Zum Inhalt springen
Inhalt

Kurz vor Papst-Besuch Bischof Gmür wünscht Diskussion über Zölibat

Kurz vor dem Papst-Besuch äussert sich der Bischof von Basel zum Zölibat. Ehelosigkeit brauche es für Priester nicht mehr zwingend.

Legende: Video Warum Männer sich zu Priestern weihen lassen abspielen. Laufzeit 08:58 Minuten.
Aus Rundschau vom 20.06.2018.
Priester feiert Gottesdienst.
Legende: Längst nicht mehr jede Schweizer Pfarrei hat einen eigenen Priester. Keystone

Kurz vor dem Papstbesuch in Genf meldet sich eine prominente katholische Stimme zum Pflichtzölibat: «Wir müssen darüber diskutieren, ob es andere Formen gibt, wo man gut Priester sein kann, zum Beispiel verheiratet sein», sagt Felix Gmür, Bischof von Basel, gegenüber der «Rundschau» von SRF. «Für mich braucht es dies nicht zwingend.» Schliesslich gebe es verheiratete katholische Priester in der osteuropäischen Kirche und anderen Teilen der Welt.

Legende: Video Bischof Felix Gmür: «Wir müssen das Zölibat überdenken» abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.06.2018.

Die katholische Kirche fordert von ihren Priestern Ehelosigkeit und Enthaltsamkeit. Trotz Priestermangel hält der Vatikan in Europa am Pflichtzölibat fest. In der Schweiz sind immer weniger Männer bereit, sich weihen zu lassen. Seit den 1950er Jahren hat sich die Zahl der Priester hierzulande halbiert, das Durchschnittsalter liegt heute bei über 60 Jahren.

Liebe zu Christus

Der Innerschweizer Beat Reichlin ist einer der wenigen, der diesen Weg geht. «Die Liebe zu Christus und zur Kirche ist immer mehr gewachsen», sagt der Seelsorger. Es habe mit einer Sehnsucht zu tun, mit einer Suche nach etwas, was sich für ihn nun im Weg zum Priestertum konkretisiert habe.

Legende: Video Beat Reichlin: «Ich bin froh, meine Berufung leben zu können.» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.06.2018.

Vor wenigen Tagen hat Bischof Gmür den 55-Jährigen in Solothurn zum Priester geweiht. Damit entschied sich Reichlin, das Pflichtzölibat einzuhalten. Keine Familie, keine Beziehung. «Er entscheidet sich nicht gegen, sondern für etwas», sagt der Bischof. «Alle meine Kräfte haben ein Ziel, das ist Jesus. Und ich gebe alles, was ich habe, da hinein», argumentiert das geistliche Oberhaupt des Bistums Basel.

Nicht ans Zölibat gehalten

Die Kirche sei mitschuldig, dass nicht mehr viele Männer diesen Beruf wählen, sagt Marcel Frossard. Obwohl längst pensioniert, ist der 81-jährige Priester aus Volketswil ZH noch immer im Einsatz. «Es gibt leider zu wenige von uns».

Er selber habe sich nicht immer an das Keuschheitsgebot gehalten und bereue dies auch nicht. «Wenn Sie jung sind, versprechen Sie vieles, was Sie nicht halten können», erklärt er in der «Rundschau». «Ich hatte keine Familie, ich habe nie mit jemandem zusammengelebt, aber ich hatte Beziehungen zu Frauen». Er hoffe nun, dass sich die katholische Kirche bewege und das Pflichtzölibat abschaffe. Frossard setzt dabei auf Papst Franziskus: «Er sucht neue Pfade, und ich kann nur sagen: Halte durch!»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Räumt endlich auf mit diesem "alten Zopf", Priester sind auch nur Menschen und wir leben im 2018!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    In der buddhistischen Tradition kann man jederzeit dem Priestertum beitreten, wenn man sich zu einem spirituellen Leben berufen fühlt, aber auch wieder austreten, wenn die weltlichen Gelüste rufen. Könnte man auch in der katholischen Kirche so handhaben, dann braucht es keine Heimlichtuereien und keine Unterdrückungen der Triebe. Und wenn niemand die Entsagungen eines Priesteramts mehr erfüllen will, brauchen wir die katholische Kirche schlicht nicht mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Wer seine Sexualität ausleben will, kann dies ja, muss ja nicht grad katholischer Priester werden... wenn ich vegan leben will, werd ich auch nicht Metzger.... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen