Zum Inhalt springen

Header

Video
«Munich Games»: Serie über Olympia-Attentat
Aus Tagesschau vom 03.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.
Inhalt

Neu im Stream «Munich Games» spielt mit unserer Angst vor dem Terror

Zum 50. Jahrestag des Olympia-Attentats in München zeigt die Politthriller-Serie, wie eine ähnliche Bedrohung heute aussehen würde – und wirft dabei unangenehme Fragen auf.

In der Serie «Munich Games» gibt es keinen herzlichen Empfang für das israelische Fussball-Team in München. Schwer bewaffnete Polizisten müssen den Mannschaftsbus vor wütenden Protestierenden einer anti-israelischen Demonstration abschirmen.

Dabei sind die Sportler gekommen, um in einem Freundschaftsspiel mit Deutschland ein Zeichen des Friedens zu setzen – zum Gedenken an das Attentat von München 1972. Doch zusätzlichen zu den Protesten bringt vor allem eine Terrordrohung Unruhe in das symbolisch wichtige Ereignis.

Vergangenheit trifft Gegenwart

Im Vorspann zeigt die Serie Originalbilder der historischen Geiselnahme. Während der Olympischen Spiele in München nahmen am 5. September 1972 palästinensische Terroristen elf israelische Sportler gefangen. Bei der desaströsen Befreiungsaktion der deutschen Polizei kamen alle elf Geiseln, fünf Geiselnehmer und ein Polizist ums Leben.

Das Drama überschattete die «heiteren» Spiele, die nach den Nazi-Spielen von 1936 ein anderes Deutschland-Bild zeigen sollten. Weltoffen und bunt präsentierte sich die Stadt. Die Polizei trug vor Ort weder Uniform noch Waffen.

Die israelische Drehbuchautorin Michal Aviram («Fauda») wollte die Geschichte nicht neu erzählen, sondern eine ähnliche Geschichte in die Gegenwart versetzen: «Ich begann mich zu fragen, was wäre, wenn so etwas heute passieren würde. Welche Mächte wären jetzt dahinter? Und die traurige Frage, ob sich nach 50 Jahren etwas verändert hat?»

Audio
Serienbesprechung: «Munich Games»
aus Input vom 05.09.2022. Bild: Sky Studios/Amusement Park Film/CBS Studios
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 17 Sekunden.

Deutsch-Libanesische Polizistin trifft Mossad-Agent

In der Serie haben die Ämter aus der Geschichte gelernt: Als ein israelischer Agent im Darknet einen kleinen Hinweis auf eine Terrordrohung entdeckt, wird sofort eine Sicherheitskonferenz einberufen. Auch 1972 hatten die Behörden Informationen über eine mögliche Attacke, doch sie reagierten nicht rechtzeitig.

Eine Frau und ein Mann blicken auf einen Polizeicomputer.
Legende: Maria Köhler (Seyneb Saleh) und Oren Simon (Yousef Sweid) im Wettlauf gegen den Terror. Amusement Park Film/Sky Studios

«Die Veranstaltung ist wichtig für die deutsch-israelische Freundschaft», betont in dem Politthriller die Staatssekretärin. Aus Sicherheit der Sportler die Veranstaltung absagen und sich dem Terror beugen, liegt nicht drin.

So müssen sich der Mossad-Agent und eine LKA-Beamtin mit libanesischen Wurzeln zusammentun, um die Terroristen noch vor dem Spiel zu finden. Ihnen bleiben fünf Tage, der Countdown läuft – wie zu Beginn jeder Folge eingeblendet wird.

Bürokratie trifft Überwachungsmethodik

Dabei trifft komplexe deutsche Bürokratie auf wenig zimperliche israelische Überwachungsmethoden. Weil es ihm bei den Deutschen zu langsam geht, zapft er unter anderem sämtliche Telefone an. Auch die seiner Kollegen und Kolleginnen. Das sei «Stasi-Scheisse» schimpft ihn die Beamtin.

eine Frau und ein Mann auf den Treppen eines Stadions.
Legende: In den Katakomben des Münchner Olympiastadions tickt eine Bombe. Wer hat sie dort platziert und vor allem: wo genau? Amusement Park Film/Sky Studios

Damit hebt die Serie auch geschickt politische und interkulturelle Kontraste hervor. Die unterschiedlichen Ermittlungsmethoden seien tief in der Geschichte der Länder verankert, so der Drehbuchautor Martin Behnke («Berlin Alexanderplatz»): «Deutschland hat dieses sehr komplexe System, dass sie Informationen zum Schutze der Privatsphäre nicht zwischen den unterschiedlichen Behörden austauschen.»

Israel dagegen habe ein sehr mächtiges und liberales Sicherheitssystem, weil die Sicherheit um jeden Preis gewährleistet werden muss. Dieser Kontrast werde durch die beiden Charaktere widergespiegelt, erklärt der Drehbuchautor.

Die sechsteilige Mini-Serie testet Klischee-Vorstellungen, führt auf falsche Fährten und spielt mit moralischen Zwists. Als Erinnerung an München 1972 zeigt der packende Polit-Thriller, dass das Vergangene noch längst nicht Geschichte ist.

Streamingstart auf Sky: 06.09.2022

SRF 1, Tagesschau, 03.09.2022, 19:30 Uhr.

Meistgelesene Artikel