Der geliebte Feind: Warum E-Mails uns erhalten bleiben

«You’ve got mail»: Was in den 1990er-Jahren romantische Gefühle auslöste, ist längst zum Alltag oder gar zur Plage geworden. Mails beschäftigen und belästigen uns im Alltag. Eine Studie, bei der 3000 Büroangestellte zu E-Mail-Gewohnheiten befragt wurden, zeigt nun: Sie werden noch bleiben.

Menschen, die in einem Bildschirm eingepfercht sind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es gibt kein Entkommen: Die elektronische Post weicht uns weiterhin nicht von der Seite. Getty Images

Worum geht’s?

Wichtige Nachrichten aus dem Büro: 3000 Büroangestellte wurden für eine Studie zu ihren E-Mail-Gewohnheiten befragt. Laut der Studie, die von Adobe in Auftrag gegeben wurde, verbringt ein Fünftel der Teilnehmer stolze vier Stunden mit Mails pro Tag.

E-Mails bedeuten für Büroangestellte dabei auch Stress: Fast jeder Vierte erwartet, innerhalb von einer Stunde eine Antwort zu erhalten. Zudem verfolgen die Geschäftsmails die meisten Arbeitnehmer bis in die Freizeit: Rund die Hälfte schaut Mails ausserhalb vom Büro an.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Das grösste Ärgernis ist für Büroangestellte das berüchtigte CC. Vor allem dann, wenn E-Mails an viele Leute gehen, obwohl sie nur wenige Adressaten wirklich betreffen.

Obwohl die meisten Befragten E-Mails als Übel empfinden, sind viele der Meinung: Die E-Mail wird an Bedeutung gewinnen. Das, obwohl das Ende der E-Mail immer wieder vorausgesagt wird.

Meg Ryan schaut auf einen Computer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schmetterlinge statt Stunk: Als die E-Mail noch romantisch war. Szene aus «You've Got Mail». Imago / Entertainment Pictures

Warum ist es interessant?

Seit den 1990er-Jahren kommen wir nicht mehr von den E-Mails los. Ob privat oder geschäftlich: Ohne elektronische Post läuft der Alltag nicht – das, obwohl es sowohl privat wie auch geschäftlich Alternativen zur E-Mail gibt.

Auf der Kommunikations-Plattform «Slack» beispielsweise kann man sich als Arbeitsteam registrieren, Fortschritte von Projekten vermelden, Dokumente austauschen – oder direkt mit Kollegen chatten.

Auch Facebook lanciert am 10. Oktober 2016 sein eigenes Netzwerk für Unternehmen. «Facebook at Work» soll ähnlich funktionieren wie das soziale Netzwerk: Arbeitnehmer können Einladungen für Sitzung verschicken, wichtige Meldungen per Status kommunizieren – oder Dokumente direkt hochladen.

Obwohl Plattformen wie «Slack» erfolgreich sind – die Plattform zählte anfangs Jahr über 2,3 Millionen Nutzer – verdrängen sie E-Mails nicht, sondern werden als praktische Ergänzung gesehen.

Die Mail bleibt das bevorzugte Kommunikationsmittel und uns also noch eine Weile erhalten. Genug Zeit also, um hitzige CC-Kriege auszufechten.

Adobe Email Survey 2016: Infographic

Artikel von heise.de: E-Mail – der ganz normale Wahnsinn