Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sommerserie 4/8: Von der Magie zur Wissenschaft abspielen. Laufzeit 28:21 Minuten.
Aus Wissenschaftsmagazin vom 20.07.2019.
Inhalt

Künstliches Leben Schon Alchemisten wollten Menschlein herstellen

Von der Magie zur Wissenschaft: Das erste Kind aus dem Reagenzglas ist heute 40 Jahre alt. Die Versuche, künstlich Leben herzustellen sind viel älter.

Das «Retortenbaby» aus England, der erste Mensch, der in einem Reagenzglas gezeugt wurde, ist heute über 40 Jahre alt.

Die Technik ist mittlerweile medizinischer Standard und nennt sich «In-vitro-Fertilisation». Doch damals war das sehr umstritten, nicht zufällig wurde das Kind «Retortenbaby» genannt.

Ziel der Alchemisten

Retorten, das waren Glasgefässe, die früher die Alchemisten benutzten um ihre oft geheimnisvollen Experimente zu machen. Bis heute steht deshalb der Begriff «Retorte» für etwas, das künstlich hergestellt wird. Leben künstlich herzustellen, war ein Ziel der Alchemisten.

«Homunkulus», den «kleinen Menschen» haben die Alchemisten ihn genannt: der Fleisch gewordene Traum, Leben zu erschaffen. Er hätte in einer Retorte wachsen und gedeihen sollen.

Ein Mann sitzt vor einem Reagenzglas, in dem ein Mensch zu erkennen ist.
Legende: Erzeugung des Homunculus in Goethes Faust II. (Darstellung aus dem 19. Jahrhundert). Wikimedia , Link öffnet in einem neuen Fenster

Der Schweizer Naturforscher Paracelsus habe vor fast 500 Jahren ganze Abhandlungen darüber geschrieben, sagt Martin Kluge, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pharmaziemuseum der Universität Basel.

Es gibt zahlreiche alte Bilder, auf denen Alchemisten einen Homunkulus herstellen. Man sieht sie, in Gedanken versunken und entzückt, vor sich ein Glasgefäss mit einem kleinen Menschlein drin. Martin Kluge sieht das eher als Symbol. Es ginge den Alchemisten vor allem darum, das Leben an sich zu verstehen.

«Im Umbruch»: unsere Wissenschafts-Serie

Pubertät – sich selbst werden
Pubertierende nerven, doch macht es Sinn, was da passiert. Ihr Gehirn reift, lernt viel dazu – und die Heranwachsenden werden: sie selbst.

Woraus besteht die Welt?
Teilchenbeschleuniger wie der LHC am CERN galten lange als die mächtigsten Messinstrumente, um den Aufbau der Materie zu untersuchen. Doch nun steht die Forschung an einem Scheideweg.

Das prekäre Ich
Die westliche Gesellschaft hat sich in den letzten 20 Jahren vollkommen neu zusammengesetzt: Niemand kann seine Kultur heute noch so leben, als ob es keine daneben gebe. Als Individuen müssen wir uns permanent entscheiden, wer wir sind.

Aus Aberglauben wird Wissenschaft
Am Anfang stand die Alchemie mit einer Mischung aus Beobachtungen, Wünschen und Aberglauben. Am Ende wurde daraus die Chemie.

Wissen: Wer es hat, befiehlt. Wer befiehlt, hat es.
Wissen flottiert nicht. Es ist immer Teil von Machtstrukturen. Kommt es zu politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen, wechselt das Wissen seine Besitzer.

E-DNA ist der neue Schlüssel
Lebewesen hinterlassen Spuren ihres Erbguts als Schuppen, Schleim oder Kot. Diese E-DNA erlaubt ganz neue Erkenntnisse über Ökosysteme.

Eine alte Therapie kommt wieder
Die Behandlung von Infektionen mit Viren, die Bakterien töten, hat spektakuläre Erfolge erzielt. Aber für diese alte Methode muss die moderne Medizin sich wandeln.

Was, wenn er Feuer speit?
700 Kilometer südlich der Schweiz liegt ein schlummernder Supervulkan, die phlegräischen Felder bei Neapel. Was bedeutet es, wenn dieser aktiver wird?

Alles ist mystisch

Damals waren aber erst wenige Zusammenhänge in der Natur bekannt und sehr viele Theorien waren aus heutiger Sicht schlichtweg falsch. Alchemisten, die Forschung betrieben, verrannten sich deshalb oft in ihren Ideen. Auch Gold aus Blei herzustellen war so eine Idee, die auf einer falschen Theorie beruhte. Es konnte gar nicht funktionieren.

René Oetterli ist Chemiker an der Universität Zürich und Lehrer am Gymnasium und hat sich mit der Alchemiegeschichte auseinandergesetzt. «Solange man im Dunkeln tappt ist alles Magie. Der Wind ist Zauberei und ob eine Flut kommt oder nicht ist Gottes Wille, oder wie man das interpretieren will. Man sucht nach Erklärungen, und kommt dabei schnell in die Mystik».

Erforschung des Lebens

So ist auch der Homunkulus aus heutiger Sicht zu verstehen. Er ist eine Geschichte, ein Symbol für die Erforschung des Lebens. Etwas, das auch heute noch lange nicht abgeschlossen ist.

Legende: Video Aus dem Archiv: Künstlicher Mensch – Wunderwerk der Technik abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2013.

Denn trotz Retortenbaby und In-vitro-Fertilisation, sind wir von der tatsächlichen Erschaffung von Leben noch schier unendlich weit entfernt. Doch wir können immer mehr nachvollziehen und verstehen, so wie die Alchemisten, Stück für Stück.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Das was die Wissenschaft d. 19. Jh unter Alchimie verstand, und im 21. Jh immer noch kritiklos übernommen wird, ist das teilweise sinn- und planlose Herumexperimentieren mit einer Theorie, die niemand verstand. Deshalb nannte man sie auch im deutschen Sprachraum „Argchymisten“. Geld- und goldgierig, konnten sie die philosophischen Schriften der Hermetiker nicht verstehen, die ausdrücklich davor warnten, gemeines Quecksilber als Materia Prima zu nehmen. Der Ausdruck: „Quid pro quo“ stammt daher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten