Zum Inhalt springen

Header

Video
Karin Keller-Sutter über die «Ehe für Alle»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 20.08.2021.
abspielen
Inhalt

«Ehe für alle» «Auch zwei Frauen können dem Kind das geben, was es braucht»

Eine deutliche Mehrheit würde im Moment für die «Ehe für alle» stimmen. Das wäre auch ein Sieg für den Bundesrat und die federführende Justizministerin Karin Keller-Sutter. Im Interview nimmt sie Stellung.

Karin Keller-Sutter

Karin Keller-Sutter

Bundesrätin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Keller-Sutter ist seit dem 1. Januar 2019 Mitglied des Bundesrats. Seither ist sie die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD). Von 2000 bis 2012 war die FDP-Politikerin Regierungsrätin des Kantons St. Gallen. Sie stand damals dem Sicherheits- und Justizdepartement vor. Von 2011 bis zu ihrer Wahl in den Bundesrat war Keller-Sutter dann Ständerätin.

SRF News: Frau Bundesrätin, Sie bezeichnen sich selber als praktizierende Katholikin. Haben Sie kein Problem, wenn gleichgeschlechtliche Paare die Ehe eingehen können?

Karin Keller-Sutter: Nein, überhaupt nicht. Der Herrgott hat alle Menschen geschaffen, alle Menschen sind gleich, also ist das für mich überhaupt kein Problem.

Was sagen Sie der Katholischen Kirche? Die ist ja dagegen, zumindest in den obersten Gremien.

Wir stimmen über eine zivilrechtliche Vorlage ab, es geht um die staatliche Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe und nicht um eine kirchenrechtliche Frage oder um ein Sakrament.

Was ist für Sie das wichtigste Argument in dieser Abstimmungsfrage?

Es geht um die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen und heterosexuellen Paaren. Der Staat soll nicht beurteilen, wie man zusammenleben soll. Es ist ein persönlicher Entscheid, wie man sein Familienleben gestaltet. Und man sollte auch keine Bewertung über die sexuelle Orientierung von Ehepartnern abgeben.

Der umstrittenste Punkt in dieser Abstimmungsfrage ist die Adoption und noch mehr die Samenspende für lesbische Paare. Es wird argumentiert, dass der Kinderwunsch der gleichgeschlechtlichen Paare über das Kindeswohl gestellt werde. Können Sie das nachvollziehen?

Ein Kind braucht Fürsorge, Liebe und Zuneigung. Es braucht ein Umfeld, in dem man ihm Sorge trägt. Ich denke, dass auch gleichgeschlechtliche Paare diese Liebe und Zuneigung geben können. Die Qualität einer Beziehung ist entscheidend, und nicht die sexuelle Orientierung einer Mutter oder eines Vaters.

Die Qualität einer Beziehung ist entscheidend, und nicht die sexuelle Orientierung einer Mutter oder eines Vaters.

Es gibt ja nicht nur die Idealvorstellung einer klassischen Familie mit Mann, Frau und Kindern; es gibt 40 Prozent geschiedene Ehen, 20 Prozent der Kinder leben heute in Patchwork-Familien. Es wäre ein Affront und eine Beleidigung gegenüber solchen Familien, zum Beispiel Ein-Eltern-Familien, wenn eine Frau sich sehr bemüht, die Kinder alleine aufzuziehen, und man dann sagt, die Kinder bekommen nicht das, was sie brauchen, das Kindswohl sei gefährdet. Das finde ich nicht korrekt.

Die Gegner der Vorlage sagen aber, es sei für ein Kind immer noch das Beste, wenn es mit Vater und Mutter, also diesen beiden Geschlechts-Prinzipien, aufwächst.

Das ist eine Wertungsfrage. Man muss einfach anerkennen, dass heute die Realität eine andere ist. Natürlich hat der Staat ein Interesse, dass eine Familiengemeinschaft stabil ist, dass die Erziehung klappt, dass man die Verantwortung wahrnimmt. Aber auch zwei Frauen oder zwei Männer können diese Verantwortung wahrnehmen und dem Kind das geben, was es braucht.

Letztes Jahr haben wir über den Vaterschaftsurlaub abgestimmt. Da wurde immer wieder betont, wie wichtig es sei, dass sich die Väter engagieren, dass sie präsent seien. Jetzt spielt das offenbar keine Rolle mehr – sagen die Gegner.

Wenn zwei lesbische Frauen ein Kind haben, ist logischerweise kein Vater präsent. Aber wichtig ist doch das Umfeld: Es gibt Freunde, es gibt Bekannte, das Kind hat Freunde in der Schule, das gesamte Umfeld muss stimmen, damit ein Kind gefördert wird und gedeihlich aufwachsen kann. Aber ich akzeptiere, wenn jemand eine andere Wertvorstellung hat.

Ursprünglich waren Sie, war der Bundesrat ja auch gegen die Samenspende für lesbische Paare. Warum haben Sie umgeschwenkt?

Es wurde ein Kompromiss gefunden, dass nämlich die Samenspende nicht anonym sein darf, damit die Mutterschaft beider Frauen anerkannt wird. Dafür habe ich mich sehr eingesetzt, weil das Recht auf das Wissen der eigenen Abstammung ein Grundrecht ist, das in der Verfassung verbrieft ist. Ein Kind hat, das ist jetzt schon der Fall, das Recht, wenn es 18 Jahre alt ist, beim Bundesamt für Justiz das Register der Samenspender einzusehen und zu sehen, wer sein biologischer Vater ist.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau, 20.08.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helga Vögeli  (Kikki21)
    Dann gilt das alles auch für eine Frau, also eine einzige Frau, künstliche Befruchtung, Adoption, etc. Und genauso für einen Mann. Genauso gut wie zwei Männer und 2 Frauen, oder etwa nicht?
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Adoption durch Einzelpersonen ist ja schon lange möglich, wenn auch sehr selten.
      Bin Alleinstehend und gönne allen Menschen die wollen, Kinder. Und eine geregelte Ehe.
      Auch wenn es mich nicht direkt betrifft, lebe ich in einer Gesellschaft. Und wenn es der Gesellschaft gut geht, geht es mir tendenziell auch besser. Es gibt genug Egoisten!
    2. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Das geht dann eben nicht. Alleinstehende werden damit immer mehr diskriminiert.
  • Kommentar von Boris Studer  (Bo)
    Habe nur den Titel gelesen.
    Das stimmt und auch zwei Männer.
  • Kommentar von Eva Leimgruber  (Healingworld)
    Also Gut! Wenn Gleichgeschlechtliche Liebe keine Kinder zeugt, kann sich ja auch noch ändern, dann gibt es keine! Kinder sind keine Ware, hoffentlich. Oder sind wir schon soweit, dass wir4- 5-6- Kilo Kind bestellen? Den Preis nicht zu vergessen.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Was genau wollen Sie mit Ihrem Kommentar sagen?
      Kinder gibt es, oder auch nicht. Aber immer weniger. Also sollten wir doch froh sein, wenn liebende Menschen geliebte Kinder grossziehen. Völlig egal, woher diese Kinder stammen oder wie sie gezeugt wurden.
      Und die Eltern sollten sich legal gemeinsam um die Kinder kümmern dürfen bzw. die Verantwortung übernehmen sollen..
    2. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Eva Leimgruber: Die Welt, die Schweiz = massive Überpopulation der Gattung "Mensch"!
      Daher darf es keinesfalls um die aktive Vermehrung gehen.
      Das Kindswohl muss von Staates wegen im Vordergrund stehen, ge-beschützt werden, speziell auch bei Adoptionen, künstlicher Befruchtung!!
      Die Adoption von Kindern (elternlos, Eltern mit Drogenproblemen, Gewalt, Krieg, ungeschützter Geschlechtsverkehr und Desinteresse, etc....), gibt es seit eh und je weltweit!
    3. Antwort von Lukas Karpstein  (Lukas.Karpstein)
      Frau Leimgruber,

      Und wie ist das mit heterosexuellen Paare die (auf natürlichem Wege) unfruchtbar geworden sind oder seit der Geburt sind?
      Solche Paare dürfen heute schon Kinder adoptieren/Samenspenden erhalten.
      Obwohl die „Natur“ ganz klar zeigt, das es nicht geht.
      Ihre Argumentation wäre in diesem Sinne extrem diskriminierend und sexistisch!

      Menschen die keine Kinder haben können, aber diesen Wunsch haben, sollten die Chance bekommen welche zu haben.
      Egal welches Geschlecht!