Zum Inhalt springen

Header

Video
Umfrage zur sogenannten Begrenzungsinitiative
Aus Tagesschau vom 20.08.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmungsumfrage Die Umfrageergebnisse zu den fünf eidgenössischen Vorlagen

Eine klare Abfuhr wird der Begrenzungsinitiative erteilt. Aber noch sind nicht alle Meinungen gemacht.

Am 27. September stimmt die Schweiz über fünf eidgenössische Vorlagen ab. Das sind die Hauptergebnisse der Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG SSR:

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRÜbersicht gegenwärtige Stimmabsichten(in Prozent)Jaweiss nicht / keine AntwortNeinInitiative gegen PersonenfreizügigkeitKampfjetbeschaffungKinderabzügeVaterschaftsurlaubJagdgesetz35461393585410363526351643

Begrenzungsinitiative fällt in der Umfrage durch

61 Prozent lehnen die Begrenzungsinitiative der SVP zurzeit ab. Und die Meinungen sind gemacht: 70 Prozent der Befragten haben bereits eine feste Stimmabsicht. Ausser bei der SVP tendieren alle Wählergruppen zu einem Nein. Eine Mehrheit der Befragten ist der Überzeugung, dass die Initiative gegen die Personenfreizügigkeit den bilateralen Weg zerstört. Ein Nein an der Urne ist wahrscheinlich.

Ja zu neuen Kampfjets zeichnet sich ab

Eine solide Mehrheit von 58 Prozent sind für die Erneuerung der Luftwaffenflotte. Dabei zeigt sich laut SRG-Umfrage ein kleiner Röstigraben: In der Romandie hat derzeit keine Seite die Mehrheit, in der Deutschschweiz ist die Zustimmung deutlich. Anders als bei der Gripen-Abstimmung 2014 sieht eine Mehrheit es als notwendig an, den Luftraum auch ab dem Jahr 2030 zu schützen.

Ja-Seite mit kleinem Vorsprung beim Jagdgesetz

Die Befürworter des neuen Jagdgesetzes starten mit einer knappen Mehrheit von 54 Prozent in die heisse Phase des Abstimmungskampfes. Allerdings haben sich 10 Prozent der Befragten noch nicht entschieden, wie sie abstimmen wollen. Können die Gegner bis zum Abstimmungssonntag den Rückstand noch aufholen? Eine Trendwende ist durchaus möglich, denn die Meinungsbildung ist weder weit fortgeschritten noch gefestigt.

Gute Chancen für den Vaterschaftsurlaub

Viel Zuspruch erhält in der SRG-Umfrage der Vaterschaftsurlaub. Bei einer derzeitigen Ja-Mehrheit von 63 Prozent stehen die Chancen gut, dass die Vorlage auch an der Urne angenommen wird. Ausser bei der SVP befürworten die Anhänger aller Parteien den Vaterschaftsurlaub. Und deutlicher Ja sagen die Frauen als die Männer.

Kinderabzüge haben schweren Stand

Auf der Kippe stehen die höheren Abzüge für Kinder bei der Bundessteuer. Zurzeit sprechen sich 51 Prozent dafür aus, 43 Prozent sind dagegen, 6 Prozent sind noch unschlüssig. Entscheidend wird bei dieser Vorlage der Abstimmungskampf sein; ob die Befürworter oder Gegner besser überzeugen können. Zurzeit spielt das Einkommen bei der Entscheidung eine gewichtige Rolle: Je tiefer das Haushaltseinkommen, desto deutlicher das Nein. Mehrheitliche Zustimmung finden die Steuerabzüge für Kinder nur noch bei den Befragten aus Haushalten mit Einkommen von über 9'000 Franken.

Datenerhebung und Stichprobengrösse

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 3. und 17. August 2020 durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 29'540 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt worden.

Telefonisch befragt wurden 1205 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 704 Personen aus der Deutschschweiz, 301 aus der Romandie und 200 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2.9 Prozentpunkte. Bei 1205 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47.1 und 52.9 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden mehrere Tausend Personen online befragt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 28'335 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 23'595 Personen in der Deutschschweiz, 4973 in der Romandie und 972 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Online-Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger Pensionierte als Jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Deshalb hat das Institut gfs.bern die Antworten gewichtet: Den Verzerrungen in der Stichprobe wurde mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt und so die Repräsentativität optimiert.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führt zwei Umfragen zur Abstimmung vom 27. September 2020 durch. Die Autoren der Studie betonen, die Ergebnisse seien kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis, sondern eine Momentaufnahme zur Zeit der Befragung.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF 4 News, 21.08.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remigius Lottenbach  (Remigius)
    keiner macht sich Gedanken darüber das eine geringere Einwanderung auch für den Umweltschutz Positiv wäre . Denn ich frag mich wenn es in Europa eine Lebensmittel Krise gibt wie er dann die Bevölkerung ernähren möchte . Das ganze Kulturland wird zubetoniert nur für den sogenannten Wohlstand. Ich denke wenn die EU kein Essen mehr hat , da nützt auch kein bilaterales Abkommen mehr, denn sie schauen auch erst für sich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Für mich steht hier Propaganda im Vordergrund! Wo ich hinhöre Ablehnung gegen überhöhte Ausgabe für dieFlieger. Will man hier die unschlüssigen Wähler beeinflussen?
    Die Kosten von Corona müssen wir in der Wirtschaft tilgen. Die Fliegerei des Militärs stellt nur ein winziger Teil dessen dar.
    Deshalb ein Nein in die Urne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Eine Repräsentative Umfrage? 30000 von etwa 6 Millionen Stimmberechtigten ist für mich nicht repräsentativ! Wenn uch so die Kommentare lese und in meinem Umfeld höre wie viele keine 10 Millionen Schweiz wollen frage ich mich ernsthaft wieso über 60% dagegen sind?!?! Was wir angeblich alles verlieren würden bei kündigung der PFZ ust eine grosse Lüge der Gegner !!! All die Befürworter geht an die Urne!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Wenn jetzt diese 60% Gegner der BGI auch ein "Nein" fürs neue Jagdgesetz in die Urne legen täten, gäbe es auch dort ein sehr deutliches "Nein".
      Wildtiere haben auch ein Recht 1. aufs Leben wo sie wollen. 2. sich da nieder zulassen wo es für sie stimmt & 3. offene Grenzen inkl. "Reisefreiheit" auch für sie gelten sollte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Imber  (Wasserfall)
      Herr Michel: Natürlich kann man aus einer solchen Stichprobengrösse recht genaue Prognosen ableiten. Die Auswahlkriterien und Auswertungen sind in speziellen Programmen dazu geeignet. Es ist ja eine Momentaufnahme, die sich bis zum Wshltag noch verschieben kann. Zudem hat man die Tendenz, sich eher mit Gleichgesinnten über eine Sache auszutauschen. Also kann von Ihrer Wahrnehmung nicht auf das Ganze geschlossen werden. Übrigens: 38 Ablehnungen / 27 Zustimmungen Ihres Kommentars = 58,5 %...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen