Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona und die Psyche – Über Angst, Stress und Einsamkeit
Aus Sternstunde Philosophie vom 12.04.2020.
abspielen
Inhalt

Corona und die Psyche 6 Tipps für das seelische Gleichgewicht

Die Corona-Krise löst kollektive Ängste aus. Die Nähe zu Menschen wird unheimlich. Seit Wochen ist die Schweiz im Lockdown. Singles leiden unter der Isolation. Familien hocken im Homeoffice aufeinander.

Die Psychiaterin Steffi Weidt gibt Tipps fürs seelische Gleichgewicht.

Steffi Weidt

Steffi Weidt

Psychiaterin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Steffi Weidt ist leitende Ärztin am Zentrum für Depressionen, Angsterkrankungen und Psychotherapie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK).

  1. Ich arbeite von zu Hause aus und muss gleichzeitig die Kinder betreuen. Beides leidet, die Arbeit und die Kinder.
    «Werden Sie sich bewusst, dass es vielen Menschen ähnlich geht wie Ihnen. Es ist in Ordnung, dass Sie abgelenkt sind, weil die Kinder zu Hause sind und das Homeoffice sie herausfordert. Bauen Sie für sich und alle anderen Familienmitglieder eine Tagesstruktur auf. Betreuen Sie die Kinder abwechselnd und organisieren Sie für jedes Familienmitglied einen regelmässigen Freiraum. Zum Beispiel allein an die frische Luft oder mit einer Freundin telefonieren.»
  2. Ich habe Angst, dass meine Eltern angesteckt werden und ich sie im Spital nicht besuchen kann.
    «Am wichtigsten ist, dass Sie mit Ihren Eltern darüber sprechen, wie diese eine Infektion vermeiden können. Wenn ein Aufenthalt im Spital unvermeidlich wird, werden die Ärztinnen und Pflegerinnen dort alles daransetzen, dass Sie telefonisch und auch per Video trotzdem in Kontakt bleiben können. Ihre Eltern werden nicht allein sein, es wird immer jemand an Ihrer Seite stehen.»
  3. Ich gehöre zur Risikogruppe, sitze seit Wochen isoliert zu Hause und habe Angst, krank zu werden.
    «Machen Sie sich bewusst, dass das Risiko umso kleiner ist, je konsequenter Sie sich an die Empfehlungen und Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit halten. Das heisst: Bleiben Sie zu Hause! Falls Sie das Haus für einen kurzen Spaziergang verlassen, achten Sie gut auf die Hygienemassnahmen. Rufen Sie jemanden an, wenn Sie spüren, dass Ihre Angst übermächtig wird. Entweder Freunde, Familienmitglieder oder professionelle Hilfe, wie zum Beispiel die Telefonnummer 143.»
  4. Was kann ich machen, wenn die Angst in Panik umschlägt? Mich lähmt und nicht mehr schlafen lässt?
    «Halten Sie Kontakt zu anderen, sprechen Sie mit Vertrauten über Ihre Ängste und Sorgen, besinnen Sie sich auf Ihre Stärken. Halten Sie eine Tagesstruktur aufrecht. Seien Sie nett und freundlich zu sich selbst und anderen. Planen Sie bewusst positive Aktivitäten in Ihrem Alltag ein. Holen Sie sich rechtzeitig professionelle Hilfe.»
  5. Wo bekomme ich psychotherapeutische Hilfe in diesen Zeiten?
    «Es gibt verschiedene professionelle Angebote von Fachpersonen, die in den meisten Fällen gut weiterhelfen können. Viele psychiatrische Kliniken und Ambulatorien bieten Notfallnummern, welche man rund um die Uhr erreichen kann. Zusätzlich gibt es bei vielen Kliniken telemedizinische Angebote für Risikogruppen. Auch niedergelassene Psychiaterinnen und Psychiater bieten zum Teil telemedizinische Beratung und Behandlung an. Auch bei der Dargebotenen Hand unter www.143.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster finden Sie Beratung rund um die Uhr.»
  6. Wie kann ich diese Zeit gut nutzen, um das innere Gleichgewicht zu stärken?
    «Vielleicht wollten Sie schon lange die Wohnung umgestalten, alte Freunde wieder einmal kontaktieren, frühere Hobbies wieder aufnehmen. Ist das der Fall, tun Sie es. Reflektieren Sie, was Ihnen wichtig ist im Leben. Schreiben Sie sich Ihre Überlegungen auf. Denn sonst kann es passieren, dass Sie nach der Krise schnell wieder vergessen, was Ihnen wichtig ist und was Ihr Leben erfüllt und glücklich macht.»

Video
Astronauten-Tipps gegen den Corona-Koller
Aus Forward vom 02.04.2020.
abspielen

SRF 1, Sternstunde Philosophie, 12.4.2020, 11 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alfred Lieberherr  (lieberherralfred)
    ja ich meine auch, dass da schon auseinanderdriftende Ansichten gibt.... aber für die Zukunft sollte im Hinblick auf die Verfügbarkeit von Spitalpflegeplätzen von der Allgemeinheit eine angemessene Aufstockung angestossen werden.... SUBITO wieder aufbauen...was in den vergangen Jahren abgebaut wurde... damit könnte dann wohl endlich auch eine zielführende Debatte betreffend UEBERTRAGBARE KRANKHEITEN (z.B.Covid-19) geführt werden....a.l.am 19.12.2020; 21.09 Uhr.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Oliver Bur  (olibur)
    Es gibt viele Möglichkeiten sich über das Internet Hilfe zu holen. Dazu gehören u.a. internetbasierte Selbsthilfeinterventionen. Im Moment führt die Universität Bern dazu eine Studie durch: https://selfhelp.psy.unibe.ch/hermes/homepage
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Ich empfehle den Leuten, sich ganzheitlich zu informieren und sich selbst mit Fallzahlen, Verlauf von Pandemien, Mortalitäts- und Übermortalitätsraten usw. zu befassen. Viele unabhängige Ärzte und Wissenschaftler (z. B. Virologen, Immunologen, Sozialmediziner) haben andere, wissenschaftlich belegte Ansätze, welche ein umfassenderes Bild geben, als uns seitens der Behörden vermittelt wird.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten