Zum Inhalt springen

Header

Audio
Charles Lewinsky – ein Mythen-Zertrümmerer?
Aus Kontext vom 25.10.2020.
abspielen. Laufzeit 10:03 Minuten.
Inhalt

Roman zum Mythos Morgarten Lewinsky: «Wichtig ist, was wir heute mit den Mythen anstellen»

In seinem neuen Roman «Der Halbbart» nimmt Charles Lewinsky dem Mythos Morgarten die Luft aus den Segeln: Die Schlacht stellt er als kleines Scharmützel gegen einen kleinen, kaum bewaffneten Habsburger-Trupp dar.

Wahr oder nicht sei egal – Menschen und Staaten brauchten Mythen, so der Schweizer Erfolgsautor.

Charles Lewinsky

Charles Lewinsky

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charles Lewinsky ist studierter Germanist und Theaterwissenschaftler. Sein erstes Buch «Hitler auf dem Rütli» veröffentlichte er 1984 zusammen mit Doris Morf. Eine breitere Bekanntheit erlangte er auch als Autor der TV-Sitcom «Fascht e Familie» (1994-1999).

SRF: In Ihrem Roman wird das kleine Scharmützel am Morgarten erst in der sarkastisch übertriebenen Version des Dorferzählers zur glorreichen Befreiungsschlacht der Eidgenossen. Wollten Sie mit Ihrem Buch den Mythos Morgarten zertrümmern?

Charles Lewinsky: Der Mythos Morgarten muss nicht mehr zerstört werden. Das haben Historiker schon lange getan. Man weiss ja schlicht nicht, was damals passiert ist.

Dennoch kommt Ihr Buch beim Publikum zum Teil anders an. Die Süddeutsche Zeitung , Link öffnet in einem neuen Fensterschreibt etwa: «Charles Lewinsky betätigt sich als Nestbeschmutzer der eidgenössischen Sache.»

Ich finde das rührend. Es ist doch so: Man hat eine Deutung über alle anderen gestellt und beschlossen: Wir waren Helden. Und das Wichtige dabei: Es ist ein Mythos; eine schön erzählbare Geschichte, wie die tapferen Schweizer 100 Millionen angreifende Habsburger besiegt haben.

So, wie der Apfelschuss eine schöne Geschichte ist, oder der Rütlischwur. Man kann diese Geschichten wunderbar erzählen.

Ich glaube, die Menschen und auch die Staaten brauchen Mythen. Man hat ein dringendes Bedürfnis, sich mit einer schönen Ursprungsgeschichte gewissermassen selber zu begründen. Ob die genau so war oder nicht, ist gar nicht so wichtig.

Sie sind als Kind zum ersten Mal mit diesem Mythos Morgarten in Kontakt gekommen. Wie hat sich Ihr Bild davon mit der Zeit verändert?

Das ist eine mehrstufige Entwicklung. Am Anfang ist immer der naive Glaube, dann kommt mit Überlegung eher eine Protesthaltung: Was erzählt man mir da? Das ist ja gar nicht belegt!

Und dann kommt eine mildere Form, wo man sagt: Es ist gar nicht so wichtig, wie es wirklich war. Wir werden es auch nie mehr herausfinden. Wichtig ist, was wir heute mit dieser Geschichte anstellen.

ein Mann steht in der Natur und stützt sich an einem Baum ab
Legende: Lewinsky lässt in seinem Roman den Jungen Sebi die Geschichte vom harten Leben im Innerschweizer Mittelalter erzählen. KEYSTONE / René Ruis

Warum habe Sie gerade diesen historischen Stoff für Ihren neuen Roman ausgewählt?

Ich finde es immer wieder spannend, mich in eine andere Zeit hineinzubegeben. Hier interessierte mich die Auseinandersetzung zwischen der Talschaft Schwyz und dem Kloster Einsiedeln, das wiederum von den Habsburgern gestützt wurde.

Darum geht's im Roman «Der Halbbart»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der neue Roman «Der Halbbart» von Charles Lewinsky spielt im 14. Jahrhundert. Er handelt von den Streitigkeiten zwischen der Talschaft Schwyz und dem Kloster Einsiedeln, die schliesslich in der Schlacht am Morgarten münden.

Vor diesem Hintergrund erzählt der Bauernbub Sebi vom entbehrungsreichen Leben, in dem Glaube und Aberglaube allgegenwärtig sind. Unvermittelt taucht in Sebis Dorf der «Halbbart» auf – ein geheimnisvoller Flüchtling aus Österreich, der nur eines will: Rache an den Habsburgern.

Der Roman ist für den Schweizer Buchpreis 2020 nominiert, der am 8. November vergeben wird.

Viel wichtiger als die Schlacht am Morgarten – ob sie stattgefunden hat oder nicht – ist meiner Meinung nach der Überfall der Schwyzer auf das Kloster.

Dass Leute, für die Religion im Mittelpunkt ihres Lebens stand, welche die Religion wichtiger nahmen als alles andere, ein Kloster überfallen und dort die Reliquien schänden. Das ist schon etwas, worüber man nachdenken kann. Wie kann so etwas passieren?

Sie schreiben über Geschehnisse im 14. Jahrhundert, über die man so wenig weiss, aber von denen doch alle irgendeine Vorstellung haben. Weshalb eignet sich eine solche Ausgangslage besonders als literarischer Stoff?

Dinge, die absolut klar sind, sind eigentlich kein literarischer Stoff. Interessant wird es dort, wo es Unschärfen gibt, Unklarheiten, verschiedene Möglichkeiten. Es gibt zum Beispiel ein Kapitel im Buch, wo es um die Ermordung eines falschen Geistlichen geht.

Die Geschichte wird gewissermassen als Anfang eines Mythos in verschiedensten Varianten erzählt. Schon damals wusste man nicht mehr: Wie war es denn wirklich? Wir haben in der Schweiz Mythen, von denen wir wissen, dass sie nicht so waren. Winkelried hat bestimmt nicht gerufen: «Erhaltet mir Weib und Kind!» Ich vermute ja, er hat gerufen: «Höred uf schupfe da hine!»

Es war mit Sicherheit nicht so, wie wir es in den Heldenlegenden lesen. Aber es ist wahnsinnig spannend, sich zu überlegen: Wie entstehen solche Mythen? Wie entsteht Geschichte aus Geschichten?

Wenn Sie damals bei der Schlacht am Morgarten dabei gewesen wären: Wo hätten Sie gestanden?

Ich wäre mit Sicherheit nicht dabei gewesen. Ich glaube, es ist ein völliger Zufall, wo man steht. Dieses fiktive Dorf, das ich erfunden habe, gehört zur Talschaft Schwyz und ist in meiner Vorstellung an einer Stelle angesiedelt, wo man zehn Minuten weiterlaufen könnte und dann würde man nicht mehr zu Schwyz gehören, sondern zu Ägeri – also zu Zug, sprich zu Habsburg.

Es ist ein völliger Zufall, wo man zur Welt kommt. Wir Schweizer vergessen das, weil wir eine Glücksnation sind. Seit 1945 geht es den Schweizern immer gut.

Wir haben völlig vergessen, dass man auch das Pech haben kann, ein paar Kilometer weiter geboren zu sein und ohne ein anderer Mensch zu sein, ein ganz anderes Leben führen zu müssen.

Das Gespräch führte André Perler.

Literaturplattform «Ansichten»

Literaturplattform «Ansichten»
Legende:SRF / LUKAS MAEDER

Mehr zu lesen und zu hören über Charles Lewinsky gibt's auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten».

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 26.10.2020, 9:03 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von René Rohr  (René Rohr)
    „ Es ist ein völliger Zufall, wo man zur Welt kommt. Wir Schweizer vergessen das, weil wir eine Glücksnation sind. Seit 1945 geht es den Schweizern immer gut.“

    Damit hat er absolut recht! Als mittlerweile eingebürgerter Schweizer, aber hergekommen als Deutscher kann ich Lieder davon singen. Die Dütsche...
    Aber lernt man jemanden persönlich kennen ist es plötzlich ganz anders.
    „Ja, aber bi Dir isch da gaanz anders.“
    Manchmal muss ich drüber schmunzeln, erwische ich mich selbst dabei. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
      Deutschland sollte einfach der Schweiz beitreten...
      Dann hätten wir mal eine vernünftige Fussballnationalmannschaft und Meeranschluss ;-)
      Und die deutschen Sportler würden wieder im eigenen Land leben, ohne umziehen zu müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Wunderbar! Danke, Roger Lewinsky! Da wäre auch noch die Schlacht von Näfels, in Realität eine simple Schlägerei. Und der Bundesbrief? Ein Falsifikat. Der Rütlischwur? Eine irgendwann im ausgegehenden Mittelalter erfundene Gute-Nacht-Geschichte. Wilhelm Tell und der Apfelschuss? Ein skandinavisches Märchen, das Friederich Schiller als Freiheitssaga umfunktioniert und geschickt vermarktet hat. Die Geburt der Schweiz? Am Anfang war eine Hure mit einem Kind, dessen Vater nie auszumachen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Beutler  (Peter Beutler)
      1. Natürlich heisst es Charles Lewinsky...sorry
      2. Das mit der Hure und dem Kind: In der Alten Eidgenossenschaft herrschte keine Freiheit. Attinghausen, einer unserer Freiheitshelden, hatte Leibeigene, Sklaven also. Nur wer Besitz hatte, durfte damals mitbestimmen.Man lebte damals hierzulande weder besser noch in Freiheit verglichen mit den umgebenden Monarchien. Viele wurden gegen in ihren Willen in fremde Kriegsdienste verdingt. Das heisst, man prostituierte sie. Z.B. in Marignano.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    "Dass Leute, für die Religion im Mittelpunkt ihres Lebens stand, welche die Religion wichtiger nahmen als alles andere, ein Kloster überfallen und dort die Reliquien schänden."

    Bis heute hat sich an unseren Doppelmoral nichts geändert. Wir behaupten die Freiheit und die Demokratie zu lieben. Wie gehen wir damit um?
    M. Thatcher nennt Pinochet seinen Freund. Trump tanzt mit den Saudis einen Säbeltanz, der BR umgarnt Xi Jingping, etc..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten