Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verheiratete Priester – im Amazonas ja, in der Schweiz kaum
Aus Blickpunkt Religion vom 30.06.2019.
abspielen. Laufzeit 14:22 Minuten.
Inhalt

Kirche und Zölibat Kommt das Ja-Wort für verheiratete Priester?

Der Vatikan erwägt, im Amazonasgebiet verheiratete Priester zuzulassen. Öffnet sich damit auch eine Tür für die Schweiz?

Angesehene, ältere, verheiratete Männer mit einer stabilen Familie sollen zur Priesterweihe zugelassen werden. Das steht in einem Arbeitspapier zur grossen Amazonassynode im Herbst.

Hintergrund ist der massive Priestermangel im Amazonasgebiet: Die Gläubigen müssen teils Wochen oder gar Monate warten, bis in ihrem Dorf eine Messe gefeiert wird.

Entschieden ist noch nichts – das geschieht erst im Herbst. Doch der Vorschlag ist auf dem Tisch.

Video
Aus dem Archiv: Was passiert, wenn sich Priester verlieben?
Aus 10 vor 10 vom 16.07.2018.
abspielen

Anfang im Amazonas

Mit der Zulassung von sogenannten «viri probati», angesehenen Männern, zur Priesterweihe öffnet sich eine Tür zur Aufweichung des Pflichtzölibats.

Zwar betonen die Verantwortlichen im Arbeitspapier, dass das Zölibat «ein Geschenk der Kirche» sei. Doch kann der Vatikan das Pflichtzölibat nur in einem Gebiet lockern – und es in anderen Teilen der Welt bestehen lassen?

Video
Aus dem Archiv: Warum Männer sich zu Priestern weihen lassen
Aus Rundschau vom 20.06.2018.
abspielen

«Offensiv darüber diskutieren»

Der Theologe Roman Rieger ist Leiter der City-Seelsorge in der Stadt St. Gallen. Er sagt: «Auch in der Schweiz gibt es einen Notstand bei den Priestern. Das Ausmass ist ein anderes als im Amazonasgebiet.»

Aber auch hier könnten die Menschen nicht mehr im Quartier, in ihrer Gemeinde Messe feiern, so Roman Rieger. Verheiratete Priester wären da ein Ausweg. «Wenn das an einem Ort der Weltkirche geschieht, gibt es die Chance, auch bei uns offensiv darüber zu diskutieren.»

Rieger erwartet von den Schweizer Bischöfen, dass sie sich mit dem Thema beschäftigen, sollte der Vatikan die Ausnahmeregeln für das Amazonasgebiet beschliessen. «Schliesslich wird ihnen ein Ball zugespielt», sagt er.

Audio
Aus dem Archiv: Bischof Felix Gmür über das Zölibat
27:01 min, aus Tagesgespräch vom 25.02.2019.
abspielen. Laufzeit 27:01 Minuten.

Nicht vergleichbare Verhältnisse

Etwas vorsichtiger ist Daniel Kosch. Er ist Generalsekretär der RKZ, der römisch-katholischen Zentralkonferenz der Schweiz, dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen. Er ist der Meinung, die Verhältnisse im Amazonas liessen sich nicht mit jenen in der Schweiz vergleichen. Nicht nur wegen der Dimension.

«Die verheirateten Priester im Amazonasgebiet sollen Eucharistie feiern», erklärt er: «Sie sollen aber keine Verantwortung übernehmen.» In der Schweiz hingegen hätten geweihte Priester praktisch immer Verantwortung für eine Gemeinde.

Kommt hinzu, dass auch nicht geweihte Theologinnen und Theologen verantwortungsvolle Jobs wahrnähmen – etwa als Seelsorgerinnen und Seelsorger.

Die Frauenfrage

«Verheiratete Männer weihen, die keine Verantwortung übernehmen, während anderen in Leitungsfunktionen die Weihe versagt bleibt: Das lässt sich nicht verkaufen.» Verheiratete Männer als Priester ja, Frauen nein – hier hat auch Roman Rieger seine Zweifel.

«Viele Männer würden sich aus Solidarität mit den Frauen nicht weihen lassen», glaubt er. Die Amazonas-Lösung einfach in die Schweiz übertragen, könnte also schwierig werden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Die kirchliche Ehe ist ja par excellence eine patriarchale Institution, die Zugangsrechte zur weiblichen Quelle sicherstellt und Frauen zu Dienerinnen ihrer Herren himmelsvertraglich verpflichtet. Verstehe nicht, wieso diese Institution Ehe als Fortschritt zelebriert wird? Damit ich nicht falsch verstnden werde, die Ehe als zivilrechtliches Institut, stelle ich nicht in Frage. Auch nicht das Eheversprechen, das sich zwei einander zugetanene Wesen geben wollen und möchten......
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der Vatikan und die Katholische Kirche ist so was von Rückständig, da kann man nur noch den Kopf schütteln oder noch besser den "Austritt geben"!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hala Müller-Al Turk  (Hala1988)
    Das Zölibat ist falsch. Der Apostel Petrus war verheiratet. Es heisst auch Ein Bischof soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, massvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat. Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiss, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?" Naja zum Glück bin ich zum Islam konvertiert
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten