Zum Inhalt springen

Header

Video
Wohin wir gehören – Kritikerrunde zum Schweizer Filmpreis
Aus Sternstunde Kunst vom 22.03.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer Filmpreis 2020 «Le milieu de l’horizon» ist der beste Schweizer Film des Jahres

Keine Gala, trotzdem Applaus: Delphine Lehericey und Fanny Bräuning sind die grossen Gewinnerinnen beim Schweizer Filmpreis.

Corona zum Trotz: Das Bundesamt für Kultur vergibt den Schweizer Filmpreis. Vorerst nur in Form einer nüchternen Medienmitteilung: Die Preisübergabe soll dann im August am Filmfestival Locarno nachgeholt werden.

Als Favorit ins Rennen gegangen war «Le milieu de l‘horizon» von Delphine Lehericey mit vier Nominierungen. Das Verdikt: Bester Spielfilm und bestes Drehbuch.

Eine Frau sitzt in einem Auto.
Legende: War in der Westschweiz ein Erfolg: Filmpreis-Gewinner «Le milieu de l‘horizon». Outside the Box

Die Geschichte um einen pubertierenden Jungen, dessen Mutter sich in der Sommerhitze zu einer anderen Frau hingezogen fühlt, war in der Romandie mit über 10‘000 Kinoeintritten ein Erfolg. In der deutschsprachigen Schweiz blieb das Interesse hingegen gering.

Sonderprogramm der SRG SSR

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

25. März 2020, 00.05 Uhr auf SRF 1: Die Sendung CH:Filmszene zeigt am Mittwoch nach Mitternacht den Gewinnerfilm des letzten Jahres: «Ceux qui travaillent».

27. März 2020, 20.10 Uhr auf SRF 2: «Ein Abend für den Schweizer Film» - unter diesem Motto präsentiert die SRG ein Sonderprogramm mit einer Anmoderation aus Lugano (RSI), Genf (RTS) und Zürich (SRF). Auf den drei Sendern werden insgesamt 7 Filme gezeigt, darunter der Gewinner «Bester Dokumentarfilm» 2020 «Immer und ewig» von Fanny Bräuning (Hugofilm Productions) in der Prime-Time auf SRF. Weitere Filme: «Ceux qui travaillent», «Quand j’étais Cloclo», «Amateur Teens» (alle auf RSI), «Fortuna », «L’Apollon sur gaza» (beide auf RTS) und «Der Goalie bin ig» (auf SRF).

Intimes Kino siegt

Den Preis für den besten Dokumentarfilm erhält – bereits zum zweiten Mal – die Baslerin Fanny Bräuning, die in «Immer und ewig» ihre aussergewöhnlichen Eltern porträtiert.

Den ebenfalls intimen Film haben schweizweit mehr als 12‘000 Menschen im Kino gesehen haben. Auch der dazugehörige Soundtrack der Neuenburgerin Olivia Pedroli wurde prämiert.

Video
«Immer und ewig»
Aus Kultursendungen vom 25.01.2019.
abspielen

Der Schauspieler Sven Schelker erhält den Schweizer Filmpreis ebenfalls bereits zum zweiten Mal: jetzt für die Hauptrolle im Publikumserfolg «Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes».

Die im gesamten deutschsprachigen Raum bekannte Miriam Stein («Moskau einfach») wird als beste Darstellerin geehrt.

Ohne «Platzspitzbaby»

Das sind die nackten Fakten. Die aufwändige Show dazu entfällt. Es gibt nur Namen und Titel. Aber immerhin fällt eines auf: Es wurden mehr Frauen als Männer prämiert.

Trotzdem: So richtig knackiges Schlagzeilenmaterial, wie es etwa die Césars in Frankreich gern liefern, enthält diese Liste nicht. Viel medialen Wirbel hat der Schweizer Filmpreis auch früher, in seinen festlichsten Jahrgängen, kaum hinbekommen: Menschen ausserhalb der Branche, die nicht überdurchschnittlich am Schweizer Filmschaffen interessiert sind, spricht diese Preisverleihung zu wenig an.

Ein Mädchen vor einem Getränkeautomaten
Legende: Wurde gar nicht erst ins Filmpreis-Rennen geschickt: Publikumsliebling «Platzspitzbaby». Ascot Elite

Der Produzent des diesjährigen Schweizer Kassenschlagers «Platzspitzbaby» etwa hat seinen Film heuer gar nicht erst eingereicht: Aus seiner Sicht behandelt die zuständige Filmakademie erfolgreiche Publikumsfilme zu stiefmütterlich.

Eine Chance?

Dieser Vorwurf stammt freilich noch aus der Zeit vor dem Lockdown, als man sich für den Schweizer Filmpreis noch in Schale schmiss und die Aufmerksamkeit der Masse suchte: Die teils überschaubare Breitenwirkung der prämierten Werke stand nicht immer im Einklang mit dem mondänen Auftritt.

Jetzt steht alles still, und das ist vielleicht sogar eine Chance für den Schweizer Filmpreis. Er kann seine Auszeichnungen momentan nicht mit Glamour übertünchen – daher wirkt es auch weniger befremdlich, wenn etliche der verteilten Trophäen an wertvolle, aber nischige Arthouse-Produktionen verteilt werden.

Filmstill: Zwei kaum bekleidete Urwaldbewohner sitzen nebeneinander.
Legende: Wird bereits zum zweiten Mal als bester Schauspieler ausgezeichnet: Sven Schelker (re.). Ascot Elite

Gutes tun

In seiner heutigen Notfallversion macht der Schweizer Filmpreis aber zwei Dinge genau richtig: Er verteilt Preisgelder in einer Branche, die zurzeit jeden Rappen und jede Form von Anerkennung brauchen kann.

Und in unsere Wohnzimmer gibt diese Preisliste ohne feierliches Drumrum absolut valable Streaming-Empfehlungen ab: «Immer und ewig» ist bereits auf mehreren Schweizer Plattformen erhältlich. «Le milieu de l‘horizon» folgt im Mai – aufgrund des Gewinns und der Ausnahmesituation vielleicht sogar schon früher.

Schweizer Filmpreis 2020 – alle Gewinner

Bester SpielfilmLe milieu de l'horizon (Delphine Lehericey)
Bester DokImmer und ewig (Fanny Bräuning)
Beste AnimationAverage Happiness (Maja Gehrig)
Bestes DrehbuchLe milieu de l'horizon (Joanne Giger)
Beste DarstellerinMiriam Stein (Moskau einfach)
Bester Darsteller
Sven Schelker (Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes)
Beste Nebenrolle
Cecilia Steiner (Der Büezer)
Beste Filmmusik
Olivia Pedroli (Immer und ewig)
Beste KameraBasil da Cunha (O Fim do Mundo)
Bester SchnittJann Anderegg (Baghdad in my Shadow)
Bester AbschlussfilmIsola / Still Working

Radio SRF 4 News, Nachrichten, 23.3.2020, 10:00 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.