Zum Inhalt springen

Header

Video
Solide Mehrheit für neue Kampfflugzeuge
Aus Tagesschau vom 20.08.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmungsumfrage Deutliches Ja zu neuen Kampfflugzeugen

  • Eine solide Mehrheit von 58 Prozent spricht sich gemäss SRG-Umfrage zurzeit für den Kauf neuer Kampfflugzeuge aus.
  • Die Meinungsbildung ist bereits fortgeschritten.
  • Die Ja-Seite kann argumentativ überzeugen: für zwei Drittel der Befragten ist die Beschaffung von Kampfjets notwendig, damit der Luftraum auch ab 2030 geschützt ist.
Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRKampfjetbeschaffungPersönliche Stimmabsichten (in Prozent)bestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegen241532236

Zurzeit wollen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit einer Mehrheit von 58 Prozent bestimmt oder eher für die Anschaffung von neuen Kampfflugzeugen im Umfang von 6 Milliarden Franken stimmen. Das zeigt die Trendumfrage von gfs.bern im Auftrag der SRG SSR. Abgstimmt wird am 27. September.

39 Prozent der Stimmenden sind bestimmt oder eher gegen die Anschaffung neuer Kampfflugzeuge. Nur drei Prozent der Befragten sind noch unentschlossen. Das spricht laut Forschungsinstitut gfs.bern, das die Umfrage durchführte, für eine «mittel bis hoch fortgeschrittene Meinungsbildung».

Die Vorlage in Kürze

Box aufklappenBox zuklappen
  • Das Volk stimmt darüber ab, ob der Bund bis 2030 neue Kampfflugzeuge für höchstens 6 Milliarden Franken beschaffen darf.
  • Der Kauf soll aus dem ordentlichen Budget der Armee getätigt werden. Der Bundesrat will das Armeebudget in den kommenden Jahren um jeweils rund 1.4 Prozent erhöhen.
  • Der mögliche ausländische Hersteller, der die neuen Kampfflugzeuge liefern wird, muss im Gegenzug für 60 Prozent des Kaufpreises Aufträge in der Schweiz vergeben (sogenannte Offset-Geschäfte).
  • Sagen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Ja, entscheidet der Bundesrat anschliessend über den Typ und die Anzahl der Flugzeuge. Er unterbreitet seinen Entscheid dem Parlament zur Genehmigung.
  • Gegen den Bundesbeschluss über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge wurde das Referendum ergriffen.

Meinungen sind gemacht

Der deutliche Ja-Trend in der Umfrage hängt laut Lukas Golder vom Institut gfs.bern damit zusammen, dass eine Mehrheit die Notwendigkeit sehe, Kampfflugzeuge zu beschaffen, weil diese sonst ab 2030 fehlen würden: «Das ist neu gegenüber der Gripen-Beschaffung, denn damals waren die F/A-18 noch lange flugfähig. Jetzt will man diese schlagkräftige Luftwaffe aus der Schweiz heraus.»

Unterschied zur Gripen-Abstimmung

Box aufklappenBox zuklappen

Die jetzige Abstimmung unterscheide sich von jener zum Gripen im Jahr 2014 in zwei Punkten, sagen die Meinungsforscher. Erstens sei die Entscheidung zum Flugzeugtyp ausgeklammert. Und zweitens teilten zwei Drittel der Befragten das Argument, dass der Luftraum ohne neue Kampfjets ab 2030 ungeschützt wäre.

2014 war die Notwendigkeit eines Teilersatzes genauso umstritten wie die Typenwahl zugunsten des Gripen. Die Umstände hätten sich nun gedreht, sagt gfs.bern. Das erkläre die gute Ausgangslage für das Beschaffungsvorhaben.

Das Nein-Lager hat gemäss Umfrage zurzeit kein mehrheitsfähiges Argument, kann aber weit über das klassisch linke Lager hinaus mit Inhalten punkten. Immerhin unterstützen 47 Prozent der Stimmenden das Argument, dass in der aktuellen Corona-Krisensituation das Geld für andere Zwecke verwendet werden sollte.

Das Thema Corona sei jedoch hochpolarisiert, sagt Politologe Golder. Denn 49 Prozent widersprechen diesem Argument mehr oder weniger vehement. «Und beide Seiten können mit Corona punkten.» Denn auch die Befürworter würden erfolgreich argumentieren, dass die Krise gerade gezeigt habe, dass alle Sicherheit, auch die militärische, wichtig sei.

Video
Lukas Golder: «Corona verschafft dem Nein-Lager noch keine Mehrheit»
Aus News-Clip vom 20.08.2020.
abspielen

Graben zwischen Linken und Bürgerlichen

Nicht überraschend zeigt sich bei den Umfrageergebnissen eine scharfe Links-rechts-Polarität. Während die Anhängerschaft der bürgerlichen Parteien dem Kauf von neuen Kampfjets überwiegend zustimmt, sind Wählerinnen und Wähler von Grünen und SP grossmehrheitlich dagegen. Bei den Anhängern der Grünliberalen halten sich Gegner und Befürworter mit je 47 Prozent die Waage.

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRKampfjetbeschaffungStimmabsichten nach Parteibindung (in Prozent)bestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegenGrüneSPGLPCVPFDPSVPkeine Partei5418517611192862225121014330435920371131253162513526441621952

Überraschend ist hingegen der Unterschied bei den Sprachregionen. Während das Ja-Lager in der deutschsprachigen Schweiz mit 60 Prozent komfortabel in Führung liegt, ist in der französischsprachigen Schweiz noch nichts entschieden. Dort wollen 48 Prozent der Stimmenden ein Ja in die Urne legen, 47 Prozent ein Nein.

Video
Lukas Golder: «In der Westschweiz haben die Corona-Argumente mehr Gewicht»
Aus News-Clip vom 20.08.2020.
abspielen

Lukas Golder erklärt dies damit, dass in der Westschweiz die Debatte um den Verwendungszweck von Milliardenausgaben während der Coronakrise mehr Gewicht habe. Es könne durchaus sein, dass in der französischen Schweiz eine Mehrheit deswegen Nein sage.

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRKampfjetbeschaffungStimmabsichten nach Sprachregion (in Prozent)bestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegenDeutsch- schweizfranzösische Schweizitalienische Schweiz231342139252351928191952829

Männer und Senioren sagen deutlicher Ja

Armeepolitisch nicht ganz überraschend zeigt sich ein leichter Unterschied bei den Stimmabsichten nach Geschlecht. Ob am Schluss eine Mehrheit der Frauen für die Beschaffung stimmt, ist alles andere als sicher: Zurzeit sind 50 Prozent für und 45 Prozent gegen die Vorlage. Bei den Männern wollen 64 Prozent neue Kampfflugzeuge.

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRKampfjetbeschaffungStimmabsichten nach Geschlecht (in Prozent)bestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegenMannFrau211232143272351827

Der deutliche Vorsprung der Ja-Seite kommt auch durch viele ältere Stimmberechtigte zustande, die weniger Zweifel an der Beschaffungsvorlage äussern. Bei den über 65-Jährige ist der Ja-Anteil 63 Prozent. Jüngere sind zwar in der relativen Mehrheit auch für die Beschaffung, der Kreis der Kritiker ist aber deutlich grösser: die 18-39-Jährige sagen zu 48 Prozent Ja, die 40-64-Jährigen zu 59 Prozent.

Die Ja-Seite erscheine gesamthaft, so der Meinungsforscher, «recht gefestigt» und der Raum für eine Meinungsentwicklung in Richtung Nein sei trotz Unsicherheiten wegen Corona gering.

Datenerhebung und Stichprobengrösse

Box aufklappenBox zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 3. und 17. August 2020 durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 29'540 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt worden.

Telefonisch befragt wurden 1205 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 704 Personen aus der Deutschschweiz, 301 aus der Romandie und 200 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2.9 Prozentpunkte. Bei 1205 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47.1 und 52.9 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden mehrere Tausend Personen online befragt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 28'335 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 23'595 Personen in der Deutschschweiz, 4973 in der Romandie und 972 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Online-Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger Pensionierte als Jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Deshalb hat das Institut gfs.bern die Antworten gewichtet: Den Verzerrungen in der Stichprobe wurde mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt und so die Repräsentativität optimiert.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führt zwei Umfragen zur Abstimmung vom 27. September 2020 durch. Die Autoren der Studie betonen, die Ergebnisse seien kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis, sondern eine Momentaufnahme zur Zeit der Befragung.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Info 3, 20.08.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

131 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Das Stimmvolk lässt sich - einmal mehr - übertölpeln, mit "Argumenten" die keine sind; und die Rüstungsmultis lachen sich schlapp und baden in unseren Steuergeldern wie Onkel Dagobert.... ;-))
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Francis Waeber: Ich glaube nicht, dass das Stimmvolk dumm ist. Die meisten machen eine Kosten- Nutzenrechnung wie alle anderen und überlegen sich, welches die Risiken ohne Luftwaffe sind. Danach stimmen sie ab. Die Mehrheit offenbar positiv.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @Thomas Leu - na, dann wollen wir mal nach rechnen. Kosten für Beschaffung und Unterhalt: CHF 24 Mrd, Kosten für Umweltschäden und Infrastruktur Nutzung: nicht zu beziffern. Nutzen: Nullkommanull. Egal wie Sie's drehen und wenden, die Rechnung geht nicht auf.... ;-))
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Nicht vergessen liebe Befürworter... beim Grippen sahen die Umfragen ähnlich aus.Liebe Frauen, nehmt doch den Machos mit Nein stimmen den Wind aus den Segeln.
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Ich kann einfach nicht verstehen wie jemand sich hier hinstellen kann, und sagen dirse Kampfjets braucht es nie.
    Es ist wie sie zu einem Polizisten sagen würden, nene Waffe und Schutzweste brauchst du in der Schweiz nicht, hier wird nicht auf dich geschossen Cowboy. Alles gut war schon immer so.
    1. Antwort von Noah Schmid  (Schmid)
      Wenn sich die Polizei mit Schutzwesten ausrüstet, dann gibt sie konkrete Beispiele, warum sie auf Schutzwesten angewiesen ist (z.B. Reduzierung von Stich- und Schussverletzungen).
      Wenn die Armee Kampfjets will, dann liefert sie keine konkreten Bedrohungsszenarien sondern sagt, andere Länder haben auch Kampfjets.
    2. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @N.Schmid
      Ihre Aussage bezüglich der fehlenden Bedrohungsszenarien ist schlicht falsch. Der Sicherheitspolitischen Bericht 2016 und auch der Expertenbericht Luftverteidigung der Zukunft (Seite 33 bis 85) zeigen es (Szenarien, Bedrohungen, Risiken, Potentiale usw.) feinsäuberlich auf. Es ist alles nachlesbar, man muss nur wollen. Die konkreten Beispiele, warum wir als neutraler Staat befähigt sein müssen unseren Luftraum selbstständig zu schützen, alles vorhanden!
    3. Antwort von Noah Schmid  (Schmid)
      Herr Lang.
      In dem von Ihnen erwähnten Bericht sind eben keine konkreten Bedrohunsszenarien in Bezug zur Schweiz erwähnt, sondern es wird nur allgemein über Luftkrieg geschrieben. Bevor die Nachbarländer aber einen komplexen und teuren Musterluftkrieg gemäss Ihrer Glanzbroschüre beginnen werden, werden sie der Schweiz zuerst den Gas-, Öl- und Nahrungshahn zudrehen. Und falls doch, werden die Kampfjets am Boden ausser Betrieb gesetzt werden, bevor sie überhaupt gestartet sind.
    4. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Noah Schmid: Warum sollten uns ausgerechnet die Nachbarländer angreifen. Vielleicht werden diese selber von einem oder mehreren Dritten angegriffen und unser Auftrag wird sein, Ihnen den Rücken freizuhalten, damit sie sich auf den äusseren Aggressor konzentrieren können. In diesem Sinne sind wir Teil Europas und sollten uns verteidigungspolitisch nicht als Trittbrettfahrer verhalten.
    5. Antwort von Noah Schmid  (Schmid)
      Herr Leu.
      Wer soll denn jetzt konkret welches Nachbarland angreifen und falls ja weshalb? Bedenken Sie: Die EU ist der bestzahlende Kunde Russlands.
      Viel wichtiger ist allerdings dieser Punkt: Als neutrales Land darf die Schweiz in keinen Konflikt aktiv eingreifen.
    6. Antwort von Noah Schmid  (Schmid)
      Abgesehen davon, dass die Schweiz neutral ist und somit nicht in Konflikte ausserhalb der Schweiz bewaffnet eingreifen kann: Sollte ein nicht-Nachbarland die Schweiz angreifen wollen, wird es keine Kampfjets sondern Marschflugkörper einsetzen und die können wiederum nicht mit Kampfjets abgefangen werden.