Der Unerschrockene: Baris Atay macht Theater gegen Erdogan

Ein Herrscher, der seine Anhänger verspottet? Genau den spielt Baris Atay in einem türkischen Theaterstück. Damit parodiert er nicht nur Präsident Erdogan. Er will die Leute aus ihrer politischen Passivität holen und zu mehr Zivilcourage motivieren. Das hat seinen Preis.

Baris Atay im schwarzen Anzug als Diktator auf der Bühne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit demagogischer Wucht und resoluter Körpersprache auf der Bühne: Baris Atay als Diktator. Sera Cakal

Was hat Sie zu diesem Theaterstück inspiriert?

Baris Atay: Spätestens seit dem Referendum von 2010 erleben wir eine offensichtlich faschistische Entwicklung, die mit der Niederschlagung der Gezi-Proteste durch Präsident Erdogan ihren bisherigen Höhepunkt erreicht hat. Ich musste ein Stück entwickeln, das den Menschen erklärt, wie so eine Ein-Mann-Herrschaft entstehen kann.

«Ihr Angsthasen!»

0:24 min, vom 26.10.2016

Welche realen Herrscher haben Sie für diese Rolle studiert?

Fast alle Herrscher, die es seit Louis XIV. gegeben hat: Hitler, Mussolini, Franco und Batista. Aber es geht nicht um einen bestimmten Diktator. Sondern darum, wie Diktaturen entstehen.

Wir wollen nicht nur Erdogans Anhängern, sondern auch seinen Gegnern aufzeigen, wie sie bewusst und unbewusst bei dieser totalitären Entwicklung mitgeholfen haben.

Was charakterisiert einen Diktator?

Diktatoren haben bestimmte narzisstische Eigenschaften. In Wahrheit sind sie unsicher, subjektiv. Aber sehr überzeugt von sich. Sie versuchen stets dominant zu sein. Denn sie nähren sich von der Macht, die sie anhäufen. Der Diktator überspielt seine eigenen Mängel, indem er die Schwächen anderer Leute zu seinem Vorteil ausnützt.

Dazu droht er, schürt gezielt Angst, und je mehr Gehorsam er findet, desto stärker fühlt er sich. Das baut sich Schritt für Schritt über eine gewisse Zeit auf.

Und alle, die dieses Spiel mitmachen, tragen zu dieser Entwicklung bei. Bis zu einem Punkt, der nicht mehr kontrollierbar ist.

Wie wichtig ist die Körpersprache?

Die Körpersprache ist das markanteste Merkmal aller Diktatoren, weil sie die Leute um sich herum dominieren und ihnen Angst machen wollen. Auch ohne Worte, nur durch den Körperausdruck.

Die meisten sprechen mit lauter Stimme, strecken die Brust raus, schauen mit aufgerissenen Augen nach links und rechts, laufen herum und zeigen dabei dauernd auf irgendetwas.

«  Erdogan drückt eine grosse Leidenschaft aus und weiss diese auch auf andere zu übertragen. »

Baris Atay
Schauspieler

Erdogan ist ein Führer, der den Leuten seine Botschaft mittels Körpersprache sehr erfolgreich vermitteln kann, ähnlich wie man es bei Hitler auch sehen konnte. Er drückt permanent eine grosse Leidenschaft aus und weiss diese meistens auch auf andere zu übertragen.

Was haben Sie persönlich an Repression erlebt?

Ich agiere im Wissen darum, dass die Machthaber wegen meiner Kritik Druck auf mich machen könnten. Ich habe schon einiges an Repression erlebt. Nach den Gezi-Protesten 2013 wurde ich vier Tage lang verhört, als angeblicher Anführer einer Hackergruppe. Später wurde ich zu einer Geldbusse wegen Präsidentenbeleidigung in einer Kolumne verurteilt.

Erdogan-Anhänger betrieben eine Hetzjagd und machten mich zu Freiwild, indem sie meine Wohnadresse über Twitter veröffentlichten. Ich musste meine Wohnung wechseln.

Eine Zeit lang genehmigten die Behörden meine Theateraufführung nicht mehr, die Polizei schritt jedes Mal ein. Sogar in anderen Ländern Europas haben Erdogan-Anhänger immer wieder unsere Plakate von den Wänden gerissen.

Erst letzte Woche habe ich das wieder in Berlin erlebt. Das wird nicht enden, solange die Menschen die Machthaber nicht stoppen. Klar, wer etwas gegen sie unternimmt, wird diesen Druck erleben, so funktioniert Unterdrückung. Aber der Widerstand muss weitergehen. Solange man die Kraft dazu hat, muss man sich dagegen stellen.

Haben Sie keine Angst, wenn sie dieses Stück in der Türkei aufführen?

Angst ist menschlich, natürlich habe auch ich Angst. Ich habe ein Kind, eineinhalbjährig, und ich fürchte um seine Zukunft. Aber lieber stelle ich mich meinen Ängsten, als sie über mich bestimmen zu lassen.

Würde ich mein Kind als Ausrede benutzen, um meinen Widerstand aufzugeben, dann wird es kein Land vorfinden, in dem es sich zu leben lohnt. Deshalb geht mein Kampf weiter.

Jeden Tag sterben Dutzende in diesem Land, da ist mein Kampf als Schauspieler nicht so wichtig. Ich muss mein Leben genauso riskieren, wie das andere tun. Mein Leben ist nicht wertvoller als das der anderen.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 26.10.2016 22:25

    Kulturplatz
    Türkei spezial

    26.10.2016 22:25

    «Kulturplatz» reist zur Design-Biennale nach Istanbul. Während diese die Kraft der Gestaltung verhandelt, fürchten türkische Kreative um die Freiheit, denn Kritiker gelten rasch als Staatsfeinde. Engagierte Kulturschaffende berichten vom täglichen Wahnsinn und den dramatischen Folgen der Repression.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rufmord - die perfiden Kampagnen gegen türkische Kulturschaffende

    Aus Kulturplatz vom 26.10.2016

    Künstler und Musiker sind heute in der Türkei sehr gefährdet. Wer die Regierung nicht ausdrücklich unterstützt, ist bereits verdächtig. Wer sich kritisch oder unbedacht äussert oder Solidarität mit den Kurden signalisiert, dem wird die Hölle heiss gemacht. Selbst grosse Prominenz schützt nicht vor öffentlicher Diffamierung, gesellschaftlicher Ächtung und willkürlicher Verhaftung. Die Schauspielerin Füsun Demirel und die Mitglieder der Musikgruppe Grup Yorum sind nur zwei von Dutzenden Beispielen aus diesem Zermürbungskrieg von Erdogans Anhängerschaft gegen das freie Kulturschaffen.

    Stefan Zucker