Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was macht der Luftpolizeidienst?
Aus Rendez-vous vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 08:27 Minuten.
Inhalt

Neue Kampfjets Schweizer Armee will wieder Bodenziele aus der Luft bekämpfen

Die neu zu beschaffenden Kampfflugzeuge sollen auch Bodenziele bekämpfen können. Das kann die Luftwaffe heute nicht.

Gerieten Schweizer Soldaten in einen Hinterhalt und verlangten Luftunterstützung – sie würden keine Schützenhilfe aus der Luft erhalten. Weder der F-5 Tiger noch der F/A-18 Hornet in der Schweizer Version können Ziele am Boden angreifen.

Auf diese Luftkriegsfähigkeit hat die Schweiz damals beim Kauf des F/A-18 verzichtet, obwohl der F/A-18 nicht nur ein «Fighter», sondern auch ein «Attacker» ist, also Bodenziele angreifen kann. Bei der Bestellung Anfang der 1990er Jahre haben die Schweizer Behörden aus Kosten- und sicherheitspolitischen Gründen darauf verzichtet.

Der Kalte Krieg war vorbei, der Warschauer Pakt keine Bedrohung mehr und die Militärs lösten sich von Kriegsszenarien wie den grossen Panzerschlachten inmitten von Europa.

Mit der Ausserdienststellung des Jagdbombers Hawker Hunter 1994 verlor die Luftwaffe definitiv die Erdkampffähigkeit. Politik und Armee waren bereit, militärisch gesprochen eine «Lücke» offenzulassen.

Veränderte Bedrohungslage

2020 scheint sich die Wahrnehmung der Bedrohungslage fundamental verändert zu haben. Der Grundlagenbericht «Luftverteidigung der Zukunft» empfahl 2017, dass die Erdkampffähigkeit wieder eingeführt werden sollte.

Auch im Anforderungskatalog heisst es, das neue Kampfflugzeug solle «die Armee mit operativem Feuer ausserhalb der Reichweite der eigenen Artillerie und mit Luftaufklärung unterstützen.»

Erdkampffähigkeit als Mittel zur Abschreckung

Divisionär Bernhard Müller ist Kommandant der Luftwaffe. Gegenüber SRF News sagt er zur Wiedereinführung des Erdkampfes: «Wir wollen primär verhindern, dass es überhaupt Krieg gibt. Deshalb brauchen wir Mittel, die ein gewisses Abschreckungspotenzial haben.» Dazu zählt die Armee auch die Erdkampffähigkeit.

Dass das VBS die Möglichkeit zurückgewinnen will, auch aus der Luft Bodenziele anzugreifen, ist nicht neu. Bereits mit der Beschaffung des schwedischen Kampfjets Gripen hätte die Schweizer Armee diese Lücke wieder schliessen wollen. Das Volk lehnte aber den Kauf des Gripen 2014 an der Urne ab. Die Lücke blieb offen.

2017 versuchte zuerst der damalige Verteidigungsminister Guy Parmelin und dann die SVP und FDP im Parlament die F/A-18 so nachzurüsten, damit diese Raketen auch auf Bodenziele hätten abfeuern können. Abgelehnt haben das 20-Millionen-Projekt die Mitte und die Linke. CVP-Nationalrat Alois Gmür sagte damals, es sei nicht einzusehen, wieso es die Erdkampffähigkeit brauche, die Bedrohungslage habe sich seit 1994 nicht «derart geändert».

Ziele auch ausserhalb der Grenze

Mit der Neubeschaffung könnte also die Armee die Erdkampffähigkeit zurückerlangen. In den Einsatz-Szenarien gehen die Armeeplaner davon aus, dass die neuen Kampfjets auch Ziele im Ausland angreifen würden. Das hiesse, eine feindliche Armee würde nicht erst bekämpft, wenn sie die Schweizer Grenze erreicht, sondern bereits auf grösserer Distanz.

Aber können in den dicht besiedelten Gebieten in der Schweiz und im benachbarten Ausland überhaupt Luftangriffe geflogen werden, ohne dass zivile Opfer beklagt werden müssten? Luftwaffen-Kommandant Bernhard Müller erwidert, der neue Kampfjet sei kein Flächenbomber, sondern setze Lenkwaffen ein, die metergenau Ziele bekämpfen würden.

So sollen mit Präzisionsmunition Punktziele von grossem Wert bekämpft werden können. Etwa Führungseinrichtungen, die gegnerische Logistik oder «Grosssysteme, die auf die Schweiz einwirken können», sagt Müller. Also Waffen, die aus weiter Entfernung die Schweiz bedrohen.

Ist ein konventionelles Kriegsszenario realistisch?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Diskussion um die Erdkampffähigkeit zeigt, die Armee denkt wieder vermehrt in den Szenarien des konventionellen, zwischenstaatlichen Krieges. Da setzt auch die Kritik der Beschaffungsgegner an. SP-Nationalrätin und Mitglied des Nein-Komitees Priska Seiler Graf kritisiert: «Mir ist schleierhaft, wieso der neue Kampfjet die Erdkampffähigkeit haben soll. Kein Szenario, das ich mir vorstellen kann, könnte dies rechtfertigen.»

Im Bericht zur Bedrohungslage, den das VBS im Zusammenhang mit dem Kampfjet-Projekt im April 2019 veröffentlichte, heisse es, die Wahrscheinlichkeit, dass die Schweiz Opfer eines bewaffneten Angriffs werde, scheine in absehbarer Zukunft wenig wahrscheinlich. Zwar würden die Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten steigen.

Aber braucht es deswegen einen neuen Kampfjet mit Luft-Boden-Raketen? FDP-Nationalrat Thierry Burkart und Mitglied des Ja-Komitees sagt: «Wir wollen uns ausrichten auf Szenarien in den Jahren von 2030 bis 2070. Wir wissen nicht, wie sich die Bedrohungssituation entwickeln wird.»

Nur dritte Priorität

Luftwaffen-Chef Bernhard Müller betont, jeder Mehrzweck-Kampfjet trage bereits die Möglichkeit in sich, als Luftverteidigs-, als Luftaufklärungs- und als Erdkampfmittel eingesetzt zu werden. Es gehe aber nur um eine beschränkte Fähigkeit, betont Müller. Andere Anforderungen an den Kampfjet seien wichtiger als die Erdkampffähigkeit.

Auch wenn die Erdkampffähigkeit «dritte Priorität» habe, wolle dir Armee nicht darauf verzichten, sagt Müller: «Wenn wir wie beim F/A-18 von Anbeginn auf eine Fähigkeit verzichten, dann ist sie auch softwaremässig nicht vorhanden. Dann ist sie auch nicht im Simulator vorhanden. Wir können sie auch nicht ausbilden und trainieren. Diesen Fehler wollen wir hier nicht machen.»

Stimmt die Stimmbevölkerung dem Kampfjet-Kauf zu, dann steigen in wenigen Jahren Kampfjets mit Luft-Boden-Waffen in den Himmel auf. Wenn nicht, dann fliegen noch ein paar Jahre die F/A-18 weiter – ohne Erdkampffähigkeit.

Rendez-vous, 27.08.2020 12:30 Uhr; fulu

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

195 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Könnten die Kampfflugzeug-Befürworter den Skeptikern noch mitteilen, welche Erdkampfziele man sich vorstellen muss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Feindliche Artillerie, Konvois, F.O.Bs, FLAK etc.. Das alles ist unwahrscheinlich? Nun die Armee ist eine Versicherung, welche man hoffentlich nie benötigt aber wenn Bedarf besteht, ist es meist zu spät um noch schnell "Besorgungen" zu machen. Wir sehen derzeit gut, wie schnell sich die Weltlage ändern kann. Zudem ist Erdkampftauglichkeit kein Top-Priorität aber wenn man schon Flugzeuge beschafft, so kann man diese Option gleich miteinbeziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Reber  (kokolorix)
    Die Erdkampfähigkeit der zwei Dutzend Flieger wäre in einem Bedrohungsfall innert wenigen Tagen inexistent. Um einen präventiven Gegenschlag führen zu können, bedürfte es, auch nach Schätzungen des VBS, mindestens 2-300 Flugzeuge.
    Ich bleibe dabei, diese Jets sind Spielzeuge von Männern die sich weigern, erwachsen zu werden. Wer ernsthaft auf die Karte der Abschreckung setzt, muss als kleines Land in ein wirkungsvolles Boden-Luftabwehrsystem investieren. Niemand verheizt gerne die teuren Jets
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      1/2: Sorry, lieber Herr Reber. Tue es nicht gern, aber solchen Unsinn darf ich nicht stehen lassen. Bin pensioniert und arbeitete die letzten 10 Jahre in der Luftwaffe: 1. Es gibt keine Schätzungen des VBS für notwendige 2-300 Kampfjets für einen Gegenschlag. 2. Wir sind keine Offensiv-Armee, ergo führen wir KEINE Gegenschläge durch, wir VERTEIDIGEN den Luftraum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      2/2: Es wurde berechnet (nicht geschätzt), dass für die Verteidigung gegen JEDEN Agressor 4 bis 6 Staffeln a 11 Jets (44 bis 66 Flugzeuge) der G4 (zB Rafale) oder G5 (zB F35) Generation alimentiert werden müssten. Mit dieser Kompetenz von Sensoren (Radar, Luftaufklärung), Effektoren (Bewaffnung) und ständig 4 bis 6 Jets in Operations, könnte der Luftraum über den 41'000 m2 Fläche der Schweiz "sauber" gehalten werden. Nicht bekannt ist mir die Durchhaltefähigkeit (Wochen/Monate).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Jedes wirkungsvolle Verteidigungssystem braucht dynamische und statische Elemente. Eine Luftverteidigung ohne Flugzeuge wird scheitern, weil Flugzeuge dynamisch Schwergewichte zu bilden und mittels örtlicher Überlegenheit selbst massiv konzentrierte bodengestützte Luftverteidigungssystem zerstören und wirkungslos machen. Umgekehrt brauchen die Flugzeuge statische bodengestützte Systeme,weil diese grosse Gebiete dauernd wirkungsvoll schützen und damit die Flieger entlasten. Es geht nur zusammen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Übrigens: Möchte allen danken, welche sich hier im Forum so stark engagieren. Ist äußerst wichtig für den Meinungsbildungsprozess der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, auch wenn die Auswertung der Kommentare nicht repräsentativ ist. Schönen Abend an Alle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen