Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tanz mit den Geistern — Schamanismus in der Schweiz
Aus Perspektiven vom 25.06.2022.
abspielen. Laufzeit 29 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Schamanismus in der Schweiz Trommeln bis zur Trance: Was kann Schamanismus – und was nicht?

Ursprünglich eine Praktik anderer Völker, boomt Schamanismus auch in der Schweiz. Daran gibt es Kritik.

Mar Wieland und Roman Steiner sehen sich tief in die Augen, lachen ein wenig und fangen dann – ohne ein Wort zu sagen – im gleichen Rhythmus zu trommeln an. Sie hätten schon viel Übung, verraten sie nach dem Trommeln. Denn sie benutzten immer denselben Rhythmus an ihren Seminaren und Ritualen.

Dieser Rhythmus sei die Grundlage ihrer Rituale. Durch ihn würden sie einen Trancezustand erreichen. So könnten sie mit Geistern in Kontakt treten. Diese Geister seien sehr weise, mitfühlend und könnten uns Menschen helfen, gewisse Probleme im Leben zu lösen.

Ein Mann und eine Frau vor einer einfarbigen Wand.
Legende: Mar Wieland und Roman Steiner praktizieren Schamanismus schon seit Jahren zusammen. Die beiden sind von seiner heilenden Wirkung überzeugt. Mirella Candreia

Durch schwere Zeiten zum Schamanismus

Schon seit ihrer Kindheit glauben die beiden daran, dass es noch andere, mitfühlende Wesen gibt, die nicht auf dieser Welt weilen. Bei Roman Steiner fing das in einer schwierigen Zeit in der Kindheit an. Sein Vater war schwer krank.

«Ich habe schon als Kind andere Kräfte wahrgenommen, weil ich sie auch gebraucht habe», sagt er. «Ich wurde von den Geistern in den Schlaf gesungen.» Nach diesen Erfahrungen fing Roman Steiner an, nach Antworten zu suchen. Die Suche brachte ihn zum Schamanismus.

Video
Aus dem Archiv: Arbeit mit Geistern
Aus Kultur Webvideos vom 23.02.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.

Damit ist er nicht allein: Heute gibt es in der Schweiz viele verschiedene Angebote an Ritualen, die dem Schamanismus zugeordnet werden. Das können Zeremonien sein, bei denen man die Verbindung zur Natur sucht. Oder Reinigungsrituale in Schwitzhütten oder Rituale für wichtige Übergänge im Leben.

Schamanismus ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Rituale und Praktiken. Wobei sich die meisten auf eine indigene Praxis beziehen: von Völkern aus Süd- oder Nordamerika, Ozeanien, Sibirien, aber auch Afrika.

Der Begriff Schamanismus

Box aufklappen Box zuklappen

Heute ist «Schamanismus» ein Sammelbegriff, der nur schwer zu definieren ist. Ursprünglich kommt er aus der evenkischen Sprache. Die Evenki sind ein indigenes Volk aus Sibirien. Sie bezeichneten als «Schamanen» einen besonderen Wissensträger.

Nach der Eroberung Sibiriens durch Russland kamen auch Ethnographen aus Russland und Europa in die Region. Diese übernahmen den Begriff im 18. Jahrhundert von den Evenki und begannen ihn auch auf indigene Praktiken in anderen Weltregionen anzuwenden.

Die Wissenschaft versuchte damals einen gemeinsamen Kern all dieser Traditionen zu finden und diese indigenen Praktiken als eine Art «Urreligion» zu klassifizieren. So kommt es, dass heute unzählige Praktiken von indigenen Kulturen aus der ganzen Welt unter dem Begriff «Schamanismus» zusammenfasst werden.

Verwestlichter Schamanismus

In der Schweiz besteht das Angebot meist aus stark «verwestlichten» Praktiken, also Dienstleistungen, die sich am Markt ausrichten: Die Rituale werden vereinfacht und häufig vermischt. Dabei würden oft lokale Eigenheiten verloren gehen, meint Piotr Sobkowiak, Religionswissenschaftler der Universität Bern.

Audio
Schamanismus ist auch bei Schweizerinnen und Schweizern beliebt
aus Treffpunkt vom 01.07.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 29 Sekunden.

Eine wichtige Figur im westlichen Schamanismus ist der US-Amerikaner Michael Harner. Dieser glaubte daran, dass es einen Kern aller schamanischen Praktiken auf der ganzen Welt gebe. Er versuchte daraufhin, diesen Kern herauszuschälen und Menschen im Westen den Zugang zu den Praktiken zu ermöglichen.

«Die Intention war, dieses alte Wissen wieder verfügbar zu machen für Kulturen, die es verloren haben», erklärt Roman Steiner, der selbst diesem «Core-Schamanismus» von Harner folgt. Harner tat dies mit Erfolg: Er trug wesentlich dazu bei, dass schamanische Praktiken im Westen in den 1970er-Jahren einen regelrechten Boom erlebten, der teilweise bis heute anhält.

Video
Aus dem Archiv: Der Schamane von Arosa
Aus Reporter vom 08.01.2017.
abspielen. Laufzeit 22 Minuten 52 Sekunden.

Kritik aus der Wissenschaft

Michael Harner musste jedoch auch Kritik einstecken, insbesondere von wissenschaftlicher Seite: Seine Idee sei zu einfach und übersehe die lokalen Eigenheiten der verschiedenen Praktiken. «Der Core-Schamanismus verfestigt alte Klischees vom Schamanen mit der Trommel, der in die Geisterwelt reist», meint auch Schamanismus-Experte Piotr Sobkowiak.

Für Mar Wieland und Roman Steiner aber steckt genau in dieser Vereinfachung der Rituale der Respekt für die indigenen Kulturen. Dass sie die Rituale nicht genau so übernehmen, wie sie in indigenen Kulturen durchgeführt werden, sei im Core-Schamanismus volle Absicht: «Wenn ich in der Schweiz geboren bin, weshalb sollte ich ein Ritual kopieren, das vielleicht aus dem Amazonas-Gebiet kommt? Das wäre absurd», meint Mar Wieland. Sie würde ein Ritual nur dann genau übernehmen, wenn sie es von einem indigenen Volk selbst gelernt und auch die explizite Erlaubnis dafür hätte.

Video
Aus dem Archiv: Schamanismus in der Kirche?
Aus Sternstunde Religion vom 21.06.2009.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 30 Sekunden.

Schamanismus ist nicht gleich Schamanismus

Mar Wieland und Roman Steiner würden sich selbst auch nie als Schamanin oder Schamane bezeichnen. «Es wäre anmassend, wenn wir uns einfach selbst diesen Titel geben würden», betont Mar Wieland. Denn in indigenen Kulturen werde dieser Titel von der Gemeinschaft an einen Menschen verliehen, der besonderes Wissen oder bestimmte Kräfte besitze.

Religionswissenschaftler Piotr Sobkowiak beobachtet, dass dieses Bewusstsein in der Schweiz durchaus gross sei. Es gäbe nur wenige, die sich diesen Titel selbst geben.

Trotzdem kritisiert er: «Obwohl sie sich den Titel selbst nicht geben, versuchen sie trotzdem alles so zu wiederholen, wie es die tatsächlichen Schamanen oder Schamaninnen in lokalen Kontexten machen». Im Westen würden so die Rollen stark vermischt. «In indigenen Kontexten arbeitet nur der Schamane mit den Geistern. Die normalen Leute haben auch ein wenig Angst vor ihnen.»

Audio
Schamanismusboom in der Schweiz?
aus Kultur-Aktualität vom 22.07.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 40 Sekunden.

Schamanen sind keine Psychotherapeuten

In der Wissenschaft spricht man heute oft von «Neo-Schamanismus». Mit diesem Begriff möchte man westliche Praktiken zusammenfassen, um diese klar von indigenen Praktiken zu unterscheiden. Westliche Denkmuster seien in solche Praktiken eingeflossen, betont Piotr Sobkowiak: «Die Anklage ist, dass solche Praktiken einen Ersatz für professionelle Hilfe sein wollen.»

Audio
Was suchen wir im Schamanismus?
aus Input vom 12.06.2016.
abspielen. Laufzeit 53 Minuten 8 Sekunden.

Mit anderen Worten: Menschen in schwierigen Lebenssituationen würden Hilfe holen bei schamanisch Praktizierenden, anstatt bei professionell ausgebildeten Psychologinnen. «Dass Schamanismus irgendeine psychotherapeutische Wirkung haben soll, finde ich in lokalen Kontexten nicht. Schamanen sind keine Psychotherapeuten», kritisiert er.

Mar Wieland und Roman Steiner sind sich der Kritik an ihrer schamanischen Praxis durchaus bewusst. Trotzdem sind sie überzeugt, dass sie den indigenen Kulturen mit viel Respekt gegenübertreten. Man sieht ihnen ihre Begeisterung und Leidenschaft förmlich an. Insbesondere dann, wenn sie sich in Trance trommeln.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 22.07.2022, 08:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen