Zum Inhalt springen

Header

Das Interview zum Tag – Markus Ritter
Aus Tagesschau am Vorabend vom 14.09.2020.
Inhalt

Pestizid-Initiativen Bauern-Präsident zeigt sich kompromissbereit

Die Grenzwerte von Pestiziden im Grundwasser werden teils massiv überschritten. Das müsse sich ändern, fordern zwei Volksinitiativen, über welche momentan der Ständerat debattiert. Wie schon dem Nationalrat gehen die beiden Initiativen auch den meisten Ständeräten zu weit. Eine Lösung auf Gesetzesebene, mit einer schrittweisen Reduktion der Pestizide, könnte aber Chancen haben. Zumal auch die Bauern damit leben könnten. Bauernverbands-Präsident Markus Ritter im Interview.

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der St. Galler Markus Ritter ist Nationalrat (CVP) und präsidiert seit 2012 den Schweizer Bauernverband.

SRF: Markus Ritter, Sie sind Bio-Bauer, der ohne synthetische Pestizide auskommt. Trotzdem bekämpfen Sie die beiden Initiativen, die ein Verbot von Pestiziden in der Landwirtschaft fordern, zumindest für jene Betriebe, die weiterhin Direktzahlungen erhalten wollen. Weshalb eigentlich?

Markus Ritter: Die Trinkwasser-Initiative ist extrem formuliert. Sie geht vor allem in zwei Punkten zu weit: Bei den Pestiziden, die in der Initiative explizit verboten werden für Betriebe, die Direktzahlungen beziehen, wäre es so, dass auch jene verboten werden, die heute im Bio-Landbau zugelassen sind. Und das andere Problem ist bei den Futtermitteln. Dort ist es so, dass nur noch betriebseigene Futtermittel eingesetzt werden dürften. Ich könnte also nicht einmal mehr von meinem Nachbarn, der auch Bio-Bauer ist, Heu kaufen. Und das geht sicher zu weit.

Genau das könnte man mit einem Gegenvorschlag korrigieren. Man könnte das Anliegen – sauberes Trinkwasser – aufnehmen, und Massnahmen ins Gesetz schreiben, die für die Bauern weniger einschneidend sind, weniger extrem, wie Sie sagen. Doch genau das haben Sie im Nationalrat verhindert.

Wir sind der Meinung, dass solche extreme Initiativen nicht mit einem Gegenvorschlag honoriert werden sollen. Wir unterstützen jetzt aber eine Gesetzesvorlage des Ständerats, wo die Pflanzenschutzmittel geregelt werden. Dort arbeiten wir mit und finden, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. (Im Ständerat steht eine gesetzliche Regelung zur Debatte, die den Pestizideinsatz, aber auch die Überdüngung mit Nitrat und Phosphat, schrittweise reduzieren will, Anm. d. Red.)

Wir unterstützen jetzt aber eine Gesetzesvorlage des Ständerats, wo die Pflanzenschutzmittel geregelt werden.
Autor: Markus RitterPräsident Bauernverband

Sie sagen, die Initiativen seien extrem. Ist es denn extrem, wenn man als Konsumentin oder als Konsument erwartet, dass sauberes Trinkwasser aus der Leitung kommt?

Nein. Das wollen wir alle. Das ist sehr wichtig. Es ist auch wichtig, dass man im Bereich des Pflanzenschutzes Fortschritte macht. Es ist aber auch so, dass heute die Messmethoden wesentlich besser geworden sind. Wir haben vor allem einen Streitpunkt wegen der Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln. Und hier ist es wichtig, dass wir feststellen, welche wirklich relevant für unsere Gesundheit sind, und welche nicht.

Das Gespräch führte Erwin Schmid.

Tagesschau, 14.09.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Ritter hat im Nationalrat gesprochen und wollte gar nichts machen, meine Familie 4 Personen stimmen 2 mal JA für sauberes Wasser.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Schweizer Bauernverband gibt sich gerne ökologisch, was aber nicht richtig ist. In 8 von 10 Fällen haben die Agrarlobbyisten (M. Ritter) in den letzten Jahren gegen die Umwelt gestimmt! Abgelehnt wurde fast alles: Strengere Regulierungen bei Pestiziden, die Stärkung der Umweltziele, die Streichung der Tierbeiträge, die Reduktion der Futtermittelimporte. Sogar Berichte über den Zustand der Landwirtschaft wurden zurückgewiesen und die Schwächung der Gewässerräume unterstützt.
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Ich denke, da bekommt einer kalte Füsse.....recht so.