Zum Inhalt springen

Header

Audio
Werber Michael Kathe über die Papiertasche der Migros
Aus Kultur-Aktualität vom 17.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Sexistische Migros-Tasche? «Das mit der Papiertasche ist ein Betriebsunfall»

Eingestampft aus Angst vor Sexismusvorwürfen: Die Migros-Tragtaschen gestaltet vom Künstlerkollektivs Mickry 3 sorgen derzeit für Debatten. Sind mediale Shitstorms wirklich zu einem Risikofaktor für Unternehmen geworden? Ein Creative Director klärt auf.

Ein Künstlerinnenkollektiv, das bekannt ist für seine fröhliche Betonung weiblicher Körperlichkeit, wird damit beauftragt, Motive für Tragtaschen zu zeichnen. Die Zeichnungen werden abgenommen, bezahlt und gedruckt.

Doch bei der Auslieferung der fertigen Tüten an die Läden zieht jemand die Notbremse – aus Angst vor Sexismusvorwürfen.

Fehler in der Entscheidungskette

Das sei kein alltäglicher Vorgang, meint Michael Kathe von der Werbeagentur Serviceplan, die mit der Aktion nichts zu tun hat. Irgendwo in der Entscheidungskette bei der Migros Zürich müsse etwas schiefgelaufen sein:

«Ein Unternehmen wie die Migros hat wahnsinnig viele Kontrollinstanzen. Ich denke, das mit der Papiertasche ist ein Betriebsunfall.» Wenn auch nur ein kleiner Unfall, weil Papiertaschen keine besonders relevanten Werbemittel seien.

Die Sache mit dem Schokogebäck

Nachdem die Migros Zürich schon eine Riesendiskussionen entfacht hat mit ihrem Entscheid, ein süsses Gebäck mit rassistischer Bezeichnung aus dem Sortiment zu verbannen, ist man offensichtlich vorsichtiger geworden.

«Man will jetzt noch eine Runde vorsichtiger sein. Deswegen die Notbremse», sagt Kathe. Vor ein paar Wochen hätte man das vielleicht noch nicht gemacht.

Video
Kontroverse um Süssspeise
Aus 10vor10 vom 11.06.2020.
abspielen

Aufstieg des «Purpose Marketing»

Sind mediale Shitstorms denn wirklich zu einem Risikofaktor für Unternehmen geworden? Weil die traditionellen Medien jeden Twitter-Hashtag gleich nochmals durch den Schnellkocher jagen?

Medien springen auf Social Media heute schneller an, bestätigt Kathe. Das sei aber nicht der einzige Grund für die hohe Sensibilität für heikle Themen: «Schweizer Unternehmen sind im Umbruch: Das sogenannte ‹Purpose Marketing› ist im Vormarsch.»

Gemeint ist die Verknüpfung von Produkten mit Wertvorstellungen: «Man sieht etwa in Amerika, dass Unternehmen ihre Werte noch stärker herausstreichen – und herausstreichen müssen.»

Als Beispiel nennt Kathe die Kontroversen um die Nike-Werbung mit Football-Star Kaepernick oder ein Werbespot von Gilette, der toxische Männlichkeit thematisiert. Das seien gewollt gemachte Shitstorms.

Punkten mit Nachhaltigkeit

Globale Unternehmen sind mittlerweile geübt darin, Vorwürfe kommunikativ umzudrehen. Besserung zu geloben und dann auch zu kommunizieren. «Es ist auch ein Wunsch des Konsumenten zu wissen, wofür ein Unternehmen einsteht und nach welchen Werten es handelt.»

In der Schweiz sehe man das zum Beispiel Migros und Coop, die Nachhaltigkeit schon länger zum Thema machten. Migros und Konkurrent Coop betreiben viel Aufwand um, Nachhaltigkeit und Bio-Freundlichkeit zu kommunizieren, sagt Michael Kathe.

Fehlender Konsens über Nacktheit

Dass die Migros ursprünglich eine «lustige» Tasche in Auftrag gegeben hat, passt eigentlich zur Kommunikationsstrategie des Unternehmens. «Grundsätzlich ist die Migros ein bisschen frecher in der Kommunikation», meint Kathe. Aber der Humor der Migros gehe üblicherweise nicht über einen gesellschaftlichen Konsens hinaus.

Offenbar ist der gesellschaftliche Konsens darüber, wie akzeptabel die Nacktheit einer von Frauen gezeichneten Frau gerade sein könnte, noch nicht definiert.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 17.06.2020, 6:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Flunder  (Flunderchen)
    Ich frage mich nur, wer so einen Schrott hinmalen kann und welche Personen bei der Migros das auch noch abnicken. Zum Glück wurde es eingestampft, schade um das Papier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Statt die Tüten mit den gelungenen Zeichnungen einzustampfen, hätte die Migros sie versteigern können & dieses Geld dann für nachhaltige Projekte spenden können. Denke, Kunstliebhaber hätten vermutlich mehr als nur 20 Rappen dafür hingelegt. Schade drum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Schmid  (mezan)
    Über Kunst lässt sich bekanntlich streiten. Ob es gefällt oder nicht gefällt liegt alleine im Auge des Betrachters. Es als sexistisch abzutun, spiegelt genau die Tendenz wieder welche derzeit aus dem ach so bigotten Amerika kommt. Am besten verbietet ihr doch einfach alle Kunst und zerstört sämtliche bestehenden Kunstwerke dann können wir wieder bei Null beginnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Sanddorn  (Sanddorn)
    Wenigstens ist die Tragtasche aus Papier. Aber auch hier gilt übrigens: Bitte mehrmals verwenden. Und einstampfen geht gar nicht! Wie kann man die Empfindlichkeit moralisch über die Nachhaltigkeit stellen? Ich habe hier grosse Mühe mit dem moralischen Kompass einiger Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen