Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Basler Bevölkerung weiss, wie viel das Leben in der Stadt kostet
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Mindestlohn in Basel-Stadt Basler Stimmbürger wissen: 4000 Franken Lohn sind kein Luxus

Basel-Stadt führt als erster Deutschschweizer Kanton einen gesetzlichen Mindestlohn ein. Das ist keine Überraschung. Die Baslerinnen und Basler sagen häufig Ja zu sozialen Anliegen, in letzter Zeit beispielsweise zu verschiedenen Mieterschutz-Initiativen.

Kommt hinzu: Wenn ein Gegenvorschlag zu einer Volksinitiative zur Abstimmung kommt, so wie nun beim Mindestlohn, interpretiert die Stimmbevölkerung dies als vernünftigen Kompromiss – und stimmt ihm meistens zu.

Das Leben in der Stadt ist teuer

Dass die Baslerinnen und Basler Ja sagen zum Mindestlohn, hat aber auch damit zu tun, was sie im Alltag erleben. Sie wissen, wie hoch die Krankenkassenprämien sind im Kanton. Schliesslich sind es die höchsten Prämien der Deutschschweiz.

Die Stimmbürger wissen auch, wie viel eine Wohnung in der Stadt kostet und wie viel man für einen Kaffee in einem schönen Restaurant bezahlt. Jeder Basler, jede Baslerin kann selber ausrechnen, dass 4000 Franken Lohn im Monat bei einem 100-Prozent-Job kein Luxus sind. Diese 4000 Franken garantieren nur den Mindestlohn.

Corona-Krise spielt eine wichtige Rolle

Gut möglich, dass am heutigen Abstimmungsresultat auch Corona einen Anteil hatte. Viele Leute haben in den letzten Monaten selber erfahren, wie es sich anfühlt, wenn man wegen Kurzarbeit plötzlich weniger Geld im Portemonnaie hat.

Zeigen muss sich allerdings noch, ob jetzt – mitten in der Corona-Krise – nicht der falsche Moment ist, um einen Mindestlohn einzuführen. Denn das Geld ist nicht nur bei Arbeitnehmern knapp, sondern auch bei manchen Arbeitgeberinnen. Die Wirtschaftsverbände warnen: Das könnte dazu führen, dass Arbeitsplätze gestrichen werden – gerade für weniger gut qualifizierte Arbeitnehmer.

Wie sich der gesetzliche Mindestlohn letztlich auf die Arbeitsplätze im Kanton auswirkt, lässt sich jedoch erst in einigen Jahren beurteilen.

Patrick Künzle

Patrick Künzle

Redaktionsleiter «Regionaljournal Basel»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrick Künzle ist Redaktionsleiter des Regionaljournals Basel Baselland und arbeitet seit 20 Jahren als Journalist in der Region Basel.

Regionaljournal Basel, 13.06.2021, 17.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen