Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine Klage wird gegen die Gewalt in Mexiko kaum viel ausrichten
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

10-Milliarden-Dollar-Klage Mexiko geht gegen US-Waffenhersteller vor

Mexiko hat elf US-Waffenhersteller auf Schadensersatz in Höhe von insgesamt mindestens zehn Milliarden Dollar verklagt. Der Vorwurf: Die Waffenschmieden hätten enormes Leid in Mexiko verursacht, indem Waffen an Drogenkartelle oder andere Kriminelle in Mexiko verkauft würden. Die Klage werde wohl nicht viel bringen, sagt der Mexiko-Experte Günther Maihold.

Günther Maihold

Günther Maihold

Lateinamerika-Experte

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Günther Maihold ist stellvertretender Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Das Forschungsgebiet des Soziologen und Politikwissenschafters umfasst Lateinamerika, Spanien sowie die organisierte Kriminalität.

SRF News: Wie verbreitet sind Schusswaffen aus den USA in Mexiko?

Günther Maihold: Laut einer Untersuchung sind in den vergangenen zehn Jahren 2.5 Millionen Waffen aus den USA nach Mexiko gelangt. Darunter sind Kleinwaffen, aber auch automatische Waffen und grosskalibrige Schusswaffen. Das zeigt: Im Drogenkrieg zwischen den Kriminellen und den staatlichen Sicherheitsorganen ist stark aufgerüstet worden.

100 Morde – jeden Tag

Box aufklappen Box zuklappen

In Mexiko, wo rund 126 Millionen Menschen leben, werden nach jüngsten Zahlen im Schnitt fast 100 Morde am Tag registriert. Zudem gelten mehr als 90'000 Menschen als verschwunden.

Die Gewalt in Mexiko explodierte, nachdem der Staat Ende 2006 begann, den sogenannten Drogenkrieg militärisch zu bestreiten. Heute gibt es zahlreiche mächtige Drogenkartelle und andere kriminelle Gruppen, die oft Verbindungen zu korrupten Politikern und Sicherheitskräften haben. Die meisten Taten werden nie aufgeklärt. (sda)

Was erhofft sich Mexiko von der Klage gegen die US-Waffenhersteller?

Es ist ein politischer Schuss: Er soll zeigen, dass es ein Problem gibt, mit dem die beiden Regierungen nicht fertig werden. Indem die mexikanische Regierung jetzt eine Zivilklage gegen die Waffenproduzenten und -händler einreicht, versucht sie, diplomatisch weniger Schaden anzurichten. Doch es entsteht auch der Eindruck, Mexiko nehme sich jetzt auf juristischem Weg eines Themas an, das es bei der Kontrolle seiner Grenzen systematisch vernachlässigt.

Ist die Klage mehr als ein Zeichen der mexikanischen Regierung gegen die grassierende Waffengewalt im Land?

Sie versucht so, ein wichtiges Thema auf die Tagesordnung zu bringen. Doch sie vermeidet dabei eine direkte Konfrontation mit den USA, indem sie sich bloss an die Waffenhersteller wendet.

Mexiko vermeidet eine direkte Konfrontation mit der US-Regierung.
Autor:

Die Klage ist wohl eher ein Zeichen an die Öffentlichkeit, als dass die Opfer von Waffengewalt in Mexiko tatsächlich mit Entschädigungszahlungen rechnen könnten.

In Mexiko wird auch der Ruf nach besseren Verkaufskontrollen für Waffen lauter – kann das etwas bringen?

In der Tat werden viele Waffengeschäfte an der Grenze zwischen den USA und Mexiko geregelt. Meist liefern US-Bürger die Waffen an die Grenze. In viele der Waffendeals sind Private oder Mittelsmänner involviert.

Wird die Klage also gar nichts bringen im Kampf gegen die Drogenkartelle und die gewalttätige Kriminalität in Mexiko?

Wenn man mehr Kontrolle über die Waffen und deren Handel haben wollte, müssten vor allem die USA die Kontrolle des Waffenbesitzes verstärken. Ausserdem müsste Mexiko seine Grenze besser kontrollieren, um den Waffenschmuggel eindämmen zu können.

Das Gespräch führte Raphael Günther.

SRF 4 News, 06.08.2021, 06.40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Was die weltweite Waffenproduktion betrifft , so müßte Mexiko nicht nur die
    USA verklagen !
    Waffenexporte sind auch für andere Länder ein "Riesengeschäft"!
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Es ist ja oft so, dass unfähige Leute, wie auch unfähige Regierungen die Schuld gerne woanders sehen. Die Gewalt und Kriminalität in Mexiko ist hausgemacht. Auch korrupte Behörden sind beteiligt. Nicht mal das funktioniert dort.
    Waffen machen sich nicht selbständig, es sind immer Menschen die entscheiden was damit passiert. Messer werden auch nicht nur in der Küche eingesetzt. Etc.
    Das Problem liegt offensichtlich in Mexiko. Solches Verhalten kann sich als Bumerang erweisen.
  • Kommentar von Michael Forter  (Michael Forter)
    Also dann sollte man jetzt Mexiko, Kulumbien, Peru, usw. verklagen weil von da die ganzen Drogen kommen?
    Ist doch Blödsinn die Hersteller zu verklagen. Die verkaufen selber bestimmt nicht an mexikanische Kartelle also sind sie auch nicht dafür verantwortlich wenn irgendwelche Drittpersonen dies tun.