Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Argentinien feiert Evitas 100. Geburtstag abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.05.2019.
Inhalt

100 Jahre Evita «Sie hat die Rolle der First Ladies neu definiert»

Heute vor 100 Jahren wurde Evita Perón geboren. In ihrem Heimatland Argentinien ist die ehemalige First Lady ein Mythos, eine Quasi-Heilige. Doch Politologin Carolina Barry sagt: Wichtige Facetten werden ausgeblendet.

Carolina Barry

Carolina Barry

Politologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Barry ist eine argentinische Politikprofessorin und forscht im Auftrag des Nationalen Forschungsrats CONICET zu Evita Perón. Sie leitet das Programm «Geschichte des Peronismus» an der Universidad Nacional Tres de Febrero in Buenos Aires. Von ihr erschien das Buch «Evita Capitana».

SRF News: Warum ist Evita weltweit so berühmt geworden?

Carolina Barry: Es ist eine Geschichte wie die von Aschenputtel: Ein armes, hübsches Mädchen aus bescheidenen Verhältnissen heiratet den wichtigsten Militär des Landes, der dann Präsident wird. Das Paar widmete sich sozialen Themen, die bisher nie auf einer Regierungs-Agenda gestanden hatten. Dazu kam eine unbürokratische Unterstützung armer Sektoren durch Evita. Schon zu Lebzeiten wurde sie zur Ikone und bekam Beinamen wie «die gute Fee» oder «Santa Evita». Auch nach ihrem Tod schrieben ihr die Menschen noch Briefe. Es gab sogar Bemühungen, den Vatikan zu überzeugen, sie heilig zu sprechen.

Von der Präsidentengattin zur Pop-Ikone

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Evita Perón
Legende:Keystone

Bereits durch ihre Tätigkeiten als Sängerin, Rundfunksprecherin und Schauspielerin hatte sich Maria Eva Duarte de Perón im Argentinien der 1940er-Jahre einen Namen gemacht. Ihre grosse Popularität erreichte Evita jedoch durch ihre Rolle als First Lady. Im Mai 1946 wurde ihr Ehemann, der General Juan Perón, zum Präsidenten gewählt. Als Präsidentengattin engagierte sich Evita stark für die Rechte der besitzlosen Schichten und setzte sich für die politischen Rechte von Frauen ein. Evita Perón starb 1952 im Alter von gerade mal 33 Jahren an Krebs.

Heute ist das Verhältnis vieler Argentinier zur ehemaligen First Lady gespalten. Die einen verehren sie aufgrund ihres Engagements fast wie eine Heilige, andere sehen in ihr eine machtgierige Politikerin, die ein autoritäres Regime verkörperte.

Evitas Lebensgeschichte fand in den 1970er-Jahren mit dem populären Musical von Andrew Lloyd Webber, welches später mit Madonna in der Hauptrolle verfilmt wurde, Einzug in die Popkultur.

Was war damals neu an ihrer Figur?

Sie hat die Rolle der First Ladies weltweit neu definiert. Seit Evita müssen Präsidentengattinnen eine Haltung haben. Und seit Evita konnte keine Regierung mehr in Argentinien die Armen völlig ignorieren.

Man muss auch den zeitlichen Kontext im Auge haben: In den 1940er-Jahren war es nicht schicklich, wenn eine Frau sich politisch engagierte. Sie teilte sich die Präsidentschaft mit ihrem Mann – obwohl sie keine feste Rolle in der Regierungsstruktur hatte. Und sie motivierte tausende von Frauen, sich politisch zu engagieren. Auch nach ihrem Tod schrieben ihr die Menschen noch Briefe. Es gab sogar Bemühungen, den Vatikan zu überzeugen, sie heilig zu sprechen.

Frauen feiern in Buenos Aires im Evita-Kostüm den 100. Geburtstag der First Lady.
Legende: Für viele eine Ikone: Frauen feiern in Buenos Aires im Evita-Kostüm den 100. Geburtstag der First Lady. Keystone

Für was steht Evita heute?

