Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verhüllungsverbot stellt Frauenrechtlerinnen vor Dilemma
Aus Echo der Zeit vom 11.02.2021.
abspielen. Laufzeit 07:10 Minuten.
Inhalt

Abstimmungen vom 7. März Die «Burka-Initiative» spaltet die Feministinnen

Für die Rechte der Frauen stehen alle ein. Doch beim Verhüllungsverbot scheiden sich die feministischen Geister.

Ja, sie sei Feministin, sagt Maya Graf, Grüne Ständerätin und Co-Präsidentin von Alliance F, einem überparteilichen Verein, der sich für die Gleichstellung einsetzt. Nein, sagt Graf hingegen zum Verhüllungsverbot: «Als Feministin setze ich für mich die Wahrung der Rechte und der Freiheiten der Frauen ein. Dazu gehört die freie Wahl ihrer Kleidung.»

Kleidervorschriften für Frauen im 21. Jahrhundert, das gehe nicht, sagt auch Rifa'at Lenzin. Die schweizerisch-pakistanische Islamwissenschaftlerin bezeichnet sich nicht als Feministin. Sie setze sich aber für Frauenrechte ein.

Frau mit Niqab in St. Gallen
Legende: Nur geschätzt 30 Frauen tragen in der Schweiz einen Nikab. Das ist ein Gesichtsschleier mit einem Schlitz für die Augen, der zum Beispiel in der Golfregion mit der schwarzen langen Abaya getragen wird Keystone

Bei der Mehrheit der Nikab-Trägerinnen in der Schweiz handle es sich um Konvertitinnen, sagt Lenzin. «Sie tragen den Nikab, weil sie das wollen.» Das könne man komisch finden und der Meinung sein, das passe nicht in die Landschaft. «Aber die Religionsfreiheit ist ein Grundrecht. Ich sehe nicht ein, warum man das verbieten soll.»

Sorgen um Signalwirkung

Das Argument lässt Elham Manea nicht gelten. Die Politikwissenschaftlerin ist in Ägypten geboren, hat in verschiedenen Ländern gelebt und zum Thema Frauen und muslimische Gesetze geforscht. Sie ist für das Verhüllungsverbot. «Der Nikab ist für mich Symbol einer religiösen, fundamentalistischen Rechtsaussen-Ideologie.»

Es sei eine Ideologie, die ungestraft die Würde der Frauen verletze. Diese Ideologie passe nicht in die Schweiz. Es gelte, ein Zeichen zu setzen. «Wir sagen: Bis hier und keinen Schritt weiter! In einer freien Gesellschaft müssen Frauen respektiert und ihre Rechte und Würde geschützt werden.»

Der Nikab ist für mich Symbol einer religiösen, fundamentalistischen Rechtsaussen-Ideologie.
Autor: Elham ManeaPolitikwissenschaftlerin

Ein Zeichen setzen will auch Gisela Widmer. Die Luzerner Autorin und Dozentin engagiert sich in einem Komitee für das Verhüllungsverbot. Als Feministin müsse man dafür sein, auch wenn es in der Schweiz selber wenige Frauen betreffe.

Für Widmer geht es auch um internationale Frauensolidarität: «Ein Nein zum Verhüllungsverbot wäre ein furchtbarer Affront gegenüber allen Frauen in den über zwei Dutzend Scharia-Staaten, die tagtäglich dafür kämpfen, dass sie sich nicht nach den Vorschriften der Sittenpolizei kleiden müssen – und deswegen auch im Gefängnis landen.»

Video
Initiative für ein Verhüllungsverbot: Darum geht es
Aus SRF News vom 01.02.2021.
abspielen

Ein Nein, denkt Widmer, könnte in Scharia-Staaten falsch gedeutet werden. «Dann können die Mullahs in den Scharia-Staaten zu Recht sagen: Seht ihr, sogar in Europa wird die Verhüllung des weiblichen Körpers befürwortet, wir sind also auf dem rechten Weg!»

Widmer und Manea sehen in Burka und Nikab also ein Zeichen des politischen Islams. Das sei polemisch, entgegnet Islamwissenschaftlerin Lenzin. Es gelte zwischen in der Schweiz und dem Mittleren Osten zu unterscheiden. «Ich sehe nicht ein, warum wir in der Bundesverfassung ein Zeichen für Frauen in Saudi-Arabien oder Pakistan setzen sollen.»

Im Boot mit der SVP?

Dass der Vorschlag aus der Küche des Egerkinger Komitees kommt, in dem vor allem SVP-Politiker sitzen, macht es den Feministinnen zusätzlich schwer. Ständerätin Graf sagt, hier gehe es um Symbolpolitik. «Diese rechtsnationalen Kreise bewirtschaften geschickt ihre Islamfeindlichkeit, indem sie Frauenrechte instrumentalisieren. Wir müssen hier einen Riegel schieben und dürfen nicht in diese Falle tappen.»

Maya Graf im Ständerat
Legende: Patriarchale Verhältnisse gelte es aber zu bekämpfen, sagt Graf – egal welcher Religion jemand angehöre. Dafür brauche es politische Massnahmen, zum Beispiel gegen häusliche Gewalt. Keystone

In der Sache sind Befürworterinnen und Gegnerinnen der Verhüllungsinitiative gleicher Meinung: Frauen dürften in keiner Art und Weise unterdrückt werden. Ob ein Verhüllungsverbot dabei hilft, da scheiden sich die feministischen Geister.

Echo der Zeit vom 11.02.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reinhard Grunder  (Reinhard Grunder)
    Hier geht es um ein Verhüllungsverbot, will sagen wer wegen der Burka mit Ja abstimmt sollte sich nicht wundern wenn er oder sie an Halloween, an einer Streetparade oder änlichem eine Busse kassiert. Denn verhüllen in der Öffentlichkeit( auch Restaurants, ÖV, Läden oder in der freien Natur) darf man sich nur noch aus Gründen der Sicherheit,der Gesundheit, der klimatischen Bedingungen,und des einheimischen Brauchtums. So lautet Text der Initiative. Deshalb stimme ich mit NEIN.
  • Kommentar von Moritz Dirscherl  (joggggeli)
    Spannend - Praktisch alle Feministinnen mit Migrationshintergrund aus islamischen Ländern sprechen sich für ein Verhülungsverbot bzw. ein Verbot von Nikab und Burka aus und werden von der hiesigen Linken in patriarchal-postkolonialer Lerhrmeisterlichkeit darüber belehrt, dass die Freiheit sich ein Stoffgefängnis überzuziehen eben zu einer freiheitlichen Gesellschaft gehört.

    Braucht schon einiges an Gehirngymnastik oder Lemmingdenke um diesen Argumenten zu folgen...
  • Kommentar von Ernst Boller  (THINK)
    Kleidervorschriften in der Bundesverfassung? Solch eine Idee hätte gar nicht zur Abstimmung kommen dürfen. Egal was man von der Burka hält.