Zum Inhalt springen

Header

Video
Ex-Hurrikan Danielle und Hurrikan Earl über dem Atlantik.
Aus Meteo Zusatzmaterial vom 09.09.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.
Inhalt

Hochsommer-Comeback «Ex-Danielle» bringt nochmals Hochsommer in die Schweiz

Ex-Hurrikane «Danielle» hat sich mittlerweile deutlich abgeschwächt und zieht am Wochenende in die Nähe der Iberischen Halbinsel und sorgt dort dafür, dass sehr warme Luft zu uns in die Schweiz gelangt.

Tief «Peggy» zieht von Grossbritannien nach Norddeutschland. Dadurch gelangt aufs Wochenende relativ kühle und auch feuchte Luft in den Alpenraum. Bereits am Sonntag sorgt Hoch «Roland» für viel Sonnenschein.

Danielle bringt sehr warme Luft

«Danielle» zog in den vergangenen Tagen als Hurrikan über den Atlantik Richtung Island und wurde dabei deutlich schwächer. Nun bewegt sich «Danielle» als aussertropisches Sturmtief Richtung Iberische Halbinsel und bleibt dann dort mehr oder weniger stationär. Auf der sogenannten Vorderseite des Tiefdruckgebietes gelangt ab Montag deutlich wärmere Luft Richtung Mitteleuropa. Über der Schweiz wird die wärmste Luft am Dienstag ankommen. Mit der warmen Luft kommt auch eine Ladung Saharastaub zu uns.

Höchstwerte ab Dienstag über 25 Grad.
Legende: Warmer Wochenstart Am wärmsten wird es am Dienstag oder Mittwoch. Lokal sind 30 Grad möglich. SRF Meteo

Nochmals 30 Grad?

Mitte September liegen die Temperaturen im langjährigen Mittel (Norm 91-20) bei rund 20 Grad. Mit der aussergewöhnlich warmen Luft könnten die Höchstwerte lokal nochmals auf über 30 Grad steigen, so z.B. in der Nordwestschweiz, im Wallis oder mit Föhn auch im Rheintal.

Vom Hurrikan zum Tiefdruckgebiet

Wie aus einem Hurrikan wie «Danielle» ein Tiefdruckgebiet wird, erfahren Sie morgen um 9:10 Uhr auf Radio SRF1.

Earl über dem Atlantik

Hurrikan Earl über dem Atlantik zieht aktuell Richtung Neufundland. Ob er dann auch noch den Weg über den Atlantik zu uns findet, ist noch unklar.

SRF Meteo SRF1, 09.09.22, 13 Uhr

Meistgelesene Artikel