Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Crowdfunding: Der Schwarm allein kann die Kultur nicht stemmen. abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 11.03.2019.
Inhalt

Crowdfunding Kultur gegen Geld – noch immer ein Erfolgsrezept

Es wurde als neues Wundermittel der Kulturfinanzierung gepriesen: Crowdfunding. Wo steht es heute?

Crowdfunding werde die Kulturszene verändern. So euphorisch klangen viele Berichte in der Anfangsphase dieser neuen Finanzierungsform.

Die Grundidee von Crowdfunding: Menschen, die ein Projekt verwirklichen wollen, sammeln das Geld dafür bei Interessierten. Diese bekommen meist eine Gegenleistung wie ein Buch, eine CD oder ein Ticket für ein Konzert.

Doch was ist von der anfänglichen Euphorie übrig, und wo steht das Kultur-Crowdfunding in der Schweiz heute?

Privates Finanzieren von Kultur nimmt zu

Eine jährliche Studie zu Crowdfunding, Link öffnet in einem neuen Fenster in der Schweiz schreibt von einer stetigen positiven Entwicklung: Im Jahr 2017 flossen via Crowdfunding etwa zehn Millionen Franken in Kulturprojekte.

Besonders gute Chancen im Kulturbereich haben Projekte mit einer klassischen Gegenleistung.
Autor: Céline FalletGeschäftsführerin «Wemakeit»

Für 2018 geht Andreas Dietrich, Leiter der Studie, allerdings von weniger Wachstum aus. Der Grund: Es gab keine ungewöhnlichen Grossprojekte wie etwa das Onlinemagazin Republik.

Geld gegen Leistung

Eine der wichtigsten Crowdfunding-Plattform der Kultur- und Kreativwirtschaft ist Wemakeit. Ihre Zahlen des letzten Jahres liegen bereits vor: Über diese Plattform wurden 2018 rund 3.5 Millionen Franken für Kulturprojekte innerhalb der Schweiz gesammelt.

Die Kulturausgaben der öffentlichen Hand liegen im Vergleich dazu bei rund drei Milliarden Franken. Kultur-Crowdfunding bewegt sich also nach wie vor in einer Nische, doch die Nische wächst.

«Besonders gute Chancen im Kulturbereich haben Projekte, die eine klassische Gegenleistung anbieten. Bei denen klar ist, was das Endprodukt sein wird», sagt Céline Fallet, die Geschäftsführerin von Wemakeit.

Illustration von Menschen, die händehebend einen Kreis bilden, in dessen Mitte ein Haufen Banknoten liegen.
Legende: Zusammenlegen für mehr Kultur: Crowdfunding ist vor allem spannend für Kulturprojekte, die wenig Chancen auf Fördergelder haben. Alamy Stock Foto / Andriy Popov

Zusätzlicher Aufwand für die Projekte

Die Gegenleistungen erfordern von den Initianten eines Projektes jedoch zusätzlichen Aufwand. Die Zeit und Kosten dafür rechnen viele nicht realistisch in ihr Budget ein.

Crowdfunding sollte eine Ergänzung bleiben und keine Alternative zur öffentlichen Förderung von Kultur werden.
Autor: Andreas DietrichStudienleiter Hochschule Luzern

Mario Schelbert führte vor fünf Jahren mit seiner Band Moes Anthill ein Crowdfunding auf Wemakeit durch, um das erste Album zu finanzieren.

Ein Erfolg, «der aber auch zu Verzettelung führte», wie Mario Schelbert im Rückblick sagt. Er erzählt von Gitarrenstunden und Geburtstagsständchen, die sie bis zu einem Jahr nach der Kampagne abarbeiten mussten. Der Musiker fragt sich auch, wie oft man seinen Fans ein Crowdfunding zumuten kann.

Ergänzung, keine Alternative

Wird Kultur-Crowdfunding bald an Grenzen stossen, weil der Reiz des Neuen vorbei ist? Das glaubt der Ökonom Andreas Dietrich nicht. Er geht weiterhin von einem Wachstum aus.

«Gleichzeitig ist aus meiner Sicht aber auch klar, dass Crowdfunding eine Ergänzung bleibt. Es kann keine Alternative zur öffentlichen Förderung von Kultur werden», ergänzt Schelbert.

Die Crowd allein kann Kultur also nicht stemmen. Kulturschaffende brauchen auch Fördermittel, ohne dafür zusätzliche Gegenleistungen erbringen zu müssen.

Doch Crowdfunding bleibt spannend für Kulturprojekte, die auf dem konventionellen Weg wenig Chancen auf Fördergelder haben.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.