Zum Inhalt springen
Inhalt

Spirituelle Wege in Graubünden Das ist der Gipfel der Pilgerfreude

Ziteil ist der höchst gelegene Wallfahrtsort Europas. Hier oben in den Bündner Bergen feiern Pilger-Boom und Hütten-Feeling Urstände.

Norbert Bischofberger steht vor dem Wallfahrtsort Ziteil
Legende: Durch eine Mariaerscheinung im 16. Jahrhundert wurde Ziteil zum Pilgerort. SRF / Mirella Candreia

«Hinauf zum Berg der Freude, den müden Pilger führ», heisst es in einem alten Pilgerlied von Ziteil. Der Weg hinauf zum Wallfahrtsort ist tatsächlich beschwerlich.

Oben auf 2434 m. ü. M. ist die Luft frisch und kühl. Wer hier hinauf pilgert, muss zu Fuss gehen. Es gibt keine Fahrstrasse. Das entschleunigt.

Atmosphäre einer Berghütte

Die Stimmung an diesem Wochenende ist aufgeräumt, ja fröhlich. Jugendliche sitzen vor der Kirche in der Sonne, schwatzen und flirten. Einige Familien sind gekommen, eine gemischte Schar.

Pilgerort Ziteil mit Bergpanorama im Hintergrund.
Legende: Wer Ziteil besuchen will, braucht gutes Schuhwerk. Ein Besuch lohnt sich schon nur für die Aussicht. SRF / Mirella Candreia

Die Wallfahrtskirche Ziteil ist im Lauf der Zeit immer wieder vergrössert worden. Zum Wallfahrtsort Ziteil gehört auch ein Berggasthaus. Es erinnert an eine SAC-Hütte. Nur dass die Menschen hier oben keine Bergtour unternehmen, sondern spirituelle Höhenflüge anstreben.

Ein Unterländer als Hüter der Wallfahrt

«Hier hebt man während der Messe ab», sagt Pfarrer Paul Schlienger. Für ihn ist Ziteil ein Kraftort. Schlienger ist ein Auswärtiger, im Kanton Aargau aufgewachsen.

Bereits als Kind ist er mit seiner Familie regelmässig nach Ziteil gekommen. Eine Tradition. Heute ist er Pfarrer unten in Stierva und damit der Hüter von Ziteil. Eine Fügung Gottes.

Pfarrer an Herd und Altar

«Das Gastgewerbe kommt mir hier zugute», betont Paul Schlienger. Er ist ein Spätberufener. Zuerst hat er Koch gelernt, erst später wurde er zum Priester geweiht. Heute geniesst er es, auch einmal am Herd zu stehen und nicht nur am Altar.

Oberhalbstein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Tal Oberhalbstein erstreckt sich von Tiefencastel bis zum Julier- und Septimerpass. Das Tal liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Surses. Der Naturpark Ela, Link öffnet in einem neuen Fenster liegt teilweise im Oberhalbstein. In Riom ist das Kulturprojekt «Origen, Link öffnet in einem neuen Fenster» des Theologen und Theaterwissenschaftlers Giovanni Netzer angesiedelt.

Die Mahlzeiten für die Pilger in Ziteil bereitet er selber vor, Kuchen und Gebäck inbegriffen. Ein Team von Freiwilligen geht ihm an den Wochenenden zur Hand.

Mutter Jesu auf der Alp

Begonnen hat die Geschichte von Ziteil mit einer Erscheinung. Die Heilige Maria, die Mutter Jesu, soll im 16. Jahrhundert zuerst einer jungen Frau, dann einem Hirten erschienen sein.

Ihre Botschaft: Kehrt um und betet. Das entspricht durchaus der Botschaft Jesu von Nazareth in den Evangelien.

Wenn Engel bauen

Bald ranken sich Legenden um die Erscheinung. Maria soll das Volk aufgefordert haben, am Ort der Erscheinung eine Kapelle zu bauen.

Ein Kammeramann dreht in Mitten von Kühen.
Legende: Alpromantik trifft auf Pilgerweg: Der Wallfahrtsort Ziteil auf 2434 m. ü. M. erreicht man nur zu Fuss. SRF / Mirella Candreia

Die Leute legen etwas weiter unten Steine für den Bau bereit. Doch dann hätten Engel die Steine während der Nacht hinauf an den Ort der Erscheinung getragen.

Gegen das «böse Fieber»

Die Marienerscheinungen und Legenden erhalten in einem katholischen Gebiet im Zeitalter der Reformation noch eine andere Bedeutung. Mit dem «bösen Fieber», welches das Volk befallen haben soll und dem Ruf zur Umkehr dürfte auch der neue Glaube der Reformation gemeint sein.

Fernsehserie «Spirituelle Wege im Bündnerland»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Norbert Bischofberger stellt in der «Sternstunde Religion» alte Pilger- und Passwege im Bündnerland vor. Die Täler Val Lumnezia, Oberhalbstein und Valposchiavo sind bis heute geprägt durch die Urkraft der Berge, alte religiöse Traditionen und den Konflikt zwischen den Konfessionen.

Will heissen: Lasst Euch nicht beirren, haltet am herkömmlichen Glauben fest und bekundet ihn durch Wallfahrten.

Pilgern ist in!

Heute entspricht die Wallfahrt einem anderen Zeitgeist. Raus in die Natur, hin zu Kraftorten, lautet das Motto. Dem entsprechen die Ruhe, die Abgeschiedenheit und die grünen Alpweiden in Ziteil.

Gibt es auch Wunder? Paul Schlienger meint: «Es gibt Wunder, auch heute». Und fügt vielsagend hinzu: «Die Leute hier oben reden nicht viel.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Gré Stocker-Boon (GréStocker-Boon)
    Erasmus und das Volk.Damals war die holländische Sprache minderwertig innerhalb Europa.Erasmus kannte sein Volk und dessen Kraft der Gestaltung, sie geht bis heute weiter und ist bekannt.Holland ist auch eine Seefahrernation.Holland hat die Kolonien ausgezahlt,Königin Wilhelmina war da massgebend daran beteiligt.Auch durften viele im Land aufgenommen werden und studieren.Die Schweiz muss neue Formen und Zugänge finden wie sie mit Europa umgeht. Kunst kann da Wirkung zeigen.Es ist eine Kunst!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Gré Stocker-Boon (GréStocker-Boon)
    Finde diese Pilgerwegen ganz schön.Wenn diese Sendungen im Land fertig sind,so könnte ich mir vorstellen,andere und neue Pilgerwegen vom Standort Schweiz aus in den anderen EU Länder fortzusetzen.Da die Schweiz soviel Schwierigkeiten bekundet mit der EU,wäre dies doch eine kreativen,künstlerischen und gestalterischen Möglichkeit,eine Brücke zu bauen.Dieser Kraft,hat genauso gleich die Berechtigung für Ausführungen die EU besser bekannt zu machen.Anregung für mich ist Erasmus von Rotterdam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten