Zum Inhalt springen

Header

Illu: Ein Mann mit Brille vor einer Treppe, auf dessen Schultern zwei Twitter-Vögel sitzen.
Legende: Eine unaufregte Stimme in Zeiten der Empörungsdiskurse: Sprachphilososph Donald Davidson. Camille Scherrer / Bildmontage / Portrait: Getty Images / Steve Pyke
Inhalt

Verstehen lernen Wahrheit beginnt mit Wohlwollen

Gerade in den sozialen Medien interpretieren wir ständig die Worte, Gesten und Symbole anderer Menschen. Wie kann das gut gehen? Eine philosophische Anleitung.

Emmanuel Cafferty war am 3. Juni 2020 auf dem Heimweg und liess entspannt den Arm aus seinem Pick-Up Truck hängen, Link öffnet in einem neuen Fenster. An einer Ampel bemerkte er, wie ein anderer Fahrer ihn beschimpfte und fotografierte.

Einen Tag später wurde Cafferty von seinem Arbeitgeber, den Elektrizitätswerken von San Diego, gefeuert. Vorwurf: Er sei ein Rassist. Das Foto war auf Twitter gelandet. Caffertys Vorgesetzte deuteten es so, als würde er Daumen und Zeigefinger zum OK-Zeichen formen.

Serie: Klassiker reloaded

In der Sommer-Serie «Klassiker reloaded» nimmt Sternstunde Philosophie jede Woche ein zentrales philosophisches Werke nochmals unter die Lupe.

Auch wenn diese Geste weltweit als Zeichen für «alles klar» verstanden wird, benutzen es inzwischen einige Rechtsradikale als Symbol für «White Power», was Cafferty weder wusste noch beabsichtigte.

Besonders skurril ist, dass er zu Dreivierteln lateinamerikanische Wurzeln hat und damit als «Nicht-Weisser» zum Feindbild der Neonazis gehört.

Was uns Missverständnisse lehren

Das Beispiel verrät viel über die Tücken menschlicher Kommunikation. Ständig müssen wir die Worte, Gesten und Symbole anderer Menschen interpretieren.

Im Alltag geht das normalerweise so automatisch und anstrengungslos, dass wir gar nicht merken, wie viele Fähigkeiten dabei zum Einsatz kommen: Sprachwissen, soziale Intelligenz und «Weltwissen».

Gerade an Missverständnissen wie im Fall Cafferty zeigt sich, warum Sprachverstehen philosophisch so herausfordernd ist.

Der amerikanische Philosoph Donald Davidson hat dazu eine Theorie entwickelt, die er «radikale Interpretation» nennt. Im Prinzip müssten wir alle so behandeln, als würden jeder eine eigene Fremdsprache sprechen, selbst wenn wir sie oder ihn mühelos verstehen.

Kurz und knapp: Donald Davidson und die «radikale Interpretation»

Kurz und knapp: Donald Davidson und die «radikale Interpretation»
Legende:Getty Images / Steve Pyke

Donald Davidson war einer der einflussreichsten amerikanischen Philosophen des 20. Jahrhunderts. Er hat zu allen Gebieten der theoretischen Philosophie publiziert.

In der Sprachphilosophie hat er eine Bedeutungstheorie entwickelt, in der er «Bedeutungen» durch «Wahrheitsbedingungen» erklärt, die mit Hilfe der Logik darstellbar sind. Die Sätze «Es schneit» und «It is snowing» sind gleichbedeutend, weil sie in denselben Situationen wahr oder falsch sind.

Die Bedeutung von Wörtern ist das, was sie zur Wahrheit des ganzen Satzes beisteuern. Davidsons Idee der «radikalen Interpretation» heisst dann, an einen Sprecher gleichzeitig eine Wahrheitstheorie anzulegen und ihm Absichten, Überzeugungen und damit Rationalität zuzuschreiben. Heutige maschinelle Sprachverarbeitung basiert unter anderem auf diesen Pionierarbeiten.

Nur die besten Absichten

Was jemand meint, hängt demnach von zwei Zuschreibungen ab, die wir als Interpreten vornehmen: Von der Bedeutung seiner Worte (und Gesten) auf der einen Seite und von seinen Überzeugungen und Absichten auf der anderen Seite. Von mehr nicht.

Sagt eine Person «Hier sind drei tolle Fallbeil-Spiele», haben wir also zwei Möglichkeiten. Entweder wir unterstellen ihr eine makabre Vorliebe für Guillotinen. Oder wir gehen davon aus, dass sie sich versprochen hat und «Fallbeispiele» meinte.

Dabei kommt das Prinzip des Wohlwollens («principle of charity») zum Einsatz: Wir nehmen an, dass der Sprecher rational ist und die meisten unserer Auffassungen teilt.

Bevor wir ihm absurde Überzeugungen oder böse Absichten unterstellen, nehmen wir erst einmal an, dass er mit seinen Worten etwas anderes meinte: zum Beispiel sich vertan hat oder einen Witz machen wollte.

Das Prinzip des Wohlwollens

Davidson sagt, dass Wesen überhaupt nur dann eine Sprache sprechen können, wenn sie weitgehend rational sind. Man kann sein Prinzip aber auch als Kommunikationshilfe lesen: Wenn Du nicht ganz sicher bist, interpretiere dein Gegenüber erst einmal wohlwollend!

Genau das tun wir immer weniger in den aktuellen aufgeheizten Debatten, wie der Fall Cafferty zeigt. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Dynamik auf sozialen Medien wie Twitter und Facebook, vor allem wenn ideologische Gegner aufeinandertreffen.

Video
Filosofix: Das Gedankenexperiment «Gavagai»
Aus Filosofix vom 18.12.2017.
abspielen

Radikal, aber richtig

Im neuen Empörungsdiskurs ist das Gespür für Humor, Satire und Ironie verkümmert. Bei unklaren Äusserungen gehen die wenigsten von einem Versprecher oder von Unwissen aus, sondern unterstellen Vorsatz. Nicht die wörtliche Aussage zählt für sich genommen, sondern inzwischen hören viele immer mehr Andeutungen und Subtext heraus.

So ist eine Atmosphäre des Verdachts entstanden, in der alle wie auf Eierschalen spazieren, weil sie übereifrige Fehlinterpretationen fürchten. Die Lehre aus Davidsons Theorie lautet: Statt jedem ständig Radikalität zu unterstellen, sollten wir unser Gegenüber lieber radikal interpretieren.

Alles andere ist nicht OK.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 13.7.2020, 6:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.