Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory vom 01.12.2022
Aus Meteostory vom 01.12.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Monatsrückblick November 2022 Graues Ende eines unbeständigen Monats

Der November 2022 bot kaum typisches Novemberwetter. Frosttage und lange Hochdruckphasen mit hartnäckigem Nebel über dem Flachland blieben grösstenteils aus. Damit schliesst dieser Monat 1 bis knapp 3 Grad zu warm und trotz überdurchschnittlich vielen Regentagen vielerorts zu trocken ab.

Untypischer November

Normalerweise ist der November als «Nebel-Monat» bekannt. Nebel oder Hochnebel, der über mehrere Tage als graue Decke über dem Flachland zäh liegen bleibt und dabei das sonnige und milde Wetter, das darüber herrscht, fernhält.

In diesem Jahr präsentierte sich der November eher untypisch. Auch wenn sich teilweise Nebel bilden konnte, hielt sich dieser nicht lange. Besonders in der zweiten Monatshälfte brachten Tiefdruckgebiete und Fronten viel Dynamik in unser Wetter. Dabei gab es auf der Alpennordseite 50 % mehr Regentage als in der Norm (1991 – 2020). Trotzdem blieben die Niederschlagsmengen in der Deutschschweiz unterdurchschnittlich. Auf der Alpensüdseite fielen nur 20 bis 40 % des normalen Novemberregens. Das meiste fiel dort innerhalb von zwei Tagen.

Martinisommer

Der November begann nach einem sehr milden Oktober bis in grosser Höhe schneefrei. Das änderte sich in der ersten Novemberwoche, in der es bis 1200 m hinab Neuschnee gab. Doch dieses «Wintermezzo» hielt nicht lange. Um den Martinstag am 11. November brachte ein kräftiges Hoch den sogenannten Martinisommer mit aussergewöhnlich milder Luft. Die Nullgradgrenze stieg auf bis zu 3800 m hinauf und auf dem rund 2100 m hohen Pilatus kletterte die Temperatur auf knapp 12 Grad.

Meteo, 30.11.2022, 12:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen