Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona sei Dank: Der Theaternachwuchs erfindet das Theater neu
Aus Kontext vom 02.07.2020.
abspielen. Laufzeit 51:49 Minuten.
Inhalt

Theater im Netz In der Krise erfindet der Nachwuchs das Theater neu

Whatsapp-Lesungen und YouTube-Clips: Junge Theatermacherinnen und -macher finden neue Spielformen im Netz.

Lena Rohrer ist 26 Jahre alt, hat zwei Katzen und ihr Herz an den Technoclub «uferlos» in Luzern verloren. Dort wollte die angehende Theaterpädagogin ihre Bachelorarbeit auf die Bühne bringen. Geplant hatte sie eine Recherchearbeit über den geschichtsträchtigen Club, zusammen mit Laien, die nie zuvor Theater gespielt hatten.

Ihr schwebte eine Art Tanzperformance vor. «Schwer zu sagen, was daraus geworden wäre», sagt die junge Studentin der Zürcher Hochschule der Künste. Anstatt im «uferlos» mit den Laien zu proben, verbrachte Lena Rohrer den Frühling in ihrem Haus in Emmenbrücke. Allein vor der Mattscheibe. «Es war schon hart», sagt sie und macht eine lange Pause. Es habe auch lange gedauert, bis sie wieder Ideen gehabt hätte.

eine Frau sitzt vor dem Laptop
Legende: Lena Rohrer verschob ihre Abschlussarbeit von der Bühne auf den Laptop-Bildschirm. Maximilian Preisig

Von der Bühne zu Whatsapp

Unterstützt von ihrer Studienmentorin entwickelte Lena Rohrer neue Ansätze: «Ich wollte die besondere Atmosphäre des ‹uferlos› einfangen, wenn frühmorgens die Lichter angehen und man sieht, mit wem man die Nacht verbracht hat.»

Zusammen mit den Laien, in häufigem E-Mail-Kontakt, erforschte die Theaterpädagogin den Begriff «uferlos». Den Prozess dieser Arbeit hielt sie in einem Logbuch fest. Das Ganze mündete in einer interaktiven Whatsapp-Lesung, von den Laien in vier Chats gleichzeitig durchgeführt.

«Man kann durchaus am Telefon Theater spielen», bilanziert die 26-Jährige. Theaterpädagogische Arbeit sei sowieso immer «work in progess», das Ergebnis immer offen. Die langen Wochen vor dem Laptop und am Handy haben Lena Rohrer gelehrt, in ihrer Rolle als Theatervermittlerin mutiger zu werden.

Das «Nichts» wurde Realität

Ähnlich positiv klingt es auch bei Julius Schröder, der an der Berner Hochschule der Künste dieses Jahr seinen Master in Schauspiel macht. Auch seine Pläne wurden im März von Corona rabiat durchkreuzt. Gewisse Unterrichtsfächer wurden weitergeführt, andere wanderten ins Internet, wie etwa das Modul «MANIFESTO».

Julius Schröder wollte sich in diesem Soloprojekt mit dem «Nichts» künstlerisch beschäftigen und musste auf einen Schlag alles neu denken. «Es war spannend, meine Ideen auf ein anderes Medium zu übertragen», sagt der 25-Jährige und grinst. Es scheint, als hätte er sich im Lockdown, mit Laptop und Kamera, ganz gut zurechtgefunden.

ein mann in einem hühnerkostüm
Legende: Julius Schröder konnte sein Projekt trotz Corona umsetzen. zvg

Julius Schröder hat einen achtminütigen Videoclip, Link öffnet in einem neuen Fenster gedreht. Er zeigt den jungen Schauspieler in einem Hühnerkostüm durch die Räume seiner Basler Wohnung gehen. Er öffnet Schubladen und Schränke und findet immer wieder ein Ei. Mal liegt es im Backofen, mal in der Seifenschale. Dazu hört man den Schauspieler in ernstem Ton über das Nichts reflektieren, was bezüglich Corona erfrischend eigenwillig daherkommt.

Die Möglichkeiten, die sich dem Theaterspielen durch digitale Werkzeuge öffnen, sind für die Generation von Julius Schröder nicht neu. Die «digital natives» sind in virtuellen Realitäten zu Hause, gehen spielerisch leicht mit technischen Errungenschaften um.

Das Bangen um ein Engagement, die Frage nach der Zukunft des Theaters, die würden sich auch ohne Corona stellen, findet Julius Schröder: «Wir gehen mit der Situation um, wie sie ist – das ist letztlich immer so im Schauspielberuf.»

3 Fragen an Marijke Hoogenboom: Darstellende Künste und Film ZHdK

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
3 Fragen an Marijke Hoogenboom: Darstellende Künste und Film ZHdK
Legende:Zürcher Hochschule der Künste

Sie sind Direktorin des Departements Darstellende Künste und Film der ZHdK. Ihre Studierenden sind «digital natives». Wie haben sie darauf reagiert, dass der Unterricht seit März via Bildschirm stattfand?

Ja, sie sind digital natives, aber auch leidenschaftliche Theaterkünstlerinnen und -künstler, daher war der Schreck über die Unmöglichkeit im Studio und auf der Bühne proben zu können gross. Berührungsängste mit digitalen Medien haben die jungen Talente allerdings auch nicht, eher eine gesunde Neugierde, was sich damit machen lässt und wie sich trotz der Distanz menschliche Nähe herstellen lässt.

Werden digitale Techniken in Zukunft in der Ausbildung eine grössere Rolle spielen?

E-Learning war bereits ein Thema in unseren Ausbildungen, allein schon, um traditionelle Formen der Wissensvermittlung auf zeitgemässe Art und Weise zu erweitern. Im E-Learning haben Studierende oft mehr Selbstverantwortung und es können auch Spezialisten integriert werden, die gerade nicht vor Ort sind.

Darüber hinaus macht der rasante Erfolg von immersiven Medien wie Virtual Reality auch vor den herkömmlichen Theaterausbildungen nicht halt. Das entspricht schlichtweg der Erfahrung der jetzigen Generation und unsere Bühnen und Werkstätten sind gefordert, ständig auf die neusten technologischen Entwicklungen zu reagieren.

Die Studierenden von heute, das sind die Schauspieler und Regisseurinnen von morgen. Werden die Erfahrungen der letzten Wochen das Theater verändern?

Die Erfahrungen der letzten Wochen waren extrem, aber die Fragen, die sich die zukünftigen Theatermacherinnen und-macher stellen müssen, lagen bereits in der Luft und wurden in ihrer Dringlichkeit höchstens beschleunigt: Welche Theaterformen kann es jenseits der grossen Institutionen und festen Häuser geben? Wie verändern sich die Berufsbilder in einer zunehmend digitalen und interdisziplinären Welt? Welche Flexibilität brauchen junge Kulturschaffende, um sich in verschiedene Märkten zu behaupten? Wie müssen Theaterräume erweitert werden, um wieder mehr Menschen teilhaben zu lassen? Und letztendlich auch: wie erreichen wir noch ein jüngeres Publikum, dass es gewohnt ist, Kultur «on demand», jederzeit und in allen Formen zuhause zu erleben?

Das Gespräch führte Dagmar Walser.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 3.7.2020, 09:03 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.