Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Marienstatue vor den Zelten und Wäscheleinen irakischer Christen auf der Flucht, aufgenommen in der Stadt Erbil 2014.
Legende: Maria wacht in der irakischen Stadt Erbil über ein Camp von Christen, die vor dem IS fliehen. Getty Images
Inhalt

Ökumenischer Bericht «Wo Christen verfolgt werden, sind auch viele andere betroffen»

IS-Terror, Nationalismus, staatliche Kontrolle: Christen werden laut einem neuen Bericht aus vielen Gründen verfolgt. Deswegen dürfe nicht Hass gegen andere Religionen geschürt werden, warnen die Kirchen.

Zerstörte Kirchen, geschändete Friedhöfe, Menschen auf der Flucht: Der IS-Terror ist auch zu einer Gefahr für das christliche Leben im Nahen Osten geworden.

Zu diesem Schluss kommt der Ökumenische Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit., Link öffnet in einem neuen Fenster Die evangelische und die römisch-katholische Kirche in Deutschland haben den Bericht letzten Freitag in Berlin vorgestellt.

Darin warnen sie vor einem «Ende der christlichen Präsenz» in den Ländern, in denen der IS gewütet hat.

Doch auch in anderen Regionen würden Christen Opfer islamistischer Gewalttäter, so der Bericht. Etwa im Norden Nigerias durch die Terrormiliz Boko Haram oder in Somalia durch Al Shabaab.

Ein bärtiger Priester betet mit der Bibel in der Hand hinter einer ornamental verzierten Mauer.
Legende: In vielen Ländern werden Christen verfolgt: etwa die Kopten in Ägypten. Keystone

Verschiedene Ursachen

Der Bericht nennt drei Ursachen für die Verletzung der Religionsfreiheit.

Ein Grund sei der Wahrheitsanspruch politischer Systeme. Länder wie Saudi-Arabien, Katar oder Iran verfolgten eine bestimmte politische Strömung des Islams.

Das gehe zu Lasten von religiösen Minderheiten. Die Religionsfreiheit werde missachtet, «um religiöse Wahrheits- und Reinheitsansprüche durchzusetzen», so der Bericht.

Nationalismus in Burma und Indien

Ein anderer Grund sei der Nationalismus. «Es wird zwischen der vermeintlich traditionellen, im Land seit Langem ansässigen Religion und fremden Religionen unterschieden», heisst es im Bericht.

Dies sei etwa im buddhistisch dominierten Burma zu beobachten, wo muslimische Rohingya und christliche Karen unterdrückt würden.

In Indien mache sich ein Hindu-Nationalismus breit, der Muslime als Agenten Pakistans und Christen als Agenten des Westens stigmatisiere.

Als weiterer Grund wird die «Angst vor staatsgefährdenden Aktivitäten» genannt, etwa in China, Vietnam oder Laos. «Im Vordergrund steht nicht mehr die kommunistisch-atheistische Ideologie», sondern die «umfassende Kontrolle aller Bereiche des gesellschaftlichen Lebens», so der Bericht.

Drei junge Männer sitzen in der ägyptischen Stadt Minya vor einer Hauswand, auf der mit Kreide ein Kreuz gezeichnet wurde.
Legende: Kopten 2015 in Minya, Ägypten, bei einer Trauermesse: Islamisten hatten mehrere Gläubige enthauptet. Keystone

Viele Gläubige werden verfolgt

«Unser Einsatz für die Christen ist exemplarisch, aber nicht exklusiv», erklärte der Bamberger Bischof Ludwig Schick bei der Vorstellung des Berichts.

Will heissen: Nicht nur Christen werden Opfer von fehlender Religionsfreiheit. Im Gegenteil: «Wo Christen verfolgt werden, sind in aller Regel auch viele andere betroffen.»

In Ägypten zum Beispiel fühlen sich viele koptische Christen als Bürger zweiter Klasse. Opfer von islamistischem Terror und Gewalt werden aber auch Muslime. Erst im November attackierten Terroristen eine Moschee – mit über 300 Toten erlitt Ägypten den blutigsten Anschlag in der Geschichte des Staates.

Kirche verurteilt Hass auf Juden und Muslime

Die Kirchen warnen davor, das Thema Religionsfreiheit zu instrumentalisieren, um Ressentiments gegen andere Religionen zu schüren.

So kritisiert der Bericht auch die Situation in Europa. Hier gebe es oft «Anfeindungen im gesellschaftlichen und sozialen Bereich», von denen «besonders Juden und Muslime» betroffen seien.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Perspektiven, 10.12.17, 8.30 Uhr

Sendungen zum Thema

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Baumgartner Horst  (Baumgartner Horst)
    Im Bericht wird erwähnt, dass unter anderem Ursachen wie der Wahrheitsanspruch politischer Systeme der Grund sei. Der Grund ist tiefer: Wahrheitsansprüche religöser Art treffen aufeinander, die sich bis in die Politik einnisten! Siehe bei uns in der Bundesvefassung. Und die sind den jeweiligen "Gegnern" ein Dorn im Auge. Es kann doch nicht sein, dass die andern wahrer sind! Wahrheit ist relativ und kann nicht vereinnahmt werden! Gruppen, die aggressiv missionieren haben Widerstand zu befürchten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (PalleKalle)
    Natürlich sind alle verfolgt, mehr an Gleichmacherei geht eigentlich nicht mehr. Fakt ist doch dass in den muslimischen Ländern CHRISTEN extrem verfolgt werden oder versuchen sie doch mal eine Bibel in der Türkei zu verkaufen. Langsam wird mir das Gesülze von sogen, Experten zuwider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Ha Lach !!! Vor paar Tagen entbrannte eine Diskussion im Wallis wegen dem Kopftuch Verbot. Dazu noch der Islam in unserem Land als gleichwertig anerkennen. Während dort mit uns Christen kurzer Prozess gemacht wird. Einmal mehr wird hier statt gehandelt, diskutiert, diskutiert oder diskutiert, ach ja diskutiert, diskutiert und wieder mal diskutiert und bei einer ähnlichen Lösung, richtig, diskutiert diskutiert oder diskutiert? Europa ist Christlich basta!! Oder will jemand? Richtig, diskutieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten