie schwärmt von langen Aufenthalten im Ausland mit der Crew.

Dort erlebte sie das von Angestellten oft zitierte Zusammengehörigkeitsgefühl besonders intensiv. Man sei sich als Swissair-Angestellte stets bewusst gewesen, wie privilegiert man war. «Die Swissair war für uns eine Traumfirma. Sie hatte weltweit einen dermassen guten Ruf und wir waren einfach alle wahnsinnig stolz, dass wir bei dieser Firma arbeiten durften.»

Die Geschichte der Swissair

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone / PHOTOPRESS-ARCHIV
  • Gegründet wurde die Swissair am 26. März 1931 durch die Fusion zweier kleiner Fluggesellschaften auf Druck des Bundes.
  • Ohne finanzielle Hilfe des Bundes hätte die Swissair in den Anfangszeiten nicht überlebt.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die goldenen Zeiten der Zivilluftfahrt. Umsätze, Gewinne und Passagierzahlen wuchsen rasant.
  • Die Swissair positionierte sich geschickt, profitierte von ihrer politischen Sonderrolle im Kalten Krieg und wurde zu einem grossen Playerin.
  • Ab 1970 stagnierte der Gewinn, ab 1990 wurde es mit der Liberalisierung des Luftverkehrs in Europa schwierig für die Swissair.
  • Bei Versuchen mit Fusionen und dem Aufkauf anderer Fluggesellschaften machte die Swissair keine besonders gute Falle. Am Ende war die einst stolze Swissair zahlungsunfähig.
  • Am 2. Oktober 2001 kam es zum Grounding aller Maschinen. Am 1. April 2002 landete der letzte Swissair-Linienflug in Kloten.

Quellen: Benedikt Meyer: «Im Flug. Schweizer Airlines und ihre Passagiere 1919-2002». Chronos Verlag, 2015 / René Lüchinger: «Swissair. Mythos und Grounding». Scalo Verlag, 2006.

    Der Stolz einer Nation

    Stolz auf die Swissair waren in den goldenen Zeiten nicht nur ihre Mitarbeitenden. Die Swissair galt als Stolz der ganzen Nation. Historiker Benedikt Meyer sagt, eine eigene Fluggesellschaft habe eine grosse Symbolkraft: «Die Swissair verband uns mit der weiten Welt. Plötzlich konnte man in Zürich ein- und in Beirut, Manila oder Kuala Lumpur wieder aussteigen.» Auch wenn sich breite Teile der Bevölkerung das noch sehr teure Fliegen in den 1950er- und 1960er-Jahren noch nicht leisten konnten, hätten sie stolz von «unserer Swissair» gesprochen.

    Video
    Traumberuf Swissair-Hostesse
    Aus Archivperlen vom 23.06.1965.
    abspielen

    Aus den gleichen Gründen seien die nationalen Airlines auch in anderen Ländern sehr populär gewesen. Besonders an der Schweiz war, dass die Fluggesellschaft gemessen an der Bevölkerung überproportional gross war. «Sie war etwa ein Drittel so gross wie Air France, British Airways oder die Lufthansa und etwa zehnmal so gross wie die Austrian Airlines.»

    Die Schweiz in die Welt tragen

    Die Swissair habe wegen ihrer Grösse, aber auch ihres guten Rufes für den internationalen Erfolg der Schweiz gestanden, so Meyer. «Sie war pünktlich, freundlich, zuverlässig und erfolgreich – genau so, wie wir Schweizerinnen und Schweizer uns selber auch gerne sehen».

    Im Vergleich mit anderen international erfolgreichen Schweizer Unternehmen war sie sichtbarer. Mit dem Schweizerkreuz auf den mächtigen Flugzeugen trug die Swissair die Schweiz auch symbolisch in die weite Welt hinaus.

    «Man sah, wie die Swissair Jahr für Jahr neue Destinationen erschloss, wie man das Schweizerfähnchen an neuen Orten der Welt setzten konnte», sagt Meyer. Das habe den internationalen Erfolg der Schweiz gezeigt und auch die breite Bevölkerung stolz gemacht.

    Audio
    Dem Mythos Swissair auf der Spur
    57:47 min, aus Treffpunkt vom 23.03.2021.
    abspielen. Laufzeit 57:47 Minuten.

    Das deckt sich mit den Äusserungen von Robert Grob. Er braucht das Wort Stolz immer wieder, wenn er über die Swissair spricht. Bis heute sei er stolz darauf, ein Swissair-Kind zu sein und auf «die Schweizer Fluggesellschaft, die unsere Perfektion in die Welt hinausgetragen hat». Auch Swissair-Sammler Stefan Näf hält fest: «Die Swissair war eine Botschafterin der Schweiz in der ganzen Welt».

    Das Grounding liess die Pilotin aus allen Wolken fallen

    Entsprechend gross war die Betroffenheit, als es am 2. Oktober 2001 zum Grounding kam. Robert Grob sagt, für ihn sei eine Welt untergegangen. Seinem Kindheitsfreund Charles Sagne, damals frisch frühpensioniert, war schon nach dem 11. September klar: «Das bricht uns das Genick. Die Swissair hat da schon aus dem letzten Loch gepfiffen. Den Effekt der Anschläge vom 11. September auf die Passagierzahlen konnten wir nicht mehr verdauen.» Das Grounding habe ihn emotional sehr getroffen.

    Gabrielle Ritter war beim Grounding mittendrin. Die Pilotin wartete in Kloten im Cockpit auf die Starterlaubnis und wurde immer wieder vertröstet, bis dann die Hiobsbotschaft vom Grounding kam. «Wir sind buchstäblich aus allen Wolken gefallen, wir standen schockiert und versteinert da und konnten nicht glauben, dass diese mächtige Firma am Boden ist.»

    Es folgten bange Zeiten voller Existenzängste, bis klar war, dass sie für die Swiss weiterfliegen konnte. Es sei aber nie mehr das Gleiche gewesen. «Die Swissair war wirklich etwas Besonderes. Das hat damit zu tun, dass das Fliegen früher etwas Besonderes war. Heute ist es ja wie Tramfahren.»

    Sendungen zur Swissair bei SRF

    Box aufklappen Box zuklappen

    Auf Radio SRF 1 kommen vom 19. bis 24. September täglich Menschen zu Wort, die eine besondere Beziehung zur Swissair hatten und haben. In «Persönlich» am 19.9. um 10:03 Uhr sowie in «Treffpunkt» jeweils um 10 Uhr.

    Ehemalige Flight-Attendands, Bordmechaniker, Vielfliegerinnen, Kinder von Angestellten und viele mehr sprechen über ihre Erinnerungen. Zudem ordnet die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF die Folgen des Niedergangs der Swissair und die aktuelle Situation der Nachfolgerin Swiss ein.

    Am 2.10. um 23:15 Uhr zeigt SRF 1 ausserdem den Spielfilm «Grounding».

      «Die Swissair ging zum richtigen Zeitpunkt unter»

      An die Swissair denke sie trotz des bitteren Endes mit positiven Gefühlen zurück, sagt Ritter. Für ihren Pilotenkollegen Charles Sagne trüben die letzten 10 Jahre das positive Gesamtbild etwas: «Es bleibt das Gefühl, dass wir im Stich gelassen wurden – wir als ganze Nation.»

      Für Robert Grob dagegen überwiegen die schönen Erinnerungen. «Ich kann das nicht loslassen, diesen Stolz werde ich bis zum Schluss in mir tragen.» Die Swissair, das spürt man, lebt in ihnen weiter. Der Zauber ist für sie nicht verflogen.

      Legende: Sammlerstücke erinnern Charles Sagne und Robert Grob an die goldene Swissair-Zeit. SRF / Urs Rey

      Historiker Benedikt Meyer beobachtet dies ebenfalls immer wieder, wenn er mit Menschen über die Swissair spricht. Er vermutet, dass der Mythos auch darum ungebrochen ist, weil es die Swissair eben nicht mehr gibt: «Sie ging quasi zum richtigen Zeitpunkt unter. Ich bin ziemlich sicher, wenn es die Swissair heute noch gäbe, sie wäre nicht mehr diese grandiose Fluggesellschaft von früher.»

      Die Fliegerei habe sich stark verändert, sagt Meyer: «Es ist heute ein anderes Geschäft. Im Rückblick kann man nun sagen: ‹Als es die Swissair noch gab, war alles besser.› Das erklärt ein Stück weit die Swissair-Nostalgie.»

      Audio
      Gespräch mit Swissair-Historiker Benedikt Meyer
      05:53 min, aus Morgengast vom 22.03.2021.
      abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.

      Wenn der Mythos verblasst

      In dieser Swissair-Nostalgie schwebt Sammler Stefan Näf bis heute - wenn er in seiner kompletten Sammlung von Flughandbüchern blättert oder an seinem Cockpit werkelt. Im Cockpit aus Originalteilen von Swissair-DC-9-Maschinen stecken unzählige Stunden Arbeit und etwa 30'000 Franken.

      Näf hat das Cockpit aus Einzelteilen zusammengebaut, die er im Internet ergattert. Einen grossen Teil hat er auch aus ausrangierten Flugzeugen ausgebaut, die in der Wüste Kaliforniens stillgelegt wurden.

      Legende: Stefan Näf vor seinem selbstgebauten Cockpit – aus dem Internet ergattert und im Dachstock montiert. SRF / Oliver Bräm

      Näf ist überzeugt, dass der Mythos Swissair irgendwann verblassen wird: «Für die junge Generation ist die Swissair kein grosser Begriff mehr. Die Begeisterung wird wohl abnehmen.»

      Anders sieht das Näf bei seiner Generation und bei sich selbst: «Meine Begeisterung für die Swissair lebt nach wie vor. Auch 20 Jahre nach dem Grounding ist es für mich eine lebendige Airline. Jetzt halt bei mir zu Hause und nicht mehr auf dem Flughafen.»

      Radio SRF 1, Radiotipp, 18.9.21, 17:50 Uhr

      Meistgelesene Artikel

      Nach links scrollen Nach rechts scrollen

      10 Kommentare

      Navigation aufklappen Navigation zuklappen

      Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

      Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

      Einen Kommentar schreiben

      verfügbar sind noch 500 Zeichen

      Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

      Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

      • Kommentar von Ruth Friedmann  (Topolina)
        1962 erster Flug nach Brüssel. Natürlich kauften meine Schwägerin und ich erst einmal einen Hut im Globus St. Gallen. Die Hüte wagten wir aber erst ab HB Zürich aufzusetzen. Wir wollten so elegant wie nur möglich in Brüssel ankommen. Mein Bruder, der uns am Flughafen abholte, wäre am liebsten im Boden versunken, so peinlich war es ihm. Noch heute lachen wir darüber. Übrigens, im Flugzeug wurde wurde Picata Milanese serviert!

        Liebe Grüsse
        Ruth Friedmann / Topolina
        Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
      • Kommentar von Walter Mathys  (wmathys)
        Als die Swissair aufhörte zu leben, haben meine Frau und ich aufgehört zu fliegen. Die Swissair war unsere Fluggesellschaft, hier war der Gast König und anständig. Denn bei den Preisen konnte die "Ballermann Gesellschaft" nicht fliegen. Daher vermisse ich bis heute das Fliegen nicht.
        Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
      • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler)
        die swissair war weltberühmt und gehörte zum schweizer markenzeichen, wie die schokolade, der käse, das swiss army knife und das rote kreuz, und weisse kreuz auf rotem grund
        Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten