Zum Inhalt springen

Header

Video
Gegner bieten Hand für eine neue Revision
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen
Inhalt

Jagdgesetz Verlierer: «Nicht gelungen, die Nöte in den Bergen aufzuzeigen»

Der Wolfsschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. Die Stimmbevölkerung lehnt das Jagdgesetz mit 51.9 Prozent ab.

«Es ging nicht darum, den Wolf auszurotten»

In den Städten und im Mittelland sei es nicht gelungen, die Nöte in den Bergen aufzuzeigen. Auch die hohe Stimmbeteiligung dürfte zur Ablehnung des revidierten Jagdgesetzes beigetragen haben, vermutete der Bündner CVP-Ständerat Stefan Engler.

Video
Stefan Engler (CVP/GR): «Nicht gelungen, die Nöte in den Bergen aufzuzeigen»
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen

Auch sei es wohl nicht gelungen, aus den Köpfen zu bringen, «dass es uns nicht darum geht, den Wolf auszurotten», sagte Engler weiter. Das Resultat sei Ausdruck des völlig unterschiedlichen Problembewusstseins in den Bergen und in den Städten.

Man müsse sich nun fragen, ob man in den Bergen eine reine Wildnis wolle oder auch noch Menschen, «die hier leben und arbeiten». Die Sieger würden nun diesbezüglich eine grosse Verantwortung tragen. Die Bergbevölkerung fühle sich am heutigen Tag im Stich gelassen.

Mit seinem Entscheid habe es das Stimmvolk verpasst, den Tier- und Artenschutz zu stärken und klare Regeln für das Nebeneinander von Wolf und Nutztieren zu setzen, bedauern Jagdschweiz, der Schweizer Bauernverband und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete (SAB) in einer gemeinsamen Mitteilung. Ein fortschrittliches Jagdgesetz rücke nun in weite Ferne.

Das Stimmvolk habe sich leider täuschen lassen von der «millionenschweren Machtdemonstration der Tierschutz-Organisationen». Die Konflikte würden in den nächsten Jahren zunehmen und die betroffenen Älplerinnen und Älpler vor grosse Herausforderungen stellen.

«Vorlage ging zu weit»

Für den Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch ist das vom Volk abgelehnte Jagdgesetz zu weit gegangen. Er anerkenne aber, dass das Problem den Berglern auf der Seele laste, sagte Jositsch als Vertreter des Nein-Komitees. Er und Pro Natura zeigten sich gesprächsbereit.

Video
Daniel Jositsch (SP/ZH): «Wir hatten das ursprüngliche Anliegen unterstützt»
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen

Eine vernünftige Regulierung des Wolfes sei ein berechtigtes Anliegen. Dass aber weitere Tierarten regulierbar hätten werden sollen und Wölfe schon auf Verdacht hätten zum Abschuss freigegeben werden dürfen, habe die Mehrheit des Stimmvolkes nicht goutiert.

Gegner bieten Hand

Die Gegner der Revision bieten laut Jositsch indes Hand, an einer neuen Lösung auf Basis der ursprünglichen Vorschläge des Bundesrates zu arbeiten. Es brauche nicht sehr viel, um einen guten Kompromiss zu finden für eine vernünftige Regulierung des Wolfes.

Auch Urs Leugger-Eggimann, Präsident von Pro Natura, zeigte sich gesprächsbereit. Er sei überzeugt, dass grosse Beutetiere und die Alpwirtschaft gut nebeneinander existieren können. Dazu brauche es einen guten Herdenschutz. So könnten einerseits die Bedürfnisse der Bergbevölkerung ernst genommen und gleichzeitig die Wolfsrudel erhalten werden.

Bereits in der Wintersession wollen Vertreter des Nein-Komitees eine Parlamentarische Initiative für ein «Jagdgesetz mit Augenmass» einreichen, dies im Dialog mit den Naturschutzorganisationen, aber möglichst auch mit den Jagdverbänden. Ziel sei die Regulation von Wölfen im verfassungsmässigen Rahmen und ohne Kompetenzübertragung auf die Kantone, so die Grünen in einer Mitteilung.

Abstimmungsstudio, 27.09.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Schnidrig  (3646)
    Da wird von Würde und Ärmel hochschürfen geredet. Ausgerechnet Stadtmenschen reden über Situationen, von denen sie nun mal keinen Schimmer haben. Nicht nur dieses Gebiet wird wacker kommentiert, auch Umweltschutz, Vaterschaftsurlaub und alles wo jeder Einzellne vom Staat Geld erhält ist des Städters Thema. Und arbeiten sollen die anderen. Die Stätder sind herzlich eingeladen, nur einen Tag in den Bergen zu heuen. Dann können sie sich wieder 5 Tage von den Strapazen erholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Es sind ja nicht nur Städter, welche das neue Jagdgesetz ablehnten.
      Zudem zahlen u. a. auch Städter gerne Subventionen an Bergbauern, weil man ihre harte Arbeit durchaus schätzt.
      Und meine, dieses "Nein" war auch gegen viele Jäger gerichtet, für welche die Jagd einfach ein Freizeitvergnügen ist, sie es sich leisten können.
      Die Trophäenjagd zwar verboten wird, wer hätte uns garantiert, dass dann bis zum Verbot Wölfe nicht für eine Trophäe abgeknallt worden wären?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      3646: Eine mir bekannte Bäuerin arbeitete auf dem Betrieb, betreute 3 Kinder/Haushalt und fragte sich, wovon Frauen mit Haus, 2 Kindern/Teilzeitjob am Abend müde seien. Als der älteste Sohn in den Betrieb einstieg, begann sie 60% im Altersheim zu arbeiten. Die ersten Wochen war sie nach der Arbeit fix und fertig, dann nur noch müde. Sie musste sich ans Arbeitstempo gewöhnen, an weniger Pausen, den Arbeitsweg und im Team zu arbeiten. Das war alles neu für sie. Jede Arbeit ist gewöhnungsbedürftig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Feuz Thomas  (naja)
    Ich höre immer nur die Jäger schiessen die Wölfe ab, dass stimmt so nicht. Wenn irgendjemand eine solche Tierart Reguliert, dann wird das die Wildhut sein. Der Wolf ist ein Interessantes Tier aber es ist nicht einmal vom Aussterben bedroht, somit sind sicher Abschüsse zu vertreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Jäger begründen ihre Arbeit immer damit, dass sie das Gleichgewicht wiederherstellen. Ein Wolf macht genau das, einfach noch besser, und würdevoller. Und es ist der Mensch, der den Tieren den Lebensraum mehr und mehr raubt und so für Ungleichgewichte sorgt. Weniger Mensch ist mehr für die Stabilität, drum bin ich froh, hat die Schweiz für ein Nein gestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen