Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 5 Fragen an Brad Pitt abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 30.08.2019.
Inhalt

76. Filmfestival Venedig Brad Pitt: «Aliens sind mir scheissegal»

Brad Pitt greift nach den Sternen: Im Science-Fiction-Film «Ad Astra», den der Hollywood-Star in Venedig präsentierte, spielt er einen wortkargen Astronauten. Umso schwatzhafter zeigte sich der Schauspieler im Interview – und redete über das All, Aliens und nerviges Reisen.

SRF: In «Ad Astra» wird immer wieder Ihr Gemütszustand evaluiert. Also bleiben wir gleich bei der Frage, die Sie im Film ständig beantworten müssen: Wie würden Sie Ihren momentanen emotionalen Zustand beschreiben?

Brad Pitt: Mir geht’s gut, danke! (lacht) Ich bin recht entspannt. Es ist eine ziemlich wilde Idee dieses Films, dass unsere Gefühle in Zukunft überwacht werden. Aus reinen Leistungsgründen – nicht, weil man sich wirklich um uns kümmern würde. Der Job muss gemacht werden. Nur das zählt.

Wir sollten uns etwas mehr auf uns selbst konzentrieren.

Die Figur, die Sie spielen, unterdrückt alle Emotionen. Ist das gut, schlecht oder einfach eine Notwendigkeit?

Langfristig führt ein solches Verhalten in eine Sackgasse. Ich bin zur Erkenntnis gelangt, dass echtes Selbstvertrauen und eine richtige Verbindung zu anderen nur entstehen kann, wenn wir unsere eigenen Stärken und Schwächen annehmen.

Zu «Ad Astra»

Zu «Ad Astra»
Legende:20th Century Fox

«Ad Astra» erzählt von einem Einzelgänger (Brad Pitt), der in einer nahen Zukunft ins All aufbricht, um die Erde vor der Zerstörung zu retten.

Via Mond und Mars reist er zum Neptun, wo er seinen totgeglaubten Vater (Tommy Lee Jones) aufspürt. Dieser hält ein Alien-Suchprojekt am Laufen, welches das ganze Sonnensystem gefährdet.

«Ad Astra» ist eine Meditation über Einsamkeit, die entfernt an Kubricks «2001» erinnert. Von dessen philosophischer Tiefe bleibt James Grays Science-Fiction allerdings Lichtjahre entfernt.

Was macht Ihnen mehr Angst: Allein im Universum zu sein? Oder fänden Sie es schlimmer, wenn wir nicht allein im All wären?

Interessante Frage. Sie wollen wissen, was ich von Aliens halte? Die sind mir im Grunde scheissegal. Damit will ich sagen: Der Film schlägt uns mangels eindeutiger Beweise vor, die Perspektive zu ändern. Wir sollten uns etwas mehr auf uns selbst konzentrieren.

Reisen war schon früher nervig und wird es wohl auch in Zukunft bleiben.

Aber was halten Sie für wahrscheinlicher?

Wir wissen so wenig vom Weltall. Nur, dass es unendlich gross ist. Es gibt Milliarden anderer Planeten. Angesichts dieser Menge hoffe ich doch sehr, dass da draussen noch etwas anderes existiert. Wir reden über etwas, das grösser ist als wir. Das würde ich sehr begrüssen.

Legende: Video Trailer «Ad Astra» (Englisch) abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Aus Kultur vom 30.08.2019.

Was erzählt uns James Grays neuer Science-Fiction-Film über die Zeit, in der wir heute leben?

Regisseur James Gray hat uns immer wieder von der Banalität des Reisens erzählt. Reisen war schon früher nervig und wird es wohl auch in Zukunft bleiben.

Oft erschaffen wir am neuen Ort genau dieselben Dinge wie in der Heimat. Daher finde ich es treffend, dass wir im Film auf dem Mond die gleichen Fast-Food-Ketten und Shopping-Center sehen wie auf der Erde.

Das Gespräch führte Selim Petersen.

Der SRF Kultur Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 29.08.2019, 7.20 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.