Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sommerserie 6/8: DNA-Fahndung in der Natur abspielen. Laufzeit 27:48 Minuten.
Aus Wissenschaftsmagazin vom 03.08.2019.
Inhalt

Die gläserne Natur DNA-Spuren sichern? Das ist auch in der Natur möglich

Tiere und Pflanzen hinterlassen genetische Spuren. Diese verraten, wie belastet Flüsse oder wie artenreich Wiesen sind.

Was zur Aufklärung von Verbrechen heute üblich ist, kommt nun vermehrt auch in der Natur zum Zug: Fachleute sichern DNA-Spuren. Bloss tun sie das nicht an Mordtatorten, sondern in Flüssen, im Permafrost oder auf Wiesen, mit sogenannter Umwelt-DNA.

«Alle Organismen geben DNA ab über Hautpartikel, Kot oder Schleim», sagt der Ökologe Florian Andermatt über die noch junge Methode. «Diese DNA kann man mit etwas Wasser aus einem Bach oder einer Hand voll Erde gewinnen. Später untersucht man mit Laborgeräten die DNA aus einer solchen Probe.»

Pflanzen in Reagenzgläsern.
Legende: Diese sogenannte eDNA (environmental DNA) oder Umwelt-DNA verrät viel über unser Ökosystem. imago images / Panthermedia

Der Ökologe des Wasserforschungsinstituts EAWAG und der Universität Zürich erforscht Umwelt-DNA in Gewässern. Er schöpft zum Beispiel einen Liter Wasser aus einem Bach und bestimmt im Labor, ob sogenannte Zeigerorganismen im Bach vorkommen. Also kleine Insektenlarven und Krebschen, die sensibel auf Verschmutzung reagieren, das heisst absterben, wenn das Wasser mit Dünger oder Pestiziden belastet ist.

Vielfältige Insektenspuren auf Blüten

Auch Philip Francis Thomsen von der dänischen Universität Aarhus fahndet in der Natur nach Erbgut-Fragmenten. «Wir haben auf zwei Wiesen DNA von 135 kleinen Krabbeltieren nachgewiesen. So etwa von Wildbienen, Schmetterlinge, Spinnen oder Laufkäfer – eine grosse Vielfalt», sagt Thomsen.

Für diese Analysen hat der Ökologe mit seiner Kollegin die Blüten von 50 verschiedenen Blumenarten abgezupft und die DNA aus dem Blütengemisch herausgefiltert. Dieser Aufwand ist um Dimensionen kleiner als die Insekten-Beobachtung oder Käferfallen, die bisher zur Ermittlung der Artenvielfalt verwendet wurden.

Den Rhein durchleuchten

Die ökologischen Erbgut-Fahnder können die Natur also mit weniger Aufwand als bisher beobachten. «Man könnte auf einen Schlag den ganzen Rhein auf Schweizer Boden und noch andere Flüsse aufs Leben darin durchleuchten», sagt Jan Pawlowski vom Genfer Speziallabor ID-GENE ecodiagnostics.

Diese Effizienz fällt in der heutigen Biodiversitätskrise ins Gewicht. Um das weltweite Artensterben zu stoppen, muss dieses nämlich umfassender dokumentiert werden als heute. Nicht zuletzt, um die Politikerinnen und Politiker zu überzeugen, damit sie Gegensteuer geben.

Allerdings können die Forschenden gerade die Artenvielfalt in ihrer ganzen Breite erst schlecht bestimmen. Ein Nachteil sind dabei die Lücken in den öffentlichen Arten-Datenbanken.

Diese DNA-Datenbanken braucht es, um die aus Umwelt-DNA ermittelten Gen-Sequenzen einer bestimmten Art zuordnen zu können. «Heute ist das bei den europäischen Fischarten schon bei rund 50 bis 80 Prozent möglich», sagt Florian Altermatt. «Bei Mikroben oder manchen Insektenarten sind wir aber erst bei wenigen Prozent.»

Verfahren mit grossem Potential

Dennoch sind Umwelt-DNA-Analysen heute schon in der Praxis im Einsatz. Neue invasive Muscheln wurden damit schon frühzeitig aufgespürt. Der Bund testet das Verfahren neuerdings, um mittels «Zeigerorganismen» die Sauberkeit von Flüssen zu messen. Oder bei Schafsrissen verraten zuweilen DNA-Proben vom Kadaver, welches Raubtier zugebissen hat.

Weil die DNA-Datenbanken rasch wachsen und die Sequenzierverfahren laufend besser und günstiger werden, ist Florian Altermatt überzeugt: «Umwelt-DNA-Analysen könnten die Ökologie ähnlich revolutionieren wie die Verwendung von DNA in der Kriminalistik.»

«Im Umbruch»: unsere Wissenschafts-Serie

Pubertät – sich selbst werden
Pubertierende nerven, doch macht es Sinn, was da passiert. Ihr Gehirn reift, lernt viel dazu – und die Heranwachsenden werden: sie selbst.

Woraus besteht die Welt?
Teilchenbeschleuniger wie der LHC am CERN galten lange als die mächtigsten Messinstrumente, um den Aufbau der Materie zu untersuchen. Doch nun steht die Forschung an einem Scheideweg.

Das prekäre Ich
Die westliche Gesellschaft hat sich in den letzten 20 Jahren vollkommen neu zusammengesetzt: Niemand kann seine Kultur heute noch so leben, als ob es keine daneben gebe. Als Individuen müssen wir uns permanent entscheiden, wer wir sind.

Aus Aberglauben wird Wissenschaft
Am Anfang stand die Alchemie mit einer Mischung aus Beobachtungen, Wünschen und Aberglauben. Am Ende wurde daraus die Chemie.

Wissen: Wer es hat, befiehlt. Wer befiehlt, hat es.
Wissen flottiert nicht. Es ist immer Teil von Machtstrukturen. Kommt es zu politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen, wechselt das Wissen seine Besitzer.

E-DNA ist der neue Schlüssel
Lebewesen hinterlassen Spuren ihres Erbguts als Schuppen, Schleim oder Kot. Diese E-DNA erlaubt ganz neue Erkenntnisse über Ökosysteme.

Eine alte Therapie kommt wieder
Die Behandlung von Infektionen mit Viren, die Bakterien töten, hat spektakuläre Erfolge erzielt. Aber für diese alte Methode muss die moderne Medizin sich wandeln.

Was, wenn er Feuer speit?
700 Kilometer südlich der Schweiz liegt ein schlummernder Supervulkan, die phlegräischen Felder bei Neapel. Was bedeutet es, wenn dieser aktiver wird?

Der SRF Kultur Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.