Zum Inhalt springen
Inhalt

Street Art in der Werbung Gut geklaut, schlecht fürs Image

Smart macht ungefragt Werbung mit Street Art. Verboten ist das nicht, sagt der Experte. Aber die Künstler gehen die Wände hoch.

Ein Auto steht vor einer Street Art Wand.
Legende: Smart sorgt für rote Köpfe – weil die Firma sich ungefragt mit Street Art schmückt. Screenshot Facebook / Smart

Das Instagram-Profil von Smart , Link öffnet in einem neuen Fenstergleicht auf den ersten Blick dem eines selfievernarrten Szenis: Unter Palmen, in italienischen Gassen und vor stylishen Bürotürmen wird der Auto-Knirps abgeknipst.

Besonders beliebt: Der Smart vor Fassaden mit Street Art. «Street Art Liebe verpflichtet», heisst es sogar in einem Post, Link öffnet in einem neuen Fenster, in dem eine Smartfahrerin aus dem Auto heraus ein Graffiti abfotografiert. Hashtag: #streetartliebe.

Das stösst allerdings auf wenig Gegenliebe in der Sprayer-Szene. Jurena Munoz, Link öffnet in einem neuen Fenster und Caspar David Engstfeld, , Link öffnet in einem neuen FensterMitglieder desselben Künstlerkollektivs, wehren sich dagegen, dass Smart ihre Werke als Hintergrund-Deko für Werbung verwendet.

Nicht gefragt, nicht ausbezahlt

Sie hätten dem nie zugestimmt, sagten sie gegenüber einem Online-Magazin, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dass sie nicht angefragt und von einem milliardenschweren Unternehmen nicht einmal honoriert wurden, sei «einfach schade».

Die zuständige Werbeagentur weiss sich im Recht. Die Bilder sind öffentlich zugänglich – sie wurden im Rahmen eines Festivals legal auf eine Kölner Hauswand gesprayt.

Trotzdem hat Smart die Fotos unterdessen von Facebook entfernt und auf Instagram mit den Profilen der Künstler verlinkt – nachdem verschiedene Nutzer unter den Posts unter dem Hashtag #supporttheartist protestiert hatten.

Verärgert statt angetan

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Firma versucht, sich mit Street Art einen junges, urbanes Image zu geben – und sich damit ausgerechnet bei der Zielgruppe unbeliebt macht.

Im März verklagte der Künstler Revok, Link öffnet in einem neuen Fenster aus Los Angeles H&M. Die Modemarke hatte ein Model vor einem seiner Graffitis in Brooklyn abgelichtet. H&M wollte darauf ihn verklagen – denn seine Wandbild ist illegal entstanden – krebste dann aber zurück, Link öffnet in einem neuen Fenster und löschte die Kampagne.

Einen Shitstorm heimste sich H&M trotzdem ein: Filialen wurden beschmiert und das Label im Netz unter dem Hashtag #fuckhm beschimpft.

Cavalli geklaut, Banksy missbraucht

Vor einigen Jahren geriet bereits Roberto Cavalli in einen Rechtsstreit mit Revok und anderen Street-Art-Künstlern. , Link öffnet in einem neuen FensterFür eine Kollektion namens «Graffiti» liess der Designer deren Werke auf Kleider, Rucksäcke und Schuhe drucken – verfremdet durch den Schriftzug «Just Cavalli».

Die Street-Art-Künstlerin Maya Hayuk verklagte 2014 eine Popsängerin und ihr Label, Link öffnet in einem neuen Fenster, weil deren Albumcover vor einem ihrer Murals in New York fotografiert wurde.

Auch die Schuhmarke Fila und deren Händler Deichmann (Dosenbach in der Schweiz) machte sich mit einer Guerilla-Kampagne nicht nur Freunde. Sie zogen bekannten Werken von Banksy ihre Schuhe an, Link öffnet in einem neuen Fenster und streuten Bilder davon in den sozialen Medien.

Zwei Menschen stehen vor einem Graffiti mit Turnschuhen.
Legende: Witzig oder daneben? Banksy mit Tretern von Fila. Screenshot Youtube

Dürfen die das?

Überraschend ist es nicht, dass Firmen wie Smart sich Art Work von Street Artists aneignen. Das verleiht ihnen einen Hauch von Draufgängertum und Coolness – und lässt sie gut aussehen.

Aber darf eine Firma das? Ja, sagt der Jurist Rolf Corrodi. Grund dafür ist die sogenannte Panoramafreiheit, die auch im Schweizer Urheberrecht verankert ist: «Werke, die auf allgemein zugänglichem Grund zu sehen sind, darf man abbilden.»

Was sagt das Gesetz? Drei wichtige Regeln für Street Art

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Schweiz sind für Street Art vor allem drei Stellen des Urheberrechts (URG), Link öffnet in einem neuen Fenster wichtig:

  • Panoramafreiheit: «Ein Werk, das sich bleibend an oder auf allgemein zugänglichem Grund befindet, darf abgebildet werden; die Abbildung darf angeboten, veräussert, gesendet oder sonst wie verbreitet werden.» (aus Art. 27 URG)
  • Schutz vor Zerstörung: «Müssen Eigentümer und Eigentümerinnen von Originalwerken (...) ein berechtigtes Interesse des Urhebers oder der Urheberin an der Werkerhaltung annehmen, so dürfen sie solche Werke nicht zerstören, ohne dem Urheber oder der Urheberin vorher die Rücknahme anzubieten.» (aus Art. 15 URG)
  • Werkbegriff: «Werke sind, unabhängig von ihrem Wert oder Zweck, geistige Schöpfungen der Literatur und Kunst, die individuellen Charakter haben.» (aus Art. 2 URG)

Ein Gemälde an einer Hauswand darf also theoretisch jeder und jede auf eine Postkarte drucken – oder eben für Werbung verwenden. Allerdings muss es ein bleibendes Werk sein. «Eine temporäre Ausstellungsart, zum Beispiel eine vorübergehend aufgehängte Blache, ist ein anderer Fall», sagt Corrodi.

Gegen Zerstörung geschützt?

Gegen die Verwendung durch andere ist Street Art also rechtlich nicht geschützt. Aber was, wenn ich ein Werk abmontieren oder übermalen will? Dann ist laut Rolf Corrodi entscheidend, wie das Werk entstanden ist – ob illegal oder legal.

Rolf Corrodi

Rolf Corrodi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rolf Corrodi ist Jurist, war lange für Kanzleien und Agenturen tätig und ist heute Gründer und Inhaber des Rechtberatungs-Büros «Büro Corrodi» in Zürich. Dieses ist spezialisiert auf Rechtsfragen in den Bereichen Kunst und Kultur, vor allem auf Urheber- Lizenz- und Markenrecht.

Webseite Büro Corrodi, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ohne Auftrag hat man als Street Artist juristisch schlechte Karten: «Denn bei illegal erstellten Werken sind die Eigentumsrechte des Immobilienbesitzers durch die ‹ungefragte Verschönerung› beschnitten.»

Legende: Video Hype um anonyme Kunst: Banksy wird teils abgetragen und verkauft abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 27.06.2018.

Für Auftragswerke hingegen gilt ein Schutz vor Zerstörung: Theoretisch dürfte eine Künstlerin also wohl eine Wand mit ihrem Graffiti abtransportieren, bevor ein Haus abgerissen wird.

«Graffitis sind kunstvoll»

Ob man Banksy ist oder ein No Name, ist dabei zweitrangig. Denn um als Werk der bildenden Kunst gehandelt zu werden, muss laut Gesetz bloss eine geistige Schöpfung mit individuellem Charakter erkennbar sein.

Dieser Status sei rasch erreicht, sagt Rolf Corrodi: «Auch Graffitis sind von Sujet, Aussage und Machart her oft kunstvoll gefertigt – reine Tags ausgenommen.»

Bisher gebe es in der Schweiz aber fast keine Gerichtsentscheide zu Street Art. «Es wird aber vermehrt zu einem Thema», sagt Corrodi. Denn je öfters Marketingleute von Firmen auf die Ästhetik der Street Artists schielen, desto mehr Protest dürfte es von deren Seite geben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.