Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die «Wall of Fame» in St. Gallen abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 15.07.2019.
Inhalt

«Wall of Fame» in St. Gallen Ist das Kunst oder Schmiererei?

In St. Gallen gibt es neuerdings eine Wand zum legalen Sprayen: die «Wall of Fame». Ein Riesenerfolg in der Szene.

Ist das Kunst oder kann das weg? Nirgendwo wird diese Frage so oft gestellt wie bei Graffitis auf Hausfassaden und Wänden. Dabei sind an vielen Wänden sehr kunstvolle Graffitis zu sehen. Die kunstvollsten und aufwändigsten Werke befinden sich wohl dort, wo sich die Sprayer genügend Zeit für ihr Werk nehmen können.

Am besten funktioniert dies an Orten, wo sie legal sprayen dürfen. Viele Städte stellen seit einigen Jahren legale Wände für Graffitis zu Verfügung. Die jüngste Wand steht wohl in St. Gallen, die «Wall of Fame».

Legende: Video St. Gallen testet legales Sprayen abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus SRF News vom 24.06.2019.

An dieser Wand können seit Ende Juni Sprayer ihre Leidenschaft ausleben. Schon am zweiten Tag nach der feierlichen Eröffnung der «Wall of Fame» war die ganze, 40 Meter lange Wand bemalt mit futuristischen Rehen und Bären, einer riesigen Schlange und verschiedenen 3D-Grafiken.

«Hier ist nichts für die Ewigkeit.»

Kein Werk wird hier allzu lange sichtbar sein, dies sei aber kein Problem, sagt Lionel, einer der Künstler. Es gehöre dazu, dass die nächsten kommen und die Bilder mit ihren Ideen übersprayen. Und sein Kollege, er nennt sich Iiwandfrei, fügt hinzu: «Hier ist nichts für die Ewigkeit. Es geht um das Tun, nicht nur um das Ergebnis».

Ob er seine Graffitis als Kunst bezeichne? Darauf meint Iiwandfrei bescheiden: «Das müssen die Betrachter bestimmen».

Die legale Wand für Sprayer hat Daniela Epple vom «Offenen Jugendarbeit Zentrum» der Stadt Gallen vorangetrieben. Als Projektleiterin ist sie davon überzeugt, dass die Graffitis Kunst sind.

Raus aus der illegalität

Das Ziel der Wand sei es, die Sprayer-Szene aus der Illegalität zu holen und vom schlechten Image zu befreien.

Die Stadt stellt die Wand vorerst versuchsweise bis Ende September zur Verfügung. Sollte sie rege genutzt werden und sich der Standort auf dem Kreuzbleiche-Areal bewähren, dann könnte die «Wall of Fame» auch definitiv stehen bleiben. Darüber entscheiden will die Stadt nach der Versuchsphase Ende September.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.