Vertreter aller politischen Richtungen bedienen sich gerne ihrer Figur, wollen sie für sich vereinnahmen. Doch die Figur Evita steht längst über den Dingen. Akzeptiert wird allerdings nur die «gute Fee», die Wohltäterin. Viele kennen nur noch eine Light-Version von Evita.

Evita als politische Akteurin ist nicht zu 100 Prozent akzeptiert in der argentinischen Gesellschaft. Dass verschiedene Sektoren ihr Bild bemühen, liegt auch daran, dass wir nicht wissen, wofür sie heute stehen würde. Wäre sie für oder gegen Abtreibung? Wäre sie für oder gegen die Trennung von Kirche und Staat? Ihr Diskurs war konservativ, es war derjenige der Kirche. Doch sie setzte sich auch für Frauenrechte ein, etwa für das Wahlrecht (Anm.: In Argentinien können Frauen seit 1947 wählen).

Evita hatte mehr Macht als viele Minister oder Gouverneure.

Warum ist ihr Mythos bis heute so stark?

Evita starb im Alter von 33 Jahren – viel zu jung, aber genau zum richtigen Zeitpunkt, um von den meisten Argentiniern mit positiven Erinnerungen verknüpft zu werden. Nach ihrem Tod begannen die wirtschaftlichen Probleme des Landes und andere Konflikte. Die Zeit der ersten Regierung von Perón, in der Evita an seiner Seite regierte, verknüpfen jedoch viele mit Erinnerungen an Neuerungen wie Weihnachtsgeld oder Aufenthalte in Ferienheimen.

Evita Perón bei einer Rede.
Legende: Mit ihrem Charisma konnte Evita die Bevölkerung in ihren Bann ziehen. Keystone

Weshalb ist Evita in Argentinien dann trotzdem umstritten?

Sie war Präsidentengattin, also nicht für ein öffentliches Amt gewählt. Und doch hatte sie mehr Macht als viele Minister oder Gouverneure. Es gab sogar ein Gesetzesprojekt, das auf sie zugeschnitten war. Dieses sollte Präsidentengattinnen viele der Tätigkeiten untersagen, die Evita ausgeübt hatte. Sie wurde auf internationalen Reisen wie eine Präsidentin empfangen und vertrat das Land, sie wurde mit den höchsten Ehren beerdigt, die sonst nur Präsidenten zustehen.

Das Gespräch führte Karen Naundorf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Löffler (ll_basel)
    Vielleicht ist sie u.a. deshalb umstritten, weil sie zahlreichen Faschisten und Nazis nach dem 2. Weltkrieg Unterschlupf gewährt hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Scherrer (Dave)
    Die Mutter eines guten, älteren Freundes von mir verbrachte ihre Kindheit damals in Argentinien. Ihre Eltern waren Schweizer Auswanderer und hatten sich eine Existenz mit einer stadtbekannten Schneiderei aufgebaut. Nur leider, wenn Evita mit ihrer Eskorte heran brauste, lief das Mädchen schnurstracks ins Geschäft um zu warnen. Die teuersten Stoffe wurden versteckt. Denn Evita kam, nahm sie mit und bezahlte nie. Soviel zu ihrem selbstlosen Engagement! Ihre Armen-Hilfe wohl eher Populismus!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Meili (Arthur Meili)
    Am 27.6.47 ging sie zur Privataudienz zu Paps Pius XII (anstelle ihres Mannes). Auf dem Weg zum Papst (im offenen Wagen begleitet vom argentinischen Botschafter in Rom – ein ehemaliger Admiral) riefen die Roemer “puta,puta”. Sie war schockiert und fragte den Botschafter: wieso rufen sie das? Antwort des Botschafters: Bleib ruhig. Ich bin seit 10 Jahren Botschafter und die Leute sagen heute noch “Admiral” zu mir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen