Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu im Kino «Figlia Mia»: Zwei Mütter kämpfen um eine Tochter

Im Drama «Figlia Mia» steht ein 9-jähriges Mädchen zwischen zwei Frauen, die um ihre Zuneigung kämpfen. Das Mädchen muss sich entscheiden: Will es fürsorgliche Mutterliebe und Sicherheit oder den unangepassten, befreienden Lebensstil einer Fremden?

Legende: Video Kinostart: «Figlia Mia» abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 24.08.2018.

Angelica (Alba Rohrwacher) trinkt zu viel, hat wahllos mit Männern Sex und einen Haufen Schulden. Sie ist die leibliche Mutter der inzwischen 9-jährigen Vittoria (Sara Casu). Das weiss diese aber nicht.

Aufgezogen wurde das Mädchen von der fürsorglichen Tina (Valeria Golino) und deren Mann. Die beste Lösung für alle, findet Tina. Das fand auch Angelica jahrelang. Doch dann sucht sie plötzlich den Kontakt zu ihrer Tochter. Und bringt damit das Leben aller durcheinander.

Das philosophische Zitat

Zwei Frauen sitzen sich in einer Bar gegenüber. Die eine schaut der anderen in die Augen, diese schaut auf den Tisch.
Legende: Natürliche Mutterinstinkte? Die Ziehmutter (links) und die leibliche Mutter. Xenix Film

«Die Leute sagen, bei den Menschen sei alles kompliziert und in der Natur sei alles einfach. Doch manchmal ist auch die Natur sehr kompliziert.» Das ist einer der wenigen Sätze, die Vittorias ruhiger Ziehvater Umberto (Michele Carboni) sagt.

Eigentlich spricht er mit Vittoria über das Fortpflanzungsverhalten von Aalen. Dass er damit aber auch das Chaos um ihn herum meint, ist evident.

Die Jungdarstellerin

Auf einem Rummelplatz, im Hintergrund Menschen mit Ballons. Im Vordergrund eine Frau, die die Hand um ein Mädchen gelegt hat.
Legende: Erfahrene Schauspielerinnen wie Valeria Golino schwärmen von Nachwuchsdarstellerin Sara Casu. Xenix Film

Die Italienerin Sara Casu spielt zum ersten Mal in einem Film mit. Regisseurin Laura Bispuri castete nach eigenen Angaben 8 Monate lang unzählige Mädchen. Bis sie mit der heute 12-Jährigen ihre Vittoria fand.

Sie sei von deren Stimme fasziniert gewesen, sagt die Regisseurin. «Sie klingt viel reifer, als sie aussieht.» Ausserdem habe es Sara geschafft, bei den ernsten Szenen die richtigen Emotionen rüberzubringen.

Fakten, die man wissen sollte

Die Grossaufnahme einer Frau mit Brille und kurzen Haaren. Sie schaut zu Boden. Um den Hals hat sie einen Kopfhörer.
Legende: Regisseurin Laura Bispuri stellt in ihren Filmen Frauen ins Zentrum. Xenix Film

Männer spielen in «Figlia Mia» eine untergeordnete Rolle. Dafür werde sie von manchen Herren kritisiert, sagt Regisseurin Laura Bispuri in einem Interview.

«Darüber freue ich mich einerseits», sagt sie. Denn es sei eine bewusste, politische Entscheidung gewesen. Andererseits wundere sie sich auch. «Denn in der Geschichte des Films war es bisher so, dass Frauen im Hintergrund stehen. Und darüber hat sich nie jemand beschwert.»

Das Urteil

Ein Mädchen und eine Frau stehen sich gegenüber und schauen sich ins Gesicht.
Legende: Vittoria weiss noch nicht, dass Angelica ihre Mutter ist. Trotzdem fühlt sie sich zu ihr hingezogen. Xenix Film

In «Figlia Mia» geht es um die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Was diese ausmacht. Ob sie genetisch bedingt oder anerzogen ist.

Vor allem die Figur Angelica ist zuweilen etwas überzeichnet. Sie ist dauerbetrunken und grob. Die Begeisterung der kleinen Vittoria für die oft fiese fremde Frau ist deshalb schwer nachvollziehbar.

Doch: Die drei Schauspielerinnen sind beeindruckend. Bei diesen emotionalen, starken Darstellungen sieht man gerne über einige Schwächen und Längen der Story hinweg.

Kinostart: 23.8.2018