Zum Inhalt springen

Header

Audio
Entschlackung der Seele - Fastentrends
Aus Perspektiven vom 15.04.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Fasten for Future Was wir uns vom Verzicht versprechen

Sechs Wochen ohne Fleisch, Auto oder Handy? Fasten ist en vogue – und bringt ganz unterschiedliche Menschen zusammen.

Nehmen wir «digital detox». Menschen schalten ihr Smartphone ab. Der vorübergehende Verzicht auf Social Media und andere Anreize soll wieder mehr Aufmerksamkeit für das echte Gegenüber schaffen. Manche gehen dafür sogar zu Stillewochen ins Kloster und setzen sich so fastend dem eigenen Ich aus.

Man kann aber auch CO2-Fasten – der Umwelt zuliebe. Oder eine Weile nichts essen, weil man den Winterspeck satt hat. Eine Sucht, jemand will Busse leisten oder einfach nur die Seele entschlacken: Es gibt viele Motive, um zu fasten, und sie sind ganz schön divers.

«Zeit statt Zeug»

Der Trend zum Verzicht begegnet uns auch bei ganz Jungen. Unter dem Motto «Zeit statt Zeug» reduzieren sie ihren Besitz auf 100 Dinge, die es zum Leben wirklich brauche. Sogenannte Postmaterialisten wollen sich verzichtend vom Zwang der Dinge befreien.

Video
Aus dem Archiv: Weniger ist mehr – minimalistisch leben
Aus DOK vom 25.08.2019.
abspielen. Laufzeit 50 Minuten 4 Sekunden.

Und ausgerechnet freitags, am klassisch christlichen Fasttag, appelliert die Klimajugend, weniger zu konsumieren, weniger zu fliegen, weniger zu heizen.

Verzichten für andere

Mit der jungen Verzichtsbewegung hat das religiöse Fasten überraschend viel gemein. Fasten oder Verzichten verknüpfen die Religionen nämlich von jeher mit Protest und Teilen.

Schon der biblische Prophet Jesaja erklärt nur dasjenige als richtiges Fasten, das «die Unrechtsfesseln löst». Fasten, das Gott gefalle, müsse mit Armenspeisungen und sozialer Gerechtigkeit einhergehen.

Video
Aus dem Archiv: Fasten kann das Leben verlängern
Aus Puls vom 09.04.2018.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 43 Sekunden.

Teilen und Barmherzigkeit prägen auch den muslimischen Fastenmonat Ramadan. Hindutempel bieten kostenlose Nahrung an. Buddhistische Mönche und Nonnen demonstrieren mit Hungerstreiks gegen Unrecht in Tibet.

Sich wortwörtlich «in Sack und Asche» zu hüllen, macht sinnenfällig, wie sehr einem etwas in der Luxus-Gesellschaft nicht passt. Fastende feiern demonstrativ nicht mit. Weil andere leiden, leiden sie solidarisch mit.

Fasten und Fastenbrechen

Während die christliche Fastenzeit mit Ostern zu Ende geht, haben Musliminnen und Muslime erst Halbzeit im Fastenmonat Ramadan.

Tagsüber fasten sie streng, trinken noch nicht mal Wasser. Abends aber wird gemeinschaftlich das Fasten gebrochen, zum Essen eingeladen, für Mittellose gespendet. Der ganze Monat soll zur Besinnung führen, spirituell, aber auch gesellschaftlich.

Audio
Fasten und Verzichten
aus Treffpunkt vom 11.04.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 28 Sekunden.

Anders als bei der Lifestyle-Fastenkur geht es hier nicht (allein) um die eigene Wellness. Nach Jesaja, Paulus, Mohammed und Dalai Lama müssten wir in Gemeinschaft und für die Gemeinschaft fasten.

Zur Besinnung kommen

Geselliges Fasten sei ja auch viel leichter, schmunzelt der reformierte Theologe Ralph Kunz. Genau 500 Jahre nach dem Zürcher Wurstessen, das ein Fastenbrechen war und die Reformation auslöste, entdecken auch Reformierte das Fasten neu: Ein Fasten, das zur Umkehr aufruft, gerade auch im Blick aufs Klima.

Das ist ein Fasten for Future. Nur: Freiwillig müsse es sein, so Kunz. Also aus Überzeugung, dass Verzicht Sinn ergibt.

Radio SRF 2 Kultur, Perspektiven, 15.4.2022, 8:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen