Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau in rotem Pulli geht eine schneckenförmig gewundene Treppe hoch.
Legende: Wirkungsstätte auch von vielen Unbekannten: Das Hauptgebäude der Bauhaus-Universität in Weimar. Keystone / Jens Mayer
Inhalt

Mythos Bauhaus Erfolgsgeschichte? Nicht für alle

1919 wurde in Weimar die wohl berühmteste Kunstschule der Welt gegründet. Ihr 100. Geburtstag wird dieses Jahr ausgiebig gefeiert. Dabei ist das Bauhaus eigentlich die Geschichte eines Scheiterns.

Die berühmte Hochschule war voller guter Versprechen: Handwerkliche und künstlerische Ausbildung wurden am Bauhaus mit einem reformpädagogischen Ansatz verbunden. Kunst und Technik sollten Hand in Hand gehen und ein gutes Leben für jeden ermöglichen.

Es entstanden stilbildende Lampen, Möbel und Häuser. Das Bauhaus prägt verschiedene Bereiche der Gestaltung bis heute durch schnörkelloses Design und funktionale Architektur.

Nicht alle Bauhäusler wurden berühmt

Mit dem Bauhaus werden Namen wie Walter Gropius, Marcel Breuer, Mies van der Rohe, Paul Klee, Wassily Kandinsky oder Oskar Schlemmer verbunden. Doch das Bauhaus ist mehr als die berühmten Namen berühmter Männer.

Eine ganze Legion unbekannter Architektinnen, Werbegrafiker, Fotografinnen und Designer wurden am Bauhaus von 1919 bis zur Schliessung 1933 ausgebildet. Und die Geschichten dieser Unbekannten kratzen am Mythos des Bauhauses.

In «Frauenfächer» abgeschoben

Zum Beispiel, wenn es um die Gleichberechtigung geht. Zwar war im Gründungsjahr 1919 die Mehrheit der Bauhaus-Studierenden weiblich. Längst erforscht ist aber auch, dass diese hohe Frauenquote den durchwegs männlichen Meistern von Anfang an Kopfzerbrechen bereitete.

Erst 1928 werden Frauen in allen Abteilungen zugelassen. Profitiert hat davon zum Beispiel Wera Meyer-Waldeck, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Architektin den westdeutschen Wiederaufbau prägte. Vergessen wurde sie dennoch.

Nicht so frei, wie es wirkte

Auch die vielen Fotografien ausgelassener junger Menschen gehören zum Image des Bauhauses. Hier herrscht Freiheit, versprechen die schönen Bilder. Tatsächlich wurde das Bauhaus mit dem Erstarken der NSDAP immer unfreier.

Bald nach der Gründung stand die Hochschule in Thüringen unter enormem politischem Druck und musste ihren ersten Standort Weimar 1925 verlassen. Bereits ein Jahr zuvor hatte die rechtsorientierte Regierung die Mittel der Schule um die Hälfte gekürzt.

Ausschluss kommunistischer Studierender

Das Bauhaus siedelte nach Dessau um. Der Schweizer und bekennende Linke Hannes Meyer übernahm 1928 die Leitung, wurde aber bereits zwei Jahre später aus politischen Gründen entlassen.

Eine Postkarte zeigt ein modernes Gebäude, an dessen Fassade Bauhaus steht.
Legende: Unter politischem Druck zog das Bauhaus nach Dessau: Das Gebäude entstand von 1925 bis 1926 nach Plänen von Walter Gropius. Imago / Arkivi

1932 kam es dann zum Ausschluss kommunistisch orientierter Studierender vom Bauhaus. Betroffen davon war zum Beispiel die Fotografin Ricarda Schwerin, die später in Israel erfolgreich Holzspielzeug herstellte. Noch später schuf sie das berühmte Porträt von Hannah Arendt, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auch sie ist heute weitgehend vergessen.

Letzter Rettungsversuch: Privatisierung

Ab 1930 verwandelte Mies van der Rohe die staatliche Hochschule in eine private Bauschule. Die Textildesignerin Otti Berger, am Bauhaus selbst ausgebildet, leitete in der Umbauphase kurz die Weberei.

Sie fand am privaten Bauhaus aber keine Perspektive für sich und machte sich in Berlin mit einem international erfolgreichen Atelier selbstständig. Heute ist sie vergessen. Die kroatische Textildesignerin wurde 1944 in Auschwitz ermordet.

Die Biografien unbekannter Bauhäuslerinnen und Bauhäusler zeigen, wie vielschichtig und komplex das Experiment Bauhaus von 1919 bis zu seinem Scheitern 1933 war. Ganz so schnörkellos und gradlinig wie die berühmten Bauhaus-Leuchten ist die Geschichte der legendären Schule jedenfalls nicht.

Video
Johannes Itten – Bauhaus-Pionier
Aus Sternstunde Kunst vom 23.01.2019.
abspielen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.