Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frausein ohne Kind – zwei Frauen erzählen
Aus Kontext vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 47:50 Minuten.
Inhalt

Kinderlose Frauen Lebenswege jenseits von Mutterschaft

Mutter werden? Manchmal beantwortet das Schicksal die Frage mit «Nein», manchmal ist es ein bewusster Entscheid dagegen. Zwei Frauen ohne Kind erzählen.

Simone Rüedi ist eine zierliche Frau. Es würde viele überraschen, dass sie beim Segeln leidenschaftlich gern den Naturkräften trotzt. An diesem grauen Julinachmittag bleibt das Boot aber an der Boje vertäut.

Am Esstisch mit Blick auf den Bodensee erzählt sie, dass das Segeln für sie eine der vielen Strategien war, sich mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch zu versöhnen. «Auf dem Boot muss man jeden Moment präsent sein und hat keine Zeit zu grübeln», sagt die 50-Jährige.

Später Kinderwunsch 

Erst mit Mitte 30 kam ihr Kinderwunsch auf. Simone Rüedi hatte zuvor auf dem zweiten Bildungsweg Psychologie studiert und wollte Fuss fassen in der Berufs- und Laufbahnberatung. Etwas aber fehlte.

Legende: Simone Rüedi ging einen langen Weg, bis sie eine Strategie gefunden hat, mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch umzugehen. SRF / Oscar Alessio

Das Arbeitsleben erfüllte sie nicht ganz. «Etwas in mir schlummerte. Ich hatte das Gefühl, ich würde es bereuen, wenn ich mich jetzt nicht entscheide, mit meinem Mann noch eine Familie zu gründen.»

Das Vorhaben blieb ohne Erfolg. Es folgten medizinische Abklärungen, Hormonbehandlungen, In-vitro-Fertilisation. Die Zeit war begleitet von Hoffnung, Enttäuschung und Frustration.

Audio
Ein kinderfreies Leben – vier Menschen erzählen
29:56 min, aus Input vom 07.02.2021.
abspielen. Laufzeit 29:56 Minuten.

Nach zwei Versuchen der künstlichen Befruchtung hatte Simone Rüedi dafür keine Kraft mehr und brach die Behandlungen ab. Sie dachte: «So kann ich mich aktiv damit auseinandersetzen und mich darauf einstellen, ein Leben ohne Kind zu führen.» Doch zuerst folgte ein langer, dunkler Tunnel.

Legende: Hoffnung, Enttäuschung, Frustration, eine lange Trauerphase – und Glück: Simone Rüedi durchlebte eine ganze Bandbreite an Gefühlen. SRF / OSCAR Alessio

Gemäss Bundesamt für Statistik haben in der Schweiz aktuell rund ein Viertel der Frauen zum Zeitpunkt ihrer Menopause keine Kinder. Eine grosse Minderheit.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Neben Unfruchtbarkeit sind das etwa eine fehlende Beziehung oder die unterschiedlichen Vorstellungen eines Paars. Auch die sexuelle Orientierung kann (muss aber nicht) ein Hindernis sein. Andere entscheiden sich bewusst gegen Kinder, weil sie keinen Kinderwunsch haben. Auch ökologische Gründe werden neuerdings angeführt.

«Es ist kein Novum der Geschichte, dass Frauen keine Kinder haben», sagt die Soziologin und Geschlechterforscherin Diana Baumgarten von der Universität Basel. Biologische Ursachen für Kinderlosigkeit habe es schon immer gegeben – oder andere Gründe, wie etwa den Stand.

«Mägde und Knechte durften nur heiraten, wenn sie für sich selbst sorgen konnten», erklärt Baumgarten.

Video
Was Diana Baumgarten über Familien herausgefunden hat
Aus Aeschbacher vom 03.11.2016.
abspielen

Vielen Menschen blieben folglich Ehe und damit Kinder verwehrt. Nur die bewusst gewählte Kinderlosigkeit sei ein neueres Phänomen, so Baumgarten. Frauen, die keine Kinder wollten, hatten höchstens die Möglichkeit, ins Kloster einzutreten. 

Eine lange Zeit der Ohnmacht 

Simone Rüedis Blick schweift immer wieder zum See. Sie erzählt ruhig und konzentriert. Man merkt, dass sie sich schon intensiv mit ihrer Geschichte auseinandergesetzt hat. Nach Abbruch der Kinderwunschbehandlung folgte eine erste Trauerphase. Diese fiel zusammen mit einer beruflich fordernden Zeit. 

Legende: «Ich kann einfach glücklich so sein, wie ich bin»: Heute schaut Simone Rüedi zufrieden auf ihr Leben. SRF / Oscar Alessio

In ihrem sehr jungen Team war immer wieder jemand im Mutterschaftsurlaub. Die Arbeit stapelte sich bei ihr.

«Den anderen sozusagen bei der Verwirklichung ihres Kinderwunsches zu helfen, war bitter», erinnert sich Simone Rüedi. «Ich hätte mir auch eine Auszeit mit Familienglück gewünscht».

Video
Kinder – ein Ego-Projekt?
Aus Sternstunde Philosophie vom 02.06.2019.
abspielen

Der Stress und die Trauer liessen sie jeden Herbst in ein Loch fallen. Erst im Frühling hellte sich ihre Stimmung wieder auf. «Ich hatte keine griffigen Strategien im Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch», erinnert sie sich. 

Die Wende nach der Krise 

Das ging einige Jahre so, bis verschiedene Ereignisse eine Wende brachten. Simone fand Erfüllung in ihren Hobbys – Singen, Yoga, das Segeln mit ihrem Mann. Und sie pflegte den Kontakt mit den Nachbarskindern.

Ein Schlüsselerlebnis war der Film «Alle 28 Tage», den sie zufälligerweise am Fernsehen sah. Die Journalistin Ina Borrmann dokumentiert darin ihre eigene Kinderwunschbehandlung. Simone Rüedi heulte mit ihr. 

«Ich konnte den Schmerz zulassen, ein Stein fiel mir von den Schultern.» Das Gefühl, ihr Erlebnis mit jemandem zu teilen, half.

Zuvor habe sie sich sehr allein gefühlt mit ihren Erfahrungen. Schliesslich stösst sie auf Regula Simon. Sie bietet Coachings, Treffen und Workshops für kinderlose Frauen an.

Simone Rüedi ging hin, knüpfte Kontakte. Inzwischen leitet sie sogar Workshops mit. «Es erfüllt mich, meine Erfahrung mit anderen kinderlosen Frauen zu teilen und sie zu unterstützen», sagt sie.

Legende: Ein Stein aus dem Base Camp des Mount Everests symbolisiert für Simone Rüedi Stabilität und Gleichgewicht. In der Zeit, als sie sich von ihrem Kinderwunsch verabschieden musste, hat ihr das gefehlt. SRF / Oscar Alessio

Jahrelang hat sie die Frage beschäftigt: «Für was bin ich da, für was lohnt es sich?» Inzwischen hat sie die Antwort gefunden: «Ich kann einfach glücklich so sein, wie ich bin.»

Weg vom Tabuthema 

Lebenswege jenseits der Mutterschaft kommen medial immer häufiger zur Sprache. Die US-amerikanische Autorin Sheila Heti hat mit ihrem Buch «Mutterschaft» 2019 Aufmerksamkeit erregt. Es ist eine kluge Auseinandersetzung mit der Kinderfrage, die sich im Leben fast jeder Frau stellt. Bei Heti führte sie zu einem Entscheid gegen Kinder. 

Dieses Jahr ist im Zytglogge-Verlag ausserdem ein Buch von Jeannine Donzé erschienen. In ihrem Porträtband «Was wir in die Welt bringen. Frauen zwischen ‹kinderlos› und ‹kinderfrei›» erzählen 15 Frauen von ihrer ungewollten Kinderlosigkeit, aber auch von ihrer bewusst gewählten Kinderfreiheit.

Der Begriff «kinderfrei» wird inzwischen öfters verwendet, um die negativ wirkende Bedeutung des Begriffs «kinderlos» zu umgehen. Prominent hat ihn die Autorin Verena Brunschweiger gemacht.

Legende: Ob «kinderfrei» oder «kinderlos»: Mutterschaft gilt immer noch als Norm einer Frauenbiografie. Getty Images / Julia Mller / EyeEm

Sie veröffentlichte vor zwei Jahren das feministische und ökologische Mainfest «Kinderfrei statt kinderlos». Die provokative Streitschrift wurde entsprechend kontrovers aufgenommen. 

Mutter sein ist immer noch eine Norm 

Ob kinderlos oder kinderfrei: «Frauen ohne Kinder sind in der Forschung ein vernachlässigtes Feld», sagt Geschlechterforscherin Diana Baumgarten. Auch, weil in der gesellschaftlichen Wahrnehmung Frau und Mutterschaft immer noch eng miteinander verbunden seien. Diese Verknüpfung habe seinen Ursprung im bürgerlichen Familienideal des 19. Jahrhunderts, erklärt Baumgarten.

Die Frau war für die Fürsorge zu Hause zuständig, der Mann für den Aussenbereich und das ökonomische Überleben. Den Höhepunkt hatte dieses Familienideal in den 1960er- und 70er-Jahren.

Legende: Im bürgerlichen Familienideal des 19. Jahrhunderts ist die Frau Hausfrau und Mutter. Selbst heute noch ist dadurch die gesellschaftliche Wahrnehmung von Frau und Mutterschaft eng miteinander verbunden. Keystone / Str

Damals war dieses Modell auch wirtschaftlich für breite Kreise der Bevölkerung möglich. Mit der 1968er-Bewegung und der Frauenemanzipation begann gleichzeitig der Niedergang des Ideals.

Und doch: Obwohl sich die Vorstellung von Familiennormen öffnen, müssen sich besonders junge Frauen, die keine Kinder wollen, verteidigen oder werden nicht ernst genommen, sagt Diana Baumgarten. «Man unterstellt ihnen trotzdem einen Kinderwunsch.»  

Kein Kinderwunsch 

Auch Ariane Geiser kennt solche Kommentare. Sie ist Anfang 40. Ihre loftartig renovierte Wohnung strahlt elegante Behaglichkeit aus. «Ich wohne gerne schön!», lacht sie. Ihre Herzlichkeit zieht sich durch das ganze Gespräch. «Als rund um mich Kinder auf die Welt kamen, hiess es manchmal, warte nur, dein Kinderwunsch kommt schon noch.» 

Audio
Bewusst Kinderlos – ein Gespräch mit Ariane Geiser
10:12 min, aus Kontext vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 10:12 Minuten.

Es war eine Zeit, als sie bei den Baby-Besuchen bei ihren Freundinnen genau hingehört habe, ob da nicht doch etwa ein übersehener Kinderwunsch wäre, sagt sie. Aber nein, da war nichts. Eigentlich wusste sie schon immer, dass sie keine Kinder haben will. 

Wie ein Mann leben 

Ariane Geiser war immer zufrieden mit ihrem Leben und wollte daran nichts ändern. «Das Gefühl, freiwillig mit jemandem verbunden zu sein, ist mir ein Anliegen.» Kinder hätten Abhängigkeiten bedeutet. 

Legende: Lieber ohne Kinder, dafür mit viel Freiheiten: Diesen Lebensweg hat Ariane Geiser gewählt. Getty Images / Philip Scheibl / EyeEm

Vielleicht habe es auch eine Rolle gespielt, dass sie umgeben von kinderlosen und unabhängigen Frauen aufwuchs. «Ich hatte das Gefühl, für mein Leben spielt es weniger eine Rolle, ob ich Frau bin, sondern ob ich Mutter bin. Ohne Mutter zu sein, konnte ich das Leben eines Mannes führen.»

Manchmal durchzuckt sie der Wunsch, dass man ihrem Lebensentwurf wohlgesonnen sein möge. «Gehört es sich etwa, dass ich für mich alleine ein Auto kaufe?» Da könne sie nicht mit den Bedürfnissen einer Familie im Hintergrund argumentieren.

Legende: Keine Kinder, aber ein solides Beziehungsnetz: «Ich liebe es, viele Gäste bei mir zu Hause am Tisch zu haben», sagt Ariane Geiser. Getty Images / Hinterhaus Productions

Kinderlosigkeit kann auch bedeuten, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Ariane Geiser beschreibt das Verhältnis zu ihren Eltern: «Ich bleibe immer Tochter. Wenn ich daran denke, dass meine Eltern einmal nicht mehr sind, dann habe ich ein Gefühl, als würde ich schweben.» 

Druck, etwas aus der Freiheit zu machen 

Ein Leben ohne Kinder kann Freiheiten bieten. Es kann aber auch einen Druck bedeuten, etwas aus dieser Freiheit zu machen. Ariane Geiser verspürt diesen Druck nicht. Da sind keine ausgedehnten Reisen oder eine steile Karriere. 

Ihr Leben sei nicht besonders aufregend, schmunzelt sie. «Was meinem Leben Gewicht gibt, sind Freundschaften und ein solides Beziehungsnetz.»

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 4.8.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Menzi  (hmenzi)
    Verständlich, wenn insbesondere die meisten Frauen auch heute noch den Urtrieb haben, möglichst viele Kinder auf die Welt zu stellen. Die Natur hat dies so "programmiert" um das Überleben der Menschheit sicherzustellen. Mit dem enormen Fortschritt (Medizin, Sozialem, weniger Kriege, etc.) haben wir der Natur massiv ins "Handwerk" gepfuscht, was sehr positiv ist, aber damit auch das grösste Problem der Menschheit geschaffen, die Bevölkerungsexplosion. Mehr als 2 Kinder ist deshalb problematisch.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Verzicht auf Kinder: Welches sind die Gründe?
    Warum haben die Schweizerinnen immer weniger Kinder? Ist es die Priorität der eigenen Lebensziele, die Überbelastung durch Beruf und Familie gleichzeitig, Finanzprobleme, Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt oder sogar Angst vor den späteren Vorwürfen der Kinder?
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Das dürfte so allgemein nicht zu beantworten sein. Die Gründe hierfür dürften so vielseitig sein wie die Frauen selber.
  • Kommentar von Günter Rieker  (guedi)
    Jeder und Jede sollen ihren Kinderwunsch gemäss ihrem Gusto ausleben können. Die ungewollt Kinderlosen tun mir Leid. Und den gewollt Kinderfreien wünsche ich tolle Möglichkeiten sich zu verwirklichen. Gewollte und ungewollte Kinderlosigkeit muss auch nicht begründet werden, schon gar nicht mit Umwelt und Klima. Im Garten sehe ich ein Meisenpaar aufopfernd ihre Jungen versorgen. Die stellen sich keine solchen Fragen. Das ist einfach Natur.
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Das sagt ein Mensch. Die ja bekannt sind dafür sich über alles zu erheben. Auch über die Natur( zB. Künstliche Befruchtung ;-)