Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosse Ehre für Maryse Condé Maryse Condé gewinnt den «Alternativen Literaturnobelpreis»

Die 81-Jährige schreibe respektvoll, präzis und humorvoll über Kolonialismus und Postkolonialismus, lobt die Jury.

Porträt Maryse Condé
Legende: Über 32'000 Menschen wählten die Finalisten, eine vierköpfige Jury bestimmte die Preisträgerin: Maryse Condé. Getty Images / Ulf Andersen

Maryse Condé ist eine Brückenbauerin zwischen den Welten: Aufgewachsen ist sie in Guadeloupe. Dort wurde sie als Tochter einer wohlhabenden Familie gross. Diese hatte die französische, weisse Kultur völlig verinnerlicht und sich von der schwarzen Bevölkerung abgegrenzt, obwohl sie selber schwarz war.

Condé brach aus dieser Welt aus: Sie ging für ihr Studium nach Paris und schärfte dort ihr Bewusstsein über die Geschichte der Sklaverei. Danach lebte sie lange in Westafrika. Heute wohnt die 81-Jährige in New York.

«Die Sklaverei ist nicht tot»

Diese Reichhaltigkeit der kulturellen Einflüsse macht auch ihre Literatur aus: Sie dreht sich um die Fragen einer schwarzen Identität – um kulturelle und sexistische Formen der Ausgrenzung. Ihre Figuren sind oft rebellische Frauen, die das Erbe der Kolonialzeit auf ihren Schultern tragen. Condé sagt: «Die Sklaverei ist nicht tot. Sie wird nur in einer akzeptableren Form fortgesetzt.»

Condés Literatur bleibt immer in einem harten, kritischen Realismus verhaftet und ist dennoch nicht ohne Poesie. Zu ihren wichtigsten Werken gehören «Segu. Mauern aus Lehm» (1984), «Insel der Vergangenheit» (1997) und «Victoire» (2011).

Neben Maryse Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Grossbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten. Haruki Murakami hatte sich aus dem Final zurückgezogen. Er wolle sich auf sein Schreiben konzentrieren. Dass sich der japanische Bestsellerautor Chancen auf den echten Literaturnobelpreis ausrechnet, dürfte hierfür wohl auch eine Rolle gespielt haben.

Neue Jury, neuer Preis

Die «Neue Akademie, Link öffnet in einem neuen Fenster» versteht sich als eine Bewegung von unten. Selbst das Preisgeld werde alleine aus einem Crowdfunding-Projekt von der Öffentlichkeit zusammengetragen, wie die Initiantin Alexandra Pascalidou auf Anfrage bestätigt.

Wer hätte den Literaturnobelpreis 2018 verdient?

Die Schwedische Akademie vergibt dieses Jahr keinen Literaturnobelpreis. Unsere Literaturredaktion hat trotzdem ihre Favoriten aufgestellt, unsere Userinnen und User haben abgestimmt. Gewonnen hätte bei uns der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg.

Zum Artikel: Wer hätte den Literaturnobelpreis 2018 verdient?

Mitsprache und Transparenz, Offenheit und Respekt sind für die Jury Werte, für welche die Literatur einstehen soll. In einer Zeit, in der menschliche Werte zunehmend infrage gestellt würden, werde die Literatur zu einem Gegengewicht gegen die Unterdrückung und das Schweigen, schreibt die Jury.

Die Forderung nach Demokratie und Transparenz ist auch ein Seitenhieb gegen die elitäre und verschwiegene Schwedische Akademie, die den Literaturnobelpreis verleiht. Dass es diese «Neue Akademie» anders machen will, zeigte sich schon im Modus der Preisvergabe. Jede und jeder durfte über die Finalisten mitbestimmen: aus einer Liste von 46 Nominierten, die aus Vorschlägen von Bibliothekarinnen in ganz Schweden zusammengetragen worden waren.

Sendung: Radio SRF, Nachrichten, 12.10.2018, 14:00 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.