u40 – junge Schweizer Kunst Kunst und Risiko – Das Langzeitprojekt «u40»

Es ist nicht einfach, ein junger Künstler zu sein, konstatierte Meret Oppenheim in ihrer berühmten Rede im Jahr 1975. Wie ist es heute, fast 40 Jahre später? Ist es einfacher geworden?

Video «Julian Charrière an der Art Basel Miami» abspielen

Julian Charrière an der Art Basel Miami

1:31 min, aus Sternstunde Kunst vom 18.6.2017

Wenn Kunst in den Massenmedien aufscheint, geht es meist um Sensationen, zum Beispiel um exorbitante Preise für Kunstwerke. Die Kunst, der Beruf Künstler und seine Bedingungen sind selten Thema.

Zusatzinhalt überspringen

Das Projekt «u40»

Die Langzeitdokumentation «u40» beinhaltet zwei Dokumentarfilme und verschiedene Online-Inhalte.

Von Kunst ist meist im Zusammenhang mit Geld und Glamour die Rede, wie eben jetzt, während der Kunstmesse Art Basel. Solche Messen produzieren in der allgemeinen Wahrnehmung oft eher Klischees, als dass sie eine freie Sicht auf die Realitäten und die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler ermöglichen.

Künstlerinnen und Künstlern das Wort geben

Dabei sind insbesondere junge Künstler jene Zeitgenossinnen und Zeitgenossen, die mittels ihrer Arbeit die Fragestellungen unserer Zeit reflektieren. Und uns viel zu sagen haben – wenn wir ihnen das Wort geben. Sie vermögen es oft, uns mit ihrer künstlerischen Arbeit einiges zu denken zu geben. In unterschiedlichster, eindringlicher, nicht selten auch witziger Form.

Was beschäftigt junge Schweizer Künstlerinnen und Künstler heute? Wovon lebt man, als Künstler, als Künstlerin? Ist es heute einfacher, oder schwieriger geworden, als Künstler seine Existenz aufzubauen?

Repräsentativ für die Vielfalt der jungen Kunst

Seit 5 Jahren begleitete die Sternstunde Kunst fünf junge Schweizer Künstlerinnen und Künstler: Beni Bischof, Claudia Comte, Julian Charrière, Maja Hürst, Anja Rueegsegger. Sie kommen aus unterschiedlichen Landesregionen – aus der Stadt und vom Land, aus St. Gallen, Baselland, Lausanne, Grancy, Zürich. Sie sind sehr unterschiedlich in ihren künstlerischen Ausrichtungen – von Bildhauerei bis Urban Art –, sind alle unterschiedlichen Alters, aber zu Beginn des Projektes alle unter 40. Was sie verbindet: Sie haben ihren Traum zum Beruf gemacht.

«Mein Lebensstandard ist meine Freiheit»

In ihrer Langzeitdokumentation stellt Autorin Uta Kenter deren Weg als Künstler während der letzten fünf Jahre vor. Ûber die Momentaufnahme hinaus ermöglicht der Film einen Einblick in die Arbeit junger Künstler, die sich dies- und jenseits des Kunstmarkts etablieren, ungeachtet der kurz- und langfristigen materiellen Risiken.

«Mein Lebensstandard ist meine Freiheit», sagt die junge Zürcher Künstlerin Maja Hürst im Film. Meret Oppenheim formulierte es in ihrer Rede 1975, als sie mit dem Kunstpreis der Stadt Basel ausgezeichnet wurde, so: «Die Freiheit wird einem nicht gegeben, man muss sie nehmen.»

Video «Alles für die Kunst – 5 x 5 Jahre junge Schweizer Kunst» abspielen

Alles für die Kunst – 5 x 5 Jahre junge Schweizer Kunst

53 min, aus Sternstunde Kunst vom 18.6.2017

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 18.06.2017 11:55

    Sternstunde Kunst
    Alles für die Kunst – 5 x 5 Jahre junge Schweizer Kunst

    18.06.2017 11:55

    Sie stammen aus St. Gallen, Baselland, Zürich, Lausanne. Sie haben ihren Traum zum Beruf gemacht: die Künstler Beni Bischof, Claudia Comte, Julian Charrière, Maja Hürst, Anja Rueegsegger. Was treibt sie an? Was bedeutet ihnen Erfolg? Und was Freiheit? Premiere der Langzeitreportage von Uta Kenter.

  • SRF 1 09.06.2013 11:55

    Sternstunde Kunst
    Wofür wir leben - u40 - Junge Künstler in der Schweiz

    09.06.2013 11:55

    Wer sind die Künstlerinnen und Künstler, die die junge Kunstszene aufmischen? Und warum haben sie sich ausgerechnet für Kunst entschieden? Uta Kenter stellt in ihrem Film fünf Kunstschaffende unter 40 vor. Alle stehen an einem anderen Punkt, doch alle spiegeln die Zukunft der Schweizer Kunst wider.