Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachbarschaftsnetzwerke Unsere Wirtschaft soll lokal, weltoffen und ethisch sein

Immer weniger Menschen verstehen die globale Wirtschaft. Der Ethiker Thomas Gröbly plädiert für eine lokale Ökonomie. Die Zukunft läge vor der eigenen Tür.

Mann sitzt vor einem Cheminee.
Legende: Thomas Gröbly ist neben seinem Lehrauftrag als Ethikdozent Mitinhaber eines Büros für lokale Ökonomie. SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ethiker Thomas Gröbly fragt sich, wie Armut bekämpft und Güter gerechter verteilt werden können. Einen Teil der Lösung sieht er in Nachbarschaftsnetzwerken.
  • Wenn Menschen im nahen Umfeld wohnen, arbeiten und konsumieren, hebt das die Lebensqualität und schont Ressourcen.
  • Thomas Gröbly betont jedoch: «Eine lokale Wirtschaft bedeute keineswegs eine nationalistische Abschottung.» Vielmehr sollten internationale Solidarität sowie Handelsbeziehungen weiter bestehen.

«Die Elite ist dem Volk Antworten schuldig»

Am Weltwirtschaftsforum in Davos diskutieren Wirtschaftsvertreter, Politikerinnen und Politiker über «verantwortungsvolle Führung». Das begrüsst der Ethiker Thomas Gröbly. Denn er ist überzeugt: «Die Elite ist dem Volk Antworten schuldig.»

Und weil das Wort Antwort im Wort Verantwortung stecke, erhoffe er sich, Antworten auf drängende Fragen zu bekommen. Wie kann die Klimaerwärmung aufgehalten werden? Wie kann Armut bekämpft und können Güter gerechter verteilt werden?

Nachbarschaftsnetzwerke aufbauen

Blauäugig ist Thomas Gröbly keineswegs. Er glaubt nicht ernsthaft daran, dass am WEF die grossen Probleme unserer Welt gelöst werden können. Vielmehr setzt er dort an, wo er sich selbst engagieren kann. Und das ist hier, vor seiner eigenen Haustür.

Der gelernte Landwirt und studierte Theologe verfolgt seit Jahren die Idee der regionalen Wirtschaft. Neben seinem Lehrauftrag als Ethikdozent an Fachhochschulen ist er Mitinhaber eines Büros für lokale Ökonomie und engagiert sich bei «Neustart Schweiz». Die Idee des Vereins ist es, ein starkes Nachbarschaftsnetzwerk aufzubauen.

Jedes Quartier mit eigenem Bauernhof

«Neustart Schweiz» hat eine Vision. In Städten sollen sich die Menschen in Einheiten von rund 500 Bewohnerinnen und Bewohnern organisieren. Wohnen, arbeiten, konsumieren – das alles soll sich im nahen Umfeld abspielen.

Zu jedem Kleinquartier soll ein Bauernhof im näheren Umland gehören. Dort würde dann der Grossteil der Nahrungsmittel produziert. Relokalisierung ist hier das Stichwort.

Wer sich vermehrt im Quartier bewegt und lokale Produkte kauft, vermeidet unnötiges Herumreisen, steht selbst weniger im Stau und schont damit auch Ressourcen.

Kein Votum gegen internationalen Handel

Thomas Gröbly betont aber: «Eine lokale Wirtschaft bedeute keineswegs eine nationalistische Abschottung.» Vielmehr sollten internationale Solidarität sowie Handelsbeziehungen weiter bestehen. Doch eben auf selbstbestimmter und gerechterer Basis.

Der Umbruch kommt von unten

Der Slogan «global denken, lokal handeln» ist nicht neu. Bereits in der Agenda 21, im entwicklungs- und umweltpolitischen Aktionsprogramm der Vereinten Nationen, wurde 1992 eine nachhaltige Entwicklung beschlossen.

Unter anderem sollten sich die Kommunen für eine lokale Wirtschaft stark machen. Der grosse Erfolg blieb bisher aus. Dafür haben sich verschiedene regionale Organisationen gebildet, die neue Wirtschaftsstrukturen diskutieren und auch ausprobieren.

Vernetztes Denken ist gefragt

Thomas Gröbly engagiert sich in verschiedenen Gruppen. Ob im Bereich Landwirtschaft, in entwicklungspolitischen Organisationen oder bei Gruppierungen, die sich mit Nahrungsmittelverschwendung beschäftigen, der Ethiker und Theologe mischt in etlichen Gruppierungen mit.

Es zeige seine Neugier und sein breites Interesse, begründet er sein vielfältiges Engagement. Es zeige aber auch, «dass wir systemisch denken müssen. Es reicht nicht, nur ein Thema herauszugreifen. Denn all diese Anliegen sind vernetzt und stärken sich gegenseitig», erklärt der Ethiker.

Ethik ist nicht angeboren

Was wir genau unter ethischem Verhalten und somit auch unter Verantwortung verstehen, müsse immer wieder neu ausgehandelt werden, betont Thomas Gröbly.

«Ethik ist Arbeit.» Unsere Werte seien weder selbstverständlich noch naturgegeben. «Wir müssen sie immer wieder hinterfragen. Und falls wir sie für gut befinden, müssen wir sie auch verteidigen.»

Sendung: SRF 2 Kultur, Perspektiven, 15.1.2017, 15:00 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Dieser Mann versucht zuerst die lokalen Produzenten zu rühmen um danach trotzdem die Globalisierung darüber zu stellen.Es ist aber völliger Quatsch, wenn die Schweiz, z.B. die Landwirtschaft, irgendwie von der Chinesischen Wirtschaft abhängig sein soll.Jeder der mit offenen Augen durch die Welt "Schweiz" geht, sieht doch, dass es hier noch mit einigermassen natürlichen Dingen zu geht. Warum wird das grösste Übel+Grund für fast alle Probleme, die Überbevölkerung, von Politikern niemals genannt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Das alles wäre ja wirklich zu befürworten, das Problem dabei ist eben, wie oben schon erwähnt, Ethik ist nicht angeboren, weder bei den Produzenten noch den Händlern und traurigerweise auch nicht bei den Konsumenten, die eigentlich den grössten Einfluss haben könnten. Wenn ich beim Einkauf in die diversen Wägeli schaue, wird mir manchmal übel! Verantwortungsbewusstsein gegenüber unserer Heimat, unserer Jugend und auch gegenüber Entwicklungsländern liegt leider allzu vielen nur auf den Lippen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Schweizer Politik, macht uns immer abhängiger vom Ausland aus rein egoistischen, habgierigen Motiven: Öl, Gas, Tierfuttermittel, Grundnahrungs-und Lebensmittel, Luxusgüter..... Gerade die politische Einstellung hin zu einer "nachhaltig öko-logisch" wirtschaftenden LW, ist lebensnotwendig und macht unabhängig vom Ausland - Ernährungspflicht gegenüber der Bevölkerung -! Global verantwortungsvoll denken - lokal umsichtig handeln - die richtige Einstellung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten