Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit einem Roboter im Innern der Cheops-Pyramide
Aus Kultur Extras vom 08.01.2019.
abspielen
Inhalt

High-Tech in der Pyramide Lüftet ein Mini-Roboter das letzte Geheimnis der Cheops-Pyramide?

Forscher haben einen Hohlraum in der Cheops-Pyramide entdeckt. Mithilfe eines Roboters wollen sie nun herausfinden, ob sich dort verborgene Schätze befinden.

Seit 4500 Jahren stehen die Pyramiden von Gizeh in der Wüste. Und fast genauso lange versuchen die nachkommenden Generationen herauszufinden, was sich in ihnen befindet.

Wahrscheinlich nichts mehr, ist heute die Antwort von vielen Experten. Falls es noch Grabkammern gäbe, die noch nicht entdeckt worden sind, wären diese sicher leer: von Grabräubern im Laufe der Jahrhunderte geplündert.

Ein Hohlraum mit verborgenen Schätzen?

Vielleicht birgt die Cheops-Pyramide aber noch ein Geheimnis. Mit neuen Messmethoden hat ein internationales Forscherteam in der Pyramide einen grossen Hohlraum gefunden. Was ist drin? Um das herauszufinden, brauchen sie einen Roboter. Einen sehr kleinen Roboter.

Denn die ägyptischen Behörden machen es dem Forscherteam nicht leicht: Das Loch, das in Richtung Kammer gebohrt werden soll, darf höchstens vier Zentimeter Durchmesser haben.

Der aufgeklappte Roboter. Er leuchtet.
Legende: Dieser Roboter bringt bald Licht ins dunkle Innere der Cheops-Pyramide – aber wird er dort etwas finden? SRF

Der Roboter ist startklar

Deshalb haben Roboterexperten einen speziellen «Cheops-Entdeckungs-Roboter» entwickelt. Lang und dünn ist er, damit er durch die enge Röhre passt. Der Roboter ist einsatzbereit, die Forscher wollen noch in diesem Jahr erste Bilder aus der Pyramide liefern.

Und wer weiss: Vielleicht stecken tatsächlich sagenhafte Schätze in der verborgenen Kammer.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Über die Tontechnik und das Wissen um Supraleiter und die Baumateriealien welche die Ägypter verwendeten aber auch ihren Kenntnisen über Geometrie, der Königselle, der goldenen Zahl der Lichtgeschwindigkeit und der Zahl Pie beginnt man die Hochtechnologie der Ägypert zu verstehe. Wir werden wohl in diesem Jahrhundert die Schwerkraft zu beherrschen lernen, aber woher hatten die Ägypter dieses Wissen? https://youtu.be/ltaQP0-vxUQ
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Schon schön wenn aus der Teichenforschung solche Ergebisse Resultieren. Vielleicht ging es ja in den Pyramiden, wie mancher behauptet, tatsächlich um Energien. Der Aufwand erinnert ein wenig ans CERN. Obwohl Einstein gezeigt hat das man kein Teilchen auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen kann weil dies Unendlich viel Energie braucht gehen die Wissenschaftler immer weiter und brauchen noch mehr Energie. Robert Monero hatte seine Out Of The Body Erfahrungen auf jeden Fall in einem Oktagon.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Leonardi Massimo  (Leonardi Massimo)
    wie können Grabräuber in ein Grab gelangen, das noch nie geöffnet wurde?? Mann oh mann, manche Berichte muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
      Ein Schatz finde ich total langweilig, Schriften die man noch nicht kennt das wäre spannend, den dann da bin ich mir fast sicher muss die ganze Geschichte umgeschrieben werden.