Zum Inhalt springen

Header

Video
Klares Ja zur «Ehe für alle»
Aus Tagesschau vom 20.08.2021.
abspielen
Inhalt

Im Umfrage-Hoch «Ehe für alle»: Pokerspiel mit guten Erfolgschancen

Gleiche Rechte für gleichgeschlechtliche wie für klassische Ehepaare – zum Beispiel bei der Einbürgerung oder bei einer Trennung: Das war ursprünglich das Ziel der Vorlage «Ehe für alle». Doch dann beschloss das Parlament in seiner neuen Zusammensetzung nach den Wahlen 2019, lesbischen Ehepaaren gleich auch zu ermöglichen, mithilfe von Samenspenden Kinder zu bekommen, die dann ab Geburt ganz offiziell zwei Mütter hätten.

Damit ging das Parlament ein Risiko ein. Denn in der Vergangenheit waren die Wogen jeweils hochgegangen, sobald es um Kinder ging. Die eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle war damals in der Abstimmung nicht zuletzt mit dem Argument propagiert und angenommen worden, dass es dabei nur um die Beziehung zwischen Erwachsenen gehe, jedoch nicht um Kinder.

Die Stiefkindadoption kam zwar später auch durch, doch damit, so schien es lange, war das Mehrheitsfähige ausgeschöpft.

Bürgerliches Unbehagen

Nun zeigt die erste Abstimmungsumfrage zur «Ehe für alle»: Das Parlament hat mit der Samenspende für lesbische Ehepaare zwar gepokert, aber wohl nicht zu hoch. Die Vorlage ist mehrheitsfähig bis tief ins bürgerliche Lager. Nur die SVP-Basis und freikirchliche Kreise sagen mehrheitlich Nein dazu.

Schaut man bei den Gegenargumenten genauer hin, sieht man allerdings auch, dass es durchaus auch in der bürgerlichen Mitte Unbehagen gibt über die Vorstellung, dass Kinder von Anfang an geplant bei gleichgeschlechtlichen Paaren aufwachsen.

45 bis 49 Prozent der Anhängerschaft der Mitte-Partei und der FDP sind einverstanden mit Gegenargumenten wie jenem, Kinder bräuchten Vorbilder von beiden Geschlechtern, die Samenspende für lesbische Paare verwehre ihnen jedoch per Gesetz den Vater.

Am Puls der Bevölkerung?

Unter dem Strich überwiegt aber auch in diesen skeptischeren Kreisen das Bedürfnis, gleichgeschlechtliche Paare gleichzustellen. Das ist das Argument, das zurzeit mit grossem Abstand am wichtigsten ist für den Stimmentscheid aller Befragten. Den zweitstärksten Einfluss auf die Stimmabsicht hat ebenfalls ein Argument aus dem Ja-Lager: Zuwendung und Fürsorge seien keine Frage der Familienform. Darum sollten auch gleichgeschlechtliche Ehepaare Kinder gemeinsam adoptieren dürfen.

Bleibt es bei dieser Haltung, hat das Parlament mit seinem Entscheid, die Samenspende für lesbische Ehepaare zu ermöglichen, feine Antennen für die Stimmung in der Bevölkerung bewiesen.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Abstimmungsspecial

Box aufklappen Box zuklappen

Heute Morgen, 20.08.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Lanz  (Nutzername A.A.)
    Ein Kind braucht Fürsorge, Geborgenheit und Sicherheit. Das erhält es im idealfall von zwei Eltern, egal ob Mann-Frau, Mann-Mann oder Frau-Frau. Es gibt auch viele Kinder, die gut behütet in Ein-Elternfamilien aufwachsen.
    Eine Kindeswohlgefährdung kann in allen Familienformen auftreten, dies ist definitiv keine Frage des Geschlechtes der Eltern.
  • Kommentar von Ruth Rogg  (Rogg)
    Ich finde es traurig, wie egoistisch wir geworden sind. Man entscheidet sich für eine Lebensform, in der nicht alles möglich ist, die so von unserem Schöpfer nicht gewollt ist. Kann jeder machen wie er will, aber man will trotzdem alles haben, Ehe, Kinder, egal wie. Ich glaube es gibt schon genug Kinder die nicht genau wissen, wo sie hingehören und die keine Beziehung zum Vater oder zur Mutter haben. Was passiert in diesen Kindern wenn die Partnerschaft auseinander geht?
    1. Antwort von Pierre de Senarclens  (Pierre de Senarclens)
      Rogg: Homosexualität ist KEINE Entscheidung. Genausowenig, wie jemand entscheidet, Rechtshänder zu sein. Wie oft noch…?
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Frage: Weshalb wünschen sich homosexuelle Paare ein Kind, das sie natürlicherweise nicht gemeinsam mit ihrem Liebespartner zeugen können, das also nie ein Zeichen ihrer Verbindung sein kann?