Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Verheerende Zerstörung nach Zyklon «Idai» im südöstlichen Afrika abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.03.2019.
Inhalt

1000 Tote befürchtet Zyklon wütet über Mosambik und Simbabwe

Ein Tropensturm hat in Südostafrika furchtbare Verwüstungen angerichtet. Städte wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte es in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi bis zu 1000 Todesopfer geben. Zuvor hatte er das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht.

Nach Angaben des Katastrophenschutz-Instituts wurden knapp 900 Häuser von den Fluten fortgeschwemmt. 24 Spitäler wurden zerstört, Dutzende Schulen oder Klassen geflutet.

Das Ausmass der Zerstörung ist gigantisch.
Autor: Jamie LeSueurInternationales Rotes Kreuz

Allein Mosambiks zweitgrösste Stadt Beira ist zu 90 Prozent beschädigt oder zerstört. Dies berichtete das internationale Netzwerk von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond (IFRC).

Die Lage in der Hafenstadt, in der rund 530'000 Menschen leben, sei «furchtbar», erklärte der IFRC-Katastrophenmanager für Afrika, Jamie LeSueur. «Das Ausmass der Zerstörung ist gigantisch». Allein hier wurden bis Montag 55 Tote gezählt, in ganz Mosambik waren es 84 Tote.

.
Legende: Die Stadt Beira in Mosambik: Heftiger Regen löste hier Erdrutsche und Sturzfluten aus – zerstörte Strassen und Schulen. Keystone

In Simbabwe meldeten die Behörden 98 Todesopfer. Doch könnte vor allem dort die Zahl weiter steigen, da die Bergungsteams einige überflutete Gebiete noch nicht erreichen konnten. Teilweise sehe es aus wie nach einem schweren Krieg, sagte Verteidigungsminister Perrance Shiri.

Simbabwes Staatschef Emmerson Mnangagwa brach seinen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ab und kehrte in seine Heimat zurück. «Unser ganzes Land ist in tiefer Trauer», sagte er.

Nahrungsmittel für 600'000 Bedürftige

Die Schweiz schickte am Wochenende ein Spezialistenteam und Hilfsgüter nach Mosambik, wie das Aussendepartement (EDA) mitteilte. Die Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) nahmen demnach von der Hauptstadt Maputo aus eine Lagebeurteilung vor und leiteten erste Soforthilfemassnahmen. Zusätzlich sandte die Schweiz 12 Tonnen Hilfsmaterial nach Mosambik.

Das Welternährungsprogramm (WFP) will in der Unglücksregion in Kürze rund 600'000 Menschen mit Nahrungsmittelhilfe unterstützen. Mosambik, Malawi und Simbabwe gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Bereits seit mehreren Jahren wechseln sich vor allem in Mosambik und Malawi lange Trockenzeiten und schwere Regenfälle mit verheerenden Folgen ab.

Karte.
Legende: Besonders betroffen: Mosambik und Simbabwe. srf
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